Die fast 240 Millionenfrau Nancy Feser >

  • Die schlägt ja noch die VdL um Längen.


    Innenpolitik muss ja furchtbarst kompliziert sein, wenn die jetzt in sechs Monaten bereits 4 Euro pro Bundesbürger für Berater verblasen hat. Wenn die bis zum Ende durchhält könnte das ein Weltrekord von 2 Milliarden werden.

    Wofür hat das Ministerium hunderte, tausende Mitarbeiter? Sind die alle, inklusive der neuen Chefin, zu doof die deutsche Innenpolitik zu verstehen?

    Und warum macht man dann nicht gleich die Berater zu Ministern, denen man dann 100 000 im Monat zahlt? Drunter dürfte es ja bei den Honoraren keiner machen.


    Und wer sind eigentlich diese Berater, die so ein komplexes Wissen haben, dass sie damit Millionen machen können?


    Wenn diese Kohle ein Minister in Spanien für Berater kaputtmachen würde, würde das sogar im korruptionsgewohnten Spanien für Empörung sorgen. In Deutschland denkt wohl jeder "Na, die Sozis halt, ihre Wählerschaft hat es ja kohlemässig richtig dicke und die Sozis sind halt mit fremden Geld seit jeher sehr grosszügig".


    Fällt bei mir mal wieder in die Nizufa-Rubrik > Nicht zu fassen.

    https://www.spiegel.de/politik…98-49f4-8f8a-8d7d96636194

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Die VdL hat im Jahr 2016 208 und ein paar gequetschte Millionen für Berater ausgeben.


    Der Spiegel meinte damals, dass sich das für die VdL zum handfesten Skandal ausweiten könnte. Gehört hat man dann nichts mehr davon, dafür ist Blondie dann die Treppe hochgefallen und ich muss mir sie jetzt fast täglich in den Nachrichten reinziehen. Da dürfte es mir aber ähnlich wie ihrer Familie gehen, die kennen Mama wahrscheinlich auch nur noch aus dem Fernsehen.


    Bundesrechnungshof: Millionenschwere Bundeswehr-Aufträge rechtswidrig vergeben
    Mit Unternehmensberatern will Ursula von der Leyen das Verteidigungsministerium effizienter machen. Doch nach SPIEGEL-Informationen hat der Rechnungshof…
    www.spiegel.de

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger