Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Keine Lobby, kein Essen _

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Keine Lobby, kein Essen _

    Containern bleibt strafbar, dank der CDU_Mehrheit. Dafür will die Bundesregierung bis 2030 die Verschwendung halbieren. Halbieren, nicht abschaffen. Sind ja nur elf Jahre. Andere schaffen das innerhalb kurzer Zeit zu 100%. Siehe Frankreich. Wieder mal ein "Versprechen" auf den Sanktnimmerleinstag.

    Wer soll das verstehen, ausser jemandem dem klar ist, dass da wieder die Interessen der Konzerne vertreten wurden?

    https://www.faz.net/aktuell/wirtscha...-16224595.html
    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

    #2
    Das Containern zu erlauben ist nicht das eigentliche Problem. Die Probleme sind auf der einen Seite das Eigentum und auf der anderen Seite das Steuerrecht - Stichwort Eigenentnahme und Mehrwertsteuer.

    Kommentar


      #3
      Echt, das versteht kein Mensch.

      Wer macht da eigentlich die Strafanzeige? Die Behörde? Das FA?

      Wenn Nachbars Bengel bei mir über den Zaun steigt und meinetwegen um dem Begriff Mundraub zuvorzukommen ne Kiepe Holz für sein Lagerfeuer klaut und wird dabei zufällig von der Polizei erwischt, wer muss dann eine Anzeige machen? Die Polizei oder ich als Eigentümer? Was wenn ich nun keine Anzeige mache?
      Frei nach Dieter Nuhr
      Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.



      Kommentar


        #4
        >> wer muss dann eine Anzeige machen? Die Polizei oder ich als Eigentümer?

        Das kommt darauf an, ob an der Strafverfolgung ein öffentliches Interesse besteht. Beim Bejahen eines solchen muss die Polizei bei Kenntnis tätig werden. Klingt bekloppt, ist es auch, aber so isses.

        ...

        >> Die Probleme sind auf der einen Seite das Eigentum und auf der anderen Seite das Steuerrecht _

        Jo, ich glaube das Thema hatten wir ja schon. Wenn man wollte, wären diese Probleme ganz schnell gelöst. Und auch gilt hier: Wo kein Kläger, auch kein Richter.

        Das ist so typisch deutsch: Liegt etwas im Container ist es Müll, der nicht entnommen werden darf, liegt es neben dem Container ist es eine herrenlose Sache, die jeder mitnehmen kann, wenn nicht klar erkennbar ist, dass es als Müll gedacht ist. Solche Unterscheidungen können auch nur einem Juristenhirn entstammen, in dem es für Moral und Ethik keinen Platz hat. Und das ist halt leider bei fast allen der Fall.

        Ob etwas, was in einer Mülltonne liegt auf die Müllhalde geht oder in den Magen eines Menschen interessiert auch nur in Deutschland. Ein Spanier, der lange Zeit in Deutschland lebte sagte mal zu mir: In Spanien ist alles erlaubt was nicht verboten ist, in Deutschland ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.

        Ab und an mal wegschauen, würde Deutschland und den Deutschen an und ab mal ganz guttun. Aber das können von den deutschen Micheln ja leider nur die wenigsten, es sei denn, es wird gerade jemand fürchterlich verprügelt, sie stehen daneben und haben die Hosen voll.
        Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

        Kommentar


          #5
          Okay, ich wiederhole mich, so mit zunehmendem Alter ... *hmpf*

          Die Supermärkte bräuchten einfach nur dezent eine zweite Tonne hinzustellen. Zettel dran, darf gerne kostenlos entsorgt werden. Dann bliebe zwar noch die Diskrepanz zwischen nachweislich entsorgter und abgeschriebener Ware. Aber da fände sich gewiss auch eine Lösung.

          Kommentar


            #6
            Das FA macht im übrigen im Fall Containern druck, wenn es einen Verdacht hat. Da kommt Curas Aussage mit dem Michel wieder ins Spiel.

            Dumm. Halt auch lustig was man da so dein herum liest. Ein Student Containert, wird erwischt, wird ihm rückwirkend der Geldanteil zum Essen abgezogen, da er es ja gratis bezogen hätte. ;)

            Kommentar


              #7
              Es müsste ja kein neues Gesetz her. Wenn man das in eine Ergänzung giessen würde, könnten die Probleme für alle Beteiligten in zwei, drei Sätzen aus der Welt geschafft werden. Aber die Politik will halt nicht, das aber wird mit viel Geschwafeln versucht zu verschleiern. Wie immer.

              Die Menschen sind es leid von denen von ihnen Gewählten für dumm verkauft zu werden. Seit Internet haben Lügen immer kürzere Beine, die etablierten Parteien sind jedoch in den 80er-Jahren hängengeblieben und zeigen sich entsetzt, wenn nun jemand den über Jahrzehnte gepflegten Lügenbaum entflechtet

              Jüngster Beispiel aktuell: Die EU will gegen Steuerparadiese vorgehen und wer blockiert? Deutschland. Wie so oft. Wenn Politiker sagen "Wir müssen da was tun" interpretieren wir es positiv obwohl damit das genaue Gegenteil gemeint ist.
              Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

              Kommentar


                #8
                Gerade gelesen. Gefällt mir.

                Containern bleibt verboten. Wer Müll fressen will, sollte sich was von Nestle kaufen.
                Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                Kommentar


                  #9
                  Geht doch. Wenn vernünftige Menschen sture Politiker korrigieren:

                  https://www.spiegel.de/wirtschaft/un...a-1272249.html
                  Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                  Kommentar


                    #10
                    Es kommt jetzt auch aus ganz anderer Richtung durch die Hintertür Bewegung in die Sache: Man arbeitet an einem Gesetzentwurf, der es den Versandhändlern verbieten soll, intakte und nutzbare Retouren zu vernichten. Da verschwinden wohl Unmengen an Waren in Containern, vom Kühlschrank übers Lappi bis hin zur Jeans. Der Händlerverband brachte den Einwand, dann müsse man sich jedoch auch Gedanken über das Mehrwertsteuerproblem machen, da ja Wegwerfen betriebswirtschaftlich betrachtet günstiger ist, als Verschenken. "Man" - ich weiß nicht mehr wer - sagte zu, da eine Lösung zu finden.

                    Wird an dieser Stelle das Problem gelöst, dürfte es bis zur Container-Lösung nur noch ein kleiner Schritt sein.

                    Kommentar


                      #11
                      Naja, man muss mal sehen, von wem diese Initiative ausgeht: Von den Grünen.

                      Im Moment ist es zwar opportun solche Vorschläge nicht gleich als Unsinn abzustempeln, aber ob das wirklich aktiv unterstütz werden wird? Ich hab da so meine Zweifel.
                      Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                      Kommentar


                        #12
                        Er wirft das zwar einiges durcheinander, sein Klartext gefällt mir aber:

                        https://www.facebook.com/watch/?v=466740624078946
                        Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X

                        Das Rechtliche
                        Impressum | Widerruf | Datenschutz | Disclaimer | Links