Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Verständnisrepublik - Özil & Co und kein Ende _

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Die Verständnisrepublik - Özil & Co und kein Ende _

    Instinktlosigkeit bei allen Akteuren und es NERVT.

    Jetzt kommen natürlich junge Immigranten zu Wort, welche die "Ausländerfeindlichkeit" ebenso spüren, ganz so. als wäre das nur in Deutschland so. In jedem Land der Welt gibt es Ausländerfeindliche und jeder, der ausserhalb seines Geburtslandes lebt, wird mit denen konfrontiert, mal offen, mal versteckt. Überall auf der Welt. Das habe ich in Frankreich erlebt (obwohl ich halber Franzose von den Eltern her bin), das erlebe ich hier (Polizisten manchmal z. B. die mehr wissen wollen, als sie fragen dürfen und auch aus ihrer Abneigeung gegen Ausländer generell keinen Hehl machen) und das habe ich im ach so liberalen Holland und im noch liberaleren Amsterdam erlebt.

    Was unsere "deutschtürkischen" Fussballer sich da abgehalten haben war eine absolute Instinktlosigkeit. Dabei hätte man es ehrlicherweise belassen können, aber nein, jetzt kommt dieser Özill mit einem Geschwafel von "zwei Herzen" in der Brust daher und dem angeblichen Respekt vor dem Amt, welcher keinen Respekt vor der Person darstellen soll, als wenn das in diesem Fall zu trennen wäre. Und jetzt fälllt ihm auch plötzlich auf, dass er in Deutschland ja gar nicht richtig integriert ist, was natürlich selbstverständlich nicht auch möglicherweise und teilweise an ihm liegen könnte.

    Und der andere, Gündokan (?) soll von Erdogan als seinem Präsidenten gesprochen haben. Wenn das stimmen sollte und Erdogan sein Präsident ist und nicht einer seiner Präsidenten soll er seinen deutschen Pass abgeben und einen Hinflug nach Instanbul buchen.

    Aber als Deutscher muss man ja wieder mal, ob der Problematik, höchstsensibel formulieren, um nicht gleich wieder in die Schublade zu kommen.

    Hier sagt einer vieles was ich auch denke > http://www.faz.net/aktuell/sport/fus...-15704304.html <, mit dem Unterschied, dass ich mir jede Formulierung dreimal überlegen müsste. Er braucht das nicht, er ist auch Türke und auch Sportler.

    ...

    Und ich würde fast ne Wette drauf eingehen, dass der ein oder andere, der gerade zur Diskussion steht, demnächst in einer ausländischen Nationalmannschaft wiederzufinden ist.
    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

    #2
    Das Rumgeheule zu dem Thema in der Presse geht mir auch auf den Sack. Da hat mir das Statement unseres kleinen Außenministers gut gefallen: "„Ich glaube (...) nicht, dass der Fall eines in England lebenden und arbeitenden Multimillionärs Auskunft gibt über die Integrationsfähigkeit in Deutschland“"
    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.



    Kommentar


      #3
      Hat er das gesagt? Recht hat er.

      Ich halte das, was dieser Ozil da jetzt so von sich gibt für nachträglich erdacht und es wird wohl den Zweck haben, es sich mit keiner Seite richtig verderben zu wollen. Womit ich mit einer Seite nicht die Türkei, sondern Erdogan meine. Dem muss das ja runtergehen wie Öl, was die "Türken" da so von sich geben.

      Aber es passt zu dem, was ich als im Ausland lebender "Ausländerfeind", schon immer gesagt habe.
      Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

      Kommentar


        #4
        Ja, hat er gesagt. Und ich spontan so, wow.

        Kommentar


          #5
          Mann, mann, mann, eine Diskussion, die kein Mensch so braucht.

          Diese Özil blubbert wortreich, geht aber mit keinem Wort auf die Wahlkampfhilfe ein, die er mit seinen Fotos einem Fastdiktator geleistet hat. Er sieht das nicht so, also ist es auch nicht so. Es wird zusammengewürfelt, was nicht nicht zusammengewürfelt gehört und wie immer in solchen Fällen ist plötzlich eine Diskussion da, die losgelöst mit dem Ursprüng nur noch wenig zu tun hat.

          Und immer wieder wird da von Respekt gesprochen, fehlt jetzt nur noch die "Ehre", wobei aneinander vorbeigesprochen wird, die Vorstellungen von Respekt und "Ehre" unterscheiden sich doch erheblich zwischen den Rassen.

          Wobei ich jetzt "Rassen" ganz bewusst verwende. In Deutschland ein Unwort, mit dem man in anderen Ländern wesentlich weniger Probleme hat. Mit dem auch die Betroffenen, die Gemeinten wesentlich weniger Probleme haben.

          Und jetzt meldet sich einer zu Wort, dessen Statements keiner mehr hören will, der nie so eine ernstgenommene Authorität sein wird, wie es sein Vorgänger Schmidt war, der Herr Schröder und geht (auch) unterstellend auf den Maas los.

          Er sollte sich vielleicht besser aus allem raushalten und sich stattdessen an seinen Kontoauszügen erfreuen.

          http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1220157.html
          Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

          Kommentar


            #6
            Was ich so beobachte: Das ist so das typische Ritual wie von vielen Menschen, die schon mit viel "Ehre" im Bauch geboren werden (oder mit bestimmten Religionszugehörigkeiten) und das gerade In Deutschland immer wieder wunderbar klappt: "Was ist? Hast Du was gegen mich, weil ich Ausländer bin. Oder .......? Bist Du Rassist?"

            Und wie immer, kommen dann andere hinterher: "Was ist? Hast Du was gegen ihn, weil er Ausländert ist? Bist Du Rassist?"

            Und wie immer kannst Du antworten: "Quatsch, das hätte ich jedem anderen auch gesagt" und es kommt zurück: "No, das glauben wir nicht. Bist Du Rassist".

            Es nervt im Kleinen und es nervt jetzt im etwas Grösseren.

            Der (oft) pauschale und auch oft völlig haltlose Rassimusvorwurf ist immer geeignet, dass worum es eigentlich tatsächlich geht, dann schnell zur Nebensache werden zu lassen. Ein Totschlagargument.
            Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

            Kommentar


              #7
              Der Fachbegriff ist nicht umsonst, Killerphrase ^^

              Kommentar


                #8
                Meine Nerven: Warum habe ich nicht das Recht obigen Beitrag zu korrigieren? So, also nochmal korrgiert neu eingestellt. Kann den vorherigen Betrag von 19 Uhr 4 jemand löschen?

                ..............................

                Ich hatte mal einen Vertrag mit einer Gesellschaft, dessen Geschäftsführer Türke oder türkischer Abstammung war, wie sein Name unschwer erkennen lies. Das wusste ich auch bei Vertragsabschluss. Es ging dann bereits zu Geschäftsbeginn damit los, dass er sich nicht an schriftlich Vereinbartes hielt. Er zahlte immer ein halbes Prozent weniger aus als vereinbart. Darauf angesprochen kam nie ein Reaktion. Gut, aber die Technik war in Ordnung und ein neuerlicher Wechsel wäre mit grossen Aufwand verbunden gewesen, was der auch wusste. Klar. Das halbe Prozent tat mir nicht sonderlich weh und so hat er jahrelang am mir richtig Geld verdient. Ohne dieses halbe Prozent waren es seine "normalen" Konditionen, aber er hatte mit mir ein halbes Prozent (klar, um mich als Kunden zu kriegen) mehr vereinbart und mir dann die "Normalkonditionen" ausgezahlt.

                Es ging also schonmal unkorrekt los.

                Irgendwann fingen die Fehler an sich zu häufen und immer kostete es mein Geld und irgendwann hatte ich den Verdacht, dass der mich bescheisst, was ich jedoch so nie geäussert habe, eben, weil es nicht mehr als ein Verdacht war.

                Klar, habe ich die Fehler jedesmal reklamiert, er hat dann wortlos korrigiert, nie erfolgte von seiner Seite eine direkte persönliche Kontaktierung, sowas wie ein Sorry oder gar das Angebot sich an dem von ihm angerichteten Schaden mal etwas zu beteiligen. Der hat alle meine diesbezüglichen Anschreiben schlicht ignoriert.

                Irgendwann hat es mir dann so gereicht, dass mir auch der aufwändige Wechsel zu einem anderen Anbieter nicht mehr zuviel war und ich habe dem sinngemäss geschrieben (kriegst nicht mehr so richtig zusammen), dass er alle Vorurteile bekräftigt, die man in Deutschland so gegen türkische Gebrauchtwagenhändler hat.

                Und dann war auch der Teufel los. Plötzlich wurde er gesprächig, klar, ich hatte ihn bei seiner türkischen "Ehre" getroffen. Und das, muss ich zugestehen, hatte ich auch beabsichtigt. Monatelang hatte ich mich, ob seiner Ignoranz, wegen ihm geärgert, jetzt wusste ich, dass er stinkig sein würde.

                Erst hat er den Vertrag gekündigt (womit ich gerechnet hatte) und dann kam, Rassist, Verleumdung, Beleidigung seiner Volkes, Androhung von Strafanzeige.

                "Jo, machen Sie halt mal" war das, was ich ihm dazu zu sagen hatte.

                Das ist jetzt schon ne ganze Weile her und ich werde gegen ihn klagen müssen, weil er mir unzweifelhaft zustehende Gelder einfach vereinnahmt und nicht mehr rausgerückt hat.

                Inzwischen habe ich ihn, wen wunderts, mehrmals erfolglos zur Zahlung aufgefordert. Das letztemal habe ich meinem Schreiben hinzugefügt, dass, wenn er so ein "Stierer Vogel" sei, dass er nicht zahlen könne, er mir das sagen soll und ich mir dann überlege, ob ich ihm die aussstehende Summe schenke. Habe ich so geschrieben, weil ich weiss, wo man die treffen muss, damit es wehtut: Bei ihrer (bescheuerten?) Ehre.

                Recherche im Internet zeigten, dass das mit dem einfach Gelder einstecken bei dem wohl zum Geschäftsprinzip gehört, wenn sich jemand aus dem Vertrag mit ihm verabschiedet.

                Und ich weiss eines: Ich werde mit keinem mehr eine Geschäftsbeziehung eingehen, der etwas mit "Türk" in seinem Namen hat oder Mustafa oder was auch immer. Es mag lediglich ein Vorurteil sein, aber bei Geschäftspartnern mit geläufigen Namen hab ich einfach ein besseres Gefühl. Ich würde mir als Vermieter auch keinen mit so einem Namen in die Wohnung holen. Aus demselben Grund. Ich sehe es ja hier allzu oft: Aus zwei Personen werden nach Einzug vier, sechs, acht und mehr, die da plötzlich in zwei Zimmmer, Küche, Bad leben. Dort wo sie herkommen vielleicht normal, hier aber nicht. Und dann wegen der übermässigen Abnutzung die Miete erhöhen? Das kann ja mal versucht werden... Sind ja alles nur Gäste.

                Scheisse für alle, mit denen man damit Unrecht tut, aber, wenn ich mich in einem mit einem "normalen" Namen täusche, weiss ich wenigsten wem ich die Schuld geben kann: Mir selbst nämlich.

                Ich mag mich da täuschen, glaube es aber nicht: Es gibt nunmal Kulturen, die nebeneinander wunderbar miteinander auskommen, mit denen ein Miteinander aber nicht klappt.

                Mein leider inzwischen verstorbener Freund Piet, der mehr als 20 Jahre in der arabischen Welt gelebt hat, hat immer wieder gesagt: "Araber? Die sind ALLE falsch und lügen wie gedruckt. Trotzdem war einer seiner besten Freunde jahrzehntelang ein Marokkaner und der hat ihn, nachdem er einen Schlaganfall erlitten hatte, mal gerade um eine halbe Million beschissen und sich dann nie mehr blicken lassen. Auch nicht zu Beerdigung.

                Und das sind so Sachen, da kann jemand, der sich bemüht seine irgendwie gearteten Vorurteile (oder Bedenken, die wohl jeder so in der ein oder anderen Art hat), nicht hockkommen zu lassen, schonmal ins Grübeln kommen.
                Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                Kommentar


                  #9
                  Und was mir auch immer wieder auffällt: Auch viele, die Deutsch mal gerade so halbwegs radebrechen, kennen sich in sie betreffenden rechtlichen Bereichen erstaunlich gut aus.

                  Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die sich dieses Wissen mit dem Lesen von deutschen Gesetzestexten oder dem Lesen in Internetseiten zum Recht in deutscher Sprache erworben haben.

                  Um Missverständnissen mal gleich entgegen zu wirken: Da spricht ja nichts dagegen, im Gegenteil, aber es ist mir halt aufgefallen und hat mir im Hinterkopf Fragezeichen hinterlassen.
                  Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                  Kommentar


                    #10
                    Ein Vorfall hier hat mich heute daran erinnert, was auch ich immer wieder bei solchen Diskussionen vergesse, nämlich, das die sich diskrimiert Fühlenden selbst Rassisten, im wahrsten Sinne des Wortes, sind.

                    Wir haben hier eine Zigeunerin, die schon den halben Ort verprügelt hat, Männlein, wie Weiblein. Die, welche einige Jahre meine Nachbarin war, weil sie das Haus eines Engländers besetzt haben, der die Hypothek (100% Finanzierung!) nicht mehr zahlen konnte und sich dann nach England abgesetzt hat.

                    Die hat zwei Töchter, eine davon, 17 Jahre, hat jetzt einen Freund, einen Spanier und das mögen Zigeuner nun mal gar nicht. Zigeuner haben gefälligst innerhalb der Rasse zu heiraten. Für die Zigs sind Spanier abwertend "Payos".

                    Und die Mama ist heute am hellichten Tag im Zentrum mit einer Reitpeitsche auf den Freund ihrer Tochter losgegangen und hat ihm diese wohl mehrmals durchs Gesicht gezogen und soll dabei geschrieen haben, dass ihre Tochter mit keinem "Payo" zu ficken hat.

                    Ich würde mal behaupten, dass in der Mehrheit der Fälle in in Deutschland lebenden türkischen Familien der Teufel los wäre. wenn die 16- oder 17jährige Tochter mit einem blonden Jünglng nachhause käme: "Papa, Mama, darf ich vorstellen? Das ist Hans, seit einigen Wochen mein Freund".
                    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                    Kommentar


                      #11
                      Sie sagt vieles, was ich auch beobachte, was ich auch denke, Und auch manchmal sage. Nur; ich setze mich immer der Gefahr aus, als fremdenfeindlich oder Rassist gesehen zu werden.

                      https://www.heise.de/tp/features/Ans...t-4127431.html
                      Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X

                      Das Rechtliche
                      Impressum | Widerruf | Datenschutz | Disclaimer | Links