Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Cher - mit 73 in strapsen - Alter, Schalter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Cher - mit 73 in strapsen - Alter, Schalter

    https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1755544/
    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.




    #2
    Habe mir gerade mal auf YT so einen Konzertmitschnitt angeschaut, schon erstaunlich was Chirurgie und Maske heute hinbekommen.
    Eigentlich bin ich meist der Ansicht, dass diese Künstler oft, oder besser fast immer, im fortgeschrittenen Alter eher peinlich wirken, aber die hats drauf.

    Mein letzter und fast einziger Konzertbesuch war bei Ian Anderson, hätte ich lieber lassen sollen, war aber ein gut gemeintes Geschenk. Das ist 10 Jahre her und er war damals schon grenzwertig - und er ist immer noch auf Tour las ich kürzlich.
    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.



    Kommentar


      #3
      Es gab mal in Ibiza ne Kneipe in der jeden Abend Livemusik gespielt wurde und in der ich öfter mit Bekannten abgehangen habe. Das muss so Ende der 80er Jahre gewesen sein, als Ibiza noch anders und billiger als die spanische Küste war. Der Besitzer war ein zotteliger Typ mit wild wucherdem Bart. Irgendwann war der auch mit ner Querföte auf der Bühne und spielte Locomotive breath. "Geil" sagte ich in die Runden, "der spielt das besser als Jethro Tull". Warum das grosses Gelächter auslöste wusste ich dann kurz danacht. Das war dieser Anderson.

      Mir hat die Cher als Frau schon immer gefallen. Hüsch ist sie ja nicht, aber für mich hat sie was. Und ich hatte mal die Chance sie vielleicht kennenzulernen und hatte es verpeilt. Ich war abends in der Altstadt von St. Tropez unterwegs, bummeln halt, allein. Späte Nachsaison, also nicht mehr allzu viele Leute unterwegs. An einen Elektroladen hab ich mir angesehen, was der im Schaufenster hatte. Nebendran war ein Klamottenladen. Dort blieben zwei Frauen stehen und guckten siich an was die so im Schaufenster hatten. Die beiden kamen dezent auffallend rüber. Eine von beiden kam mir bekannt vor und da die beiden englisch sprachen und da das in der Zeit lag, als ich in Amsterdann lebte überlegte ich, ob die mir mal vielleicht in Amsterdam über den Weg gelaufen sein könnte.

      Klar, den beiden war natürlich aufgefallen, dass sie mir aufgefallen waren, lächelten mich kurz an und zogen von dannen.

      Einige Tage später, wie das halt so ist, wenn man über etwas angestrengt nachdenkt und es dann aufgibt, fiel es mir spontan ein voher ich das Gesicht kannte.

      So Sachen sind mir schon öfter passiert.

      Sass mal im Kino, der Film hatte gerade angefangen, der Platz neben mir was leer. Die Platzanweiserin drapierte dort einen Nachzügler, ein Schwarzer, der den dicksten Pelzmantel anhatte, den ich je gesehen habe, dick, wie ein aufrecht stehender Grizzly. Irgendwann musste ich ihn anstossen: "Alter, kannste mir mal etwas Platz lassen?" Als dann das Licht anging entschuldigte der Schwarze sich. Den hatte ich aber beim Hellwerden sofort erkannt. Roberto Blanco.

      Ein andermal, dasselbe Kino, fast dieselbe Situation. Ich war schon im Dunkeln gekommen. Neben mir zwei Plätze frei. Die Platzanweiserin führte kurz danach einen Typ mit Hut an diese Plätze. Film aus. Der Typ mit dem Hut fragt mich, ob ich Französich verstehe. Er wollte wissen, wo man in dieser Stadt jetzt noch hingehen kann. Ich nahm ihm mit in die Diskothek eines Freundes von mir. Die: rappelvoll, viele Franzosen. Wir waren kaum drin, ein Aufschrei unter den Hühnern, die meinen Begleiter sofort für sich vereinnahmten. James, mein Freund, bedankte sich, dass ich den mitgebracht habe. "Wieso, wer issen das?" Es war Daniel Gerard, der mal mit Butterfly einen Welthit hatte.
      Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

      Kommentar


        #4
        Guppy: Meinten Sie "alter Falter"?
        Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

        Kommentar


          #5
          Zitat von cura Beitrag anzeigen
          Guppy: Meinten Sie "alter Falter"?
          echt jetzt "Sie"? Weiß nicht, was ich meinte, Autokorrektur oder vielleicht auch nicht, KA?

          Frei nach Dieter Nuhr
          Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.



          Kommentar


            #6
            Aber Herr Guppy, das ist doch klar mit dem Schalter, alter Falter, das man Ihnen das schreiben muss-...

            wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.
            Ich denke, also BING ich :)


            Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW! Faires Hosting - Alternative Suchmaschinen

            Kommentar


              #7
              Die Distanz macht es halt auch und die eigene Sehstärke. Manchmal habe ich es noch, das mir eine 20jährige nachschaut, ob beim entgegenkommen zulächelt, gerade im Frühjahr. Aber jeder Schritt den man sich näher kommt, schwindet das Lächeln immer mehr.

              Kommentar

              Lädt...
              X

              Das Rechtliche
              Impressum | Widerruf | Datenschutz | Disclaimer | Links

              Über uns