Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Spanien > Das könnte in einem Bürgerkrieg enden _

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Scheint (oder ist so) Margin.

    Ich könnte da so einige Geschichten erzählen, die so in Deutschland unmöglich wären.

    Mach ich morgen mal.
    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

    Kommentar


      Oha, eigentlich war das nur Ironie.

      Kommentar


        Hab ich so oder so ähnlich auch empfunden.

        Shit nur, wenn sich diese Ironie dann in der Wirklichkeit wiederfindet.
        Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

        Kommentar


          Hier ist so eine Geschichte, wie die spanische Justiz die ein oder andere Sache erledigt:

          Ein guter Bekannter von mir, einer der korrektesten Menschen die mir im Leben über den Weg gelaufen sind, lebte in Spanien und hatte eines Tages die Polizei im Haus. Er wurde verhaftet, Bargeld im Wert eines zweistelligen Millionenbetrags in Mark beschlagnahmt. Sein Haus, auch so 4 bis 5 Millionen wert, konnte nicht beschlagnahmt werden. Es gehörte einer anonymen Schweizer AG, von der er gemietet hatte. Der Vorwurf: Handel mit Drogen.

          Er landete im Gefängnis, sass dort fast zwei Jahre ein und wurde dann ohne Begründung entlassen. Eine Anklage war nie erhoben worden, sein Geld behielt die spanische Staatsanwaltschaft ein und rückte es auch, trotz anwaltlicher Bemühungen, nicht raus.

          Das ging fast 15 Jahre so. Dann stand eines Tages wieder die Polizei vor seiner Tür, er wurde wegen derselben Sache wieder verhaftet, landete wieder im Gefängnis. Nach eingen Monaten dort tauchten dann wohl "verhandlungsbefugte" Personen auf, um ihm einen Deal vorzuschlagen: Er solle auf 70% des beschlagnahmten Geldes verzichten, dann könne er nachhause gehen und die Angelegenheit wäre erledigt. Seine Gegenfrage, was passieren würde, wenn er Nein sagen würde, wurde in etwa so beantwortet: "Dann wirst Du hier verfaulen".

          Er hatte sich also "freiwillig" auf den Deal eingelassen, seine 30% wurden seinem Anwalt aufs Konto überwiesen.

          Ich kann darüber sprechen, er ist mittlerweile verstorben.

          Wenn er zu grosszügigen Festen einlud fanden sich stets hunderte ein, seine Beerdigung war ein Trauerspiel, die Trauergäste konnten an zwei Händen abgezählt werden.

          Viele, die er zu Lebzeiten durch Darlehen und Schenkungen finanziell unterstützt hatte, hatten es nicht für nötig gehalten ihm die letzte Ehre zu erweisen. Mit seinem Tod hatten sich auch ihre Schulden bei ihm erledigt, es gab nichts Schriftliches und er hatte keine "Erben", die diese Aussenstände hätten eintreiben können.

          Mit Drogen hatte er nichts am Hut, ausser Alk duldete er keine Drogen in seinem Haus.

          Einige Jahre, nachdem ich 1998 mit dem angefangen hatte, was ich heute noch mache, hatten wir mal zusammengesessen und er hat darüber gesprochen, wo er überall "investiert" hatte. Scherzhaft sagte ich zu ihm: "Alter, mir hätten ein paar Mark "Unterstützung" für meine Geschäftsidee auch ganz gut getan".

          Seine lakonische Antwort: "Du hast mich nicht gefragt
          Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

          Kommentar


            :(

            wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.
            Ich denke, also BING ich :)


            Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW! Faires Hosting - Alternative Suchmaschinen

            Kommentar


              Natürlich nicht ganz so krass, aber kann dir hier in Deutschland auch passieren - gab doch mal in Münchern den Fall der an die Öffentlichkeit kam. Den hatte seine Frau in die Klapse bringen lassen und der saß da Jahre.
              Ein Bekannter von mir, den haben sie wegen irgendwelcher Steuergeschichten/Verdunklungsgefahr auch für über 4 Monate in U-Haft gehabt. Anklage fallen gelassen. Irgend eine Haftentschädigung hat er bekommen, aber um die Entschädigung für seine Ausfälle hat er noch ewig kämpfen müssen und ob er es bekommen hat, das weiß ich nicht. Jedenfalls ist sein Lokal, das sich gerade etabliert hatte, den Bach runter gegangen. Erstaunlich war auch, dass über die Verhaftung tagesaktuell in der regionalen Presse und sogar im Regionalfernseh berichtet wurde. Wen er da ans Bein gepisst hat?

              Dann gab es hier mal nach der Wende so einen Amtsdirektor. Parteilos, von den Wählern wirklich getragen. Es war natürlich echt ein bunter Vogel, aber der setzte sich in seiner Naivität mit allen Mitteln für die Belange des Amtsbereiches ein. Der hatte sich sogar mal vor dem Landtag angekettet um auf irgend einen Missstand aufmerksam zu machen. Der hat damit einigen mächtig ans Bein gepinkelt. Das Resultat war wöchentlich eine neue Klage, die nie zur Verurteilung führten - aber das macht auch den stärksten Freigeist mürbe.
              Frei nach Dieter Nuhr
              Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.



              Kommentar


                Klar Guppy, kann überall passieren, aber wie Du sagst, halt nicht so krass.

                Es geht aber auch manchmal krass, das sind dann aber meist Einzelfalle und nicht systembedingt.

                Hatte ich selbst in Deutschland, eine Richterin am Amtsgericht die fur meinen Buchstaben zuständig war. Ne Lesbe, die alles männliche hasste, was auch nur ansatzweise (ihrer Meinung nach) machomässig rüberkam. Die hat mir regelmässig den Mund verboten, die hat meinen Anwälten Sprechverbot erteilt.

                Wir haben mal nachts, mit einigen Musikern die gerade in der Stadt waren, im Puff eines Bekannten zusammengehockt. Irgendwann kam die Frage, ob jemand ne Karte zum "Hacken" dabeihabe, ich hatte eine von der ich wusste, dass sie gesperrt war, warum weiss ich heute gar nicht mehr. Die Jungs haben die Karte genutzt, um sich auf dem Buffet ihre Linien zu ziehen und haben sie dort auch liegenlassen. Irgendwann kam die blöde Buffetfrau und meinte: "Du, ich wollte mal sehen, ob die Karte (Scherz, Scherz, Scherz) gedeckt ist und hab aus Versehen 100 Mark (so lange ist das schon her) abgebucht, ich geb sie Dir wieder". Die Kreditkartenfirma hat Anzeige erstattet, das Ding ging vor Gericht. Die Buffetfrau hat ausgesagt was passiert war, der Puffbesitzer auch, die Frage der Richterin, wie die Karte unbeaufsichtigt aufs Buffet kam, habe ich in etwa so beantwortet, dass ich sie wohl aus irgendeinem Grund aus der Tasche genommen und dann auf dem Buffet vergessen hatte. Ich konnte ja schlecht die Wahrheit sagen.

                Die Richterin: Das glaube ich alles nicht. Verurteilt zu einer Geldstrafe. Später vom LG kassiert.

                Ein andermal: Streit am helllichten Tag mit meinem Baby, einer manchmal sehr lautstarken Halbitalienerin. Aber ein Traum von einer Frau. Plötzlich tritt mir einer von hinten in den Schritt, von vorne werde ich gewürgt. Mit dem Handy in der rechten Hand schlug ich nach hinten aus, der Kerl hinter mir sass auf dem Arsch. Für die Tante vor mir, die mich immer noch würgte, gabs mit der Linken ne Ohrfeige, sie sass auch auf dem Arsch. Kurz darauf war auch schon die Polizei da und legte mir Handschellen an. Es stellte sich heraus, dass die beiden Deppen Mitglieder eines Kulturvereins waren, der sich auch für die Emmanzipation von Frauen starkmachte.

                Wieder vor Gericht und wieder die Lesbe.

                Mein Baby sagte aus, dass es eine ganz normale verbale Auseinandersetzung war und es keinen Grund gab sie schützen zu müssen und schon gar nicht in der Art und Weise, wie die beiden es getan hatten. Dann tauchte die Frage auf, ob ich wegen der Kratzspuren am Hals beim Arzt gewesen wäre. War ich natürlich nicht, ich hatte aber bei der Aussage der ungepflegt rüberkommenden Angreiferin, gesehen, dass die Fingernägel völlig verdreckt waren, dass sie schwarze Ränder unter den Fingernägeln hatte. Meine Antwort: "Nee, ich war nicht beim Arzt, aber wenn ich damals bemerkt hätte, was ich gerade eben hier gesehen habe, dass die Frau Zeugin völlig verdreckte Hände und Fingernägel hat, wäre ich zum Arzt gegangen.

                Und da war der Teufel los im Gerichtssaal. Die Lesbe schrie rum: Was mir einfallen würde die Zeugin zu beleidigen und und und. Meine Bemerkung: "Dann schauen Sie sich mal bitte ihre Fingernägel an" brachte sie noch mehr in Rage: Sprechverbot mit Ankündigung von Ordnungsgeldern für die gesamte Verhandlung. Das Fass zum Überlaufen brachte dann meine Bemerkung, dass ich der Verhandlung dann ja auch nicht mehr folgen müsse. Ich drehte meinen Stuhl um, kehrte dem Gericht den Rücken und schaute aus dem Fenster.

                Klar, doch, alles was mein Baby gesagt hatte: Unglaubwürdig, sie hat wahrscheinlich Angst vor mir. Verurteilt zu einer Geldstrafe.

                Gegen die Verurteilung hatte ich dann selbst Widerspruch eingelegt, hatte aber aus Versehen statt Widerspruch Einspruch verwendet. Prompt hat die mir die Berufung abgelehnt. Nun ist es aber so, dass wegen so einem Fehler einem Anwalt die Berufung abgelehnt werden kann, einem Nichtjurististen aber nicht, bei dem ist eine falsche Formulierung unschädlich, wenn aus dem Geschriebenen hervorgeht, was sein Wille ist. Eine klare Rechtsverletzung was die Lesbe da gemacht hat, weshalb ich dann Strafantrag gegen sie erstattet hatte, der aber (natürlich) nichts gebracht hat.

                Der dritte Fall: Ich wohnte am Ende einer Seitenstrasse, nachts tot und ziemlich düster. Zwei Parkplätz, meine Parkplätze vorm Haus. Ich komme nachts um zwei, drei mit einer Bekannten zurück und sehe; beide Parkplätze durch ein schrägstehendes Auto zugeparkt. Ich hatte mittlerweile mein Auto entladen, nur die Heckklappe stand noch auf. Ich bin also nochmal raus und sehe zwei Figuren, die gerade einsteigen wollten. Ich war nicht verärgert und hab einen Scherz gemacht: "Eh Alter, wennde noch enn bissl übst, schaffts Du es auch noch mit Deiner kleinen Karre drei Parkplätze zu blockieren.

                Die zwei, leicht angesoffen: "Was will denn der alte Mann? Verstehst Du was der sagt?" So fing es an und es wurde immer aggresiver. Irgendwann hats mir dann gereicht: "Setzt Euch in Euer Auto und verschwindet. Aber statt zu verschwinden haben die beiden sich getrennt und sind dann im Halbbogen von beiden Seiten langsam näher gekommen. Der Fahrer hatte den Autoschlüssel in der Faust so zwischen Zeige- und Mittlefinger, dass er als Stickwaffe genutzt werden konnte. Ich bin dann bis zu meiner Tür zurückgewichen, aber die war zu und konnte in diesem Zustand nur durch leichtes Anheben geöffnet werden, weil sie klemmte, sie ging nach innen auf. Dazu aber hätte ich den beiden den Rücken kehren müssen und so blöd bin ich nun wieder auch nicht.

                Also musste ich mit dem Rücken zur Tür sehen was die beider machen und sie kamen immer näher, als sie dann noch so einen Meter von mir entfernt waren, einer rechts, einer links hats geknallt. Der Fahrer hat nen Salto rückwärts über sein Auto gemacht, der andere hat auf dem Arsch gehockt, sich aufgerappelt, ist schreiend davongelaufen und hat die Polizei gerufen. Ich Arsch war noch gnädig mit denen, ich hatte lediglich mit der flachen Hand zugeschlagen.

                Die Polizei kam, nahm alles auf, verwies die beiden des Platzes und fuhr wieder.

                Und ich landete wieder bei der Lesbe. Die zwei waren gut durchtrainierte Studenten. Einer machte seine Zeugenaussage im Muskelshirt und zeigte allen seine dicken Arme. Die Lesbe übersah das souverän. Die hat den noch gestreichelt: "Sie müssen sich doch furchtbar erschrocken haben, als der Ihnen so unvermittelt ins Gesicht schlug".

                Klar, die beiden Ratten machten vor Gericht auf schüchterne Mäuslein.

                Und klar, meine Zeugin, die alles von drinnen mitgehört hatte, log, ich sowieso, die Lesbe zeigte sich überzeugt davon, dass die beiden nur ganz harmlos mit mir reden wollten.

                Wieder ne Geldstrafe.

                Dann verpasste zum Kompott, meine Anwältin, die spychisch gestörte, mit der ich mal kurz liiert war, die Widerspruchsfrist und das war es.

                Langer Text. ^^

                Die Alte hat ja keine finanziellen Vorteile, die lebt in ihrem Richteramt ganz einfach ihre Aversionen gegen Männer aus. Alle Anwälte wissen es, alle sonstigen Richter müssen es wissen, besonders die, welche ihre Urteile kassieren, aber es passiert nichts, die kann machen was sie will.

                Den Anwalt, der mich in der Scheckkartensache vertreten hat, konnte sie seitdem auch nicht mehr leiden und hat ihn schikaniert wo es ging. Einmal hatte der selbst ne strafrechtliche Sache und musste vor Gericht erscheinen. Ebenfalls bei der Lesbe. Die hat ihn am Tag vor dem Termin in seiner Kanzlei verhaften und über Nacht in die Arrestzelle des Gerichts sperren lassen. Zum Termin wurde er dann aus dieser vorgeführt. Ihre Begründung damals: Es bestehe Fluchtgefahr, schliesslich sei er mit einer Schwarzafrikanerin verheiratet und hätte ein Kind mit ihr.
                Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                Kommentar


                  Die Proteste in Catalunien gehen weiter und werden immer aggressiver. Die Gegner der Separation (und auch die Neutralen) geraten immer mehr in eine Spirale der Gewalt gegen sie. Der Riss zieht sich manchmal quer durch die Familien, wo vorher noch diskutiert wurde, geht man sich heute aus dem Weg, spricht nicht mehr miteinander.

                  Viele Nichtcatalanen ziehen es im Moment vor, so sie es denn wirtschaftlich können, in ihre alten Regionen zurückzukehren, in der Hoffnung, dass bald wieder Ruhe und Frieden einkehrt.

                  Die Opposition in Spanien fordert Rajoy auf endlich seinen Job zu machen. Der scheint aber weit davon entfernt deeskalieren tätig werden zu wollen.

                  Und klar, jetzt fängt auch das oberste spanische Gericht an die deutsche Justiz zu kritisieren, weil die nicht ihre Sichweise (die auch arg gedrechselt erscheint) übernehmen will.

                  Zum Vorwurf, der Veruntreuung von Staatsgelder sagte der spanische Finanzminister vor ein paar Tagen: "Keine Ahnung wie sie das Votum im Oktober finanziert haben, Staatsgelder waren es jedenfalls nicht".
                  Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                  Kommentar


                    So, jetzt könnte in Catalunien mal so etwas wie Ruhe einkehren. Der Herr Rajoy hat es ja nun geschafft, alles was Opposition ist und was ihn lange unterstützte, mit seiner Aussitzerei (schlimmer, als die Merkel je war), Sturheit und Ingnoranz gegen sich aufzubringen, was ihn jetzt den Sessel des Präsidenen gekostet hat.

                    Der hat am Donnerstag noch nicht dran glauben wollen, dass er Freitag abgesägt werden könnte.
                    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                    Kommentar


                      Das erste, was ich dachte, war, Gott sei Dank, nun können sie wohl endlich aufatmen. Na ja, die Finanzlage und Arbeitsmarktsituation bleibt die selbe, aber vernünftig miteinander reden hilft ja manchmal auch schon eine ganze Ecke weiter.

                      Kommentar


                        Naja, es bleibt abzuwarten wieweit dieser Sanchez kommen wird. Er muss, wenn er was erreichen will, viele, teils gegensätzliche Interessen, unter einen Hut bringen.

                        Aber es ist ja schonmal eine Erleichterung, wenn die schlimmsten Missstände der Regierung Rajoy wohl in Kürze fallen werden, wie dieses unerträgliche "Maulkorbgesetz", das die Gesinnung dieses Rajoy besser erkennen lässt, als alles Sonstige: "Wir wären ja lieber Diktierender gewesen, als Präsident einer demokratischen Regierung". Wobei dieser Rajoy ja eine ganz seltsame Erscheinung ist, auf der einen Seite linkisch, unbeholfen wirkend, gegenüber den Autoritäten (vor allem gegenüber der Merkel) der EU eher unterwürfig rüberkommend, im eigenen Land und der eigenen Partei jedoch keinen Widerspruch duldend.

                        Zu sagen: Gut, ist Vergangenheit wäre wohl (siehe Berlusconi) verfrüht.

                        Auch Arbeitsmarktreformen sind dringend angesagt, was die bisherigen Arbeitsmarktregeln hervorgebracht haben grenzt teilweise an moderne Sklaverei, auch weil keinerlei Kontrolle der geltenden Regelungen stattfindet, zumindest ist davon nichts erkennbar.

                        Hinzu kommen die ganzen Skandale in seiner PP, von denen er als Chef keinen blassen Schimmer gehabt haben will, die zeigen, wie unverschämt und schamlos sich da bedient und gegenseitig versorgt wurde. Auch hat er keinen blassen Schimmer, wieso sein Name in handschriftlichen Notizen der "Geldverteiler" auftaucht.

                        Erst vorige Woche ging wieder ne ganze Clique geschlossen in den Knast.
                        Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                        Kommentar


                          ^^
                          Frauenpower im Land des Machismo. Die Spanier haben jetzt doppelt so viele weibliche Minister als Kerle.
                          Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                          Kommentar


                            Du mußt Dir erst Sorgen machen, wenn die doppelt so viele weibl. Richter haben. Speziell lesbische Richterinnen.
                            Habe eben beschlossen, an Easiophobie zu leiden.
                            Und grade ist auch noch ne Pagophobie dazugekommen...
                            catcat.cc/

                            Kommentar


                              Zu der habe ich in der Süddeutschen den richtigen Spruch gefunden:

                              "Möge der Herr 14 Tage Durchfall schicken, und zwar ohne Papier in der Nähe"
                              Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X

                              Das Rechtliche
                              Impressum | Widerruf | Datenschutz | Disclaimer | Links