Beiträge von cura

    Was mich an der Sperre stört ist, dass jetzt wohl die vielen Betrüger in den spanischen Gruppen wieder Oberhand gewinnen werden. Ich habe deren "Offerten" immer mit Betrug gekennzeichnet, dafür fanden sich Nachahmer, die dann von mir gelikt wurden und die dann aktiver wurden. Immer öfter waren die "Offerten" dann bereits Minuten nach Veröffentlichung als Betrug gekennzeichnet. Und nach und nach wurden die Anzeigen immer weniger.


    Bei diesen Betrügern handelt es sich teilweise um die Nikkimafia, aber auch viele Kriminelle aus Mittel- und Südamerika, teilweise sind das Figuren die dort in den Knästen hocken. Denen geht es nur um wichtige Daten, mit denen sie dann auf Einkaufstour gehen oder die Konten leerräumen können. Die spanische Polizei kann da wenig machen.


    Es werden die abgezockt, die eh nicht viel haben: Leute, die unbedingt Arbeit suchen, Leute, denen problemloseste Kredite versprochen werden.

    Die Gruppen werden nicht moderiert oder den Verantwortlichen ist es egal. Bei Facebook anzeigen macht, wie ich von vielen die es versucht haben weiss, keinen Sinn. Facebook sieht keinen Verstoss gegen ihre Regeln. Facebook stört sich auch nicht an Beiträgen mit denen Prostituierte Kunden suchen, stört sich nicht an Links, die auf Pornoseiten gehen. Alles regelkonform, solange keine nackten Brüste zu sehen sind.


    Diese Betrüger arbeiten gleich mit zwei Kanälen des Herrn Zuckerberg: Facebook und Whatsapp. Ne Prepaid mit spanischer Nummer zu kriegen ist kein Problem. Facebook hat keinerlei Probleme damit, dass es ein Tummelplatz für alle Betrüger dieser Welt ist. Und Facebook hat auch kein Problem damit, dass viele diese Betrügereien erst durch sie möglich werden.

    Ja und? Was willste denn jetzt damit sagen?


    Du hast nicht zufällig hier noch einen zweiten Account? 800XE? Von den einseitigen Begabungen und blöden Kommentaren her würde es passen. Das ist der, den ich im Eingangspost nicht namentlich nennen wollte. Fühltest Du Dich in dem Post angesprochen?

    Aber endlich mal was Positives zu Bing. Die haben das Problem wohl erkannt.


    Sie zeigen zu den unnötigen Beiträgen wenigsten an, welches Such-KW in den Ergebnissen nicht vorkommt. Lastminute: Ja, Schweissfuss: Nein.

    Sah das bei Dir auch so aus Syno?


    Das kommt immer, wenn man die Benachrichtigung klickt. Da war noch nie ein Link hinterlegt und auf der gesamten Seite gibt es keine Möglichkeit zum Wissen weiterzukommen. Also pure Verarsche.


    An die restlichen, ebenfalls reduzierten Informationen kommt man nur, wenn man was schreiben will und dann darüber benachrichtigt wird, dass man gesperrt ist.


    Nichts von dem entspricht auch nur im Ansatz den aktuell gültigen Normen. Die nehmen unsere Gesetze einfach nicht ernst. Allein schon wegen dieser Arroganz und Überheblichkeit gehören sie eliminiert.



    Ich hab mal geguckt, zu "Lastminute + Schweissfuss" hab ich unter "Ferner liefen" ein einziges halbwegs relevantes Ergebnis gefunden, welches sich jedoch in dem unnötigen Scheiss völlig verlor.


    Dabei ging es darum, dass einer aus einem Flugzeug geworfen worden war, weil er furchtbar gestunken haben muss. Er hatte dagegen geklagt und Schadensersatz gefordert. Und er hatte seine Klage verloren. :)

    Weisste Alex, das ist ja vergleichbar mit einem Vater, der seinem Kind dauernd eine runterhaut und sich dann jedesmal tränenreich bei seinen Kind dafür entschuldigt, dass er sich geirrt hatte und dann irgendwann kommt und dem Kind sagt: "So, Du hast jetzt in der Vergangenheit soviel Mist gebaut; eine Woche Stubenarrest". ^^

    >> Aber die "jungen" haben anscheinend die Zeit dafür.

    Nee, die Generation "Jetzt und sofort", mit der Aufmerksamkeitsspanne von 10 Sekunden, hat nicht die Zeit.


    Die Konditionierung durch das Anzeigen von 10 000en, 100 000en Ergebnissen auf jede noch so spezialisierte Frage hat bei denen dazu geführt, dass die sich gar nicht mehr vorstellen können, dass eine Suchanfrage mal ergebnislos bleiben könnte.

    Sorry Alex, ein Kommentar wie Deiner ist genau ein Grund, warum die machen können was sie wollen, das Einkalkulieren von Ignoranz und Gleichgültigkeit gehört bei denen zum Geschäftskonzept. Und Kommentare wie "Lass uns doch mit diesem Scheiss in Ruhe" sind für die die beste Unterstützung.


    Und was heisst "Komm mal wieder runter"? Ich bin noch gar nicht richtig oben. Das sind so Fälle, in denen ich es bedauere nicht mehr in Deutschland zu sein. In Deutschland wäre in so mancher Angelegenheit der Vergangenheit eine Klage rausgegangen. Das Virus hat alles noch verkompfliziert.


    ...


    >> Wir hier bei seo-nw.de sind auch nix als Gallien. ... und du regst dich über fb auf..


    Das verstehe ich nicht.

    >> lass die was für "sie normales" suchen und als Ergebnis kommt nichts.... Die drehen doch sofort am Rad.


    Huhn oder Ei?


    Für mich ist das die Konditionierung durch Google. Hätten die den Usern nicht von Anfang an nicht etwas vorgegaukelt, würde sich keiner drüber aufregen, wenn er mal zu einer Suche kein Ergebnis oder nur wenige Ergebnisse kriegt.


    Aber, das heisst ja nicht, dass etwas was zur Gewohnheit geworden ist auch so bleiben muss.

    Benachrichtigung v. 25.10.2021 > Grund für die Sperrung > Der Inhalt ist nicht mehr verfügbar.


    Das wird mir auch für 3 weitere meiner angeblichen Verstösse angezeigt. Angezeigt als HASSREDE wird mir der Kommentar: "So verkrampft in dieser Angelegenheit sind nur die Deutschen". Es ging dabei um das Z-Wort, Z für Zigeuner, was im Deutschland unsinnigerweise niemand mehr auszusprechen wagt. Deshalb Z-Wort oder N-Wort, N für Neger.


    So umgeht man eine Beweisführung eines Betroffenen, falls der erwägen sollte zu klagen.


    Ich weiss schon was das soll. So einfach sperren oder das Konto löschen können sie nicht. Das könnte ja, so ich klage, kassiert werden und würde es auch. Ich bin denen nicht symphatisch, weil ich im meinem Account wiederholt Artikel eingestellt habe, die sich für FB negativ darstellen. Ich bin ein Störfaktor. Also versuchen sie es mit mundtot machen + rauszuekeln.

    Das darf ja wohl nicht wahr sein.


    Aber einen besseren Beweis, dass, am Kopf angefangen, bei FB nur Idioten, die sich für schlau halten, am Werk sind gibt es wohl nicht.


    Jetzt bin ich wieder für 30 Tage gesperrt. Wegen meiner letzten 5 beantstandeten Kommentare. Gegen alle hatte ich widersprochen, alle wurden mit Entschuldigung zurückgenommen.


    Aber, wie schon einmal gesagt: FB wertet sie trotzdem als Verstoss.


    Da gibt es einen Link: Zu Deinem Kommentar, der funktioniert aber nicht.


    ....


    Das ist die Art von Facebook gesetzlichen Vorgaben nachzukommen: Alles Vorgeschriebene ignorieren und auf blöd machen.

    Die User wollen das so...


    Hat die mal jemand gefragt? Das ist ne Behauptung von Google, die mal wieder kritiklos übernommen wurde.


    "Die User wollen das so" und ..."es springen viele ab" ist ja schonmal ein Widerspruch in sich.

    >> Wobei das Problem ja alle haben, allerdings die einen mehr als die anderen.


    Was die Crux bei der Geschichte ist. Du weisst es, ich weiss es, die Mitglieder hier im Forum wissen es und da draussen gibt es auch noch ein paar die es wissen.


    Wer es nicht weiss ist der normale User. Dem wird vorgegaukelt, dass er der Herr seiner Suche und Suchbegriffe ist und er aus dem vollen Topf bedient wird. Wenn einer mit "Lastminute und Schweissfuss" sucht, warum auch immer, soll er das präsentiert bekommen, was sich zu seiner Suche zusammenhängend findet und das prominent. Wenn sich keine Sites finden, die zu seiner Suchanfrage passen sollen sie ihm das sagen und ihm nicht Ergebnisse zu einmal "Lastminute" und zum anderen Ergebnisse zu "Schweissfuss" präsentieren, denn, wenn er Ergebnisse zu Schweissfuss, Einzahl, wünschen würde, hätte er "Lastminute" weggelassen.


    "Du findest was Du suchst und gibt es dazu nichts ist das nicht unser Problem, sondern Deines".


    Davon unbenommen könnte ihm ja stichwortsortierte Werbung gezeigt werden oder jedweilige Werbung, die auch als solche zu erkennen ist. Interessiert in das, könnte er klicken.


    Was Google angefangen hat und die anderen dann kopierten erinnert mich immer an die aufdringlichen Markthändler hier.


    Wenn ich nach einem blauen T-Shirt in Grösse XXXL mit langen Armen suche und frage, sagen die nicht einfach "Nein, hab ich nicht". Nee, sie wollen mir ein schwarzes, mit kurzen Armen in XL andrehen. Oder Schuhe in blau. Deren Redeschwall sind die 100 000 unbrauchbaren Ergebnisse, welche mir die Sumas als angebliches Ergebnis meiner Suche verkaufen wollen, wobei dann aber z. B. bei Google schon bei 500 oder 1000 Schluss mit dem Anzeigen ist.


    Niemand versucht bis Pos500 oder Pos1000 zu suchen und schon gar nicht versucht jemand zu sehen, was sich auf Pos9999 verbergen könnte. Der User merkt also nicht, dass er vergageiert wird und hält z. B. Google für ne tolle Suchmaschine weil die 100 000 Ergebnisse für ihn findet.


    Niemand hat Google gebeten das Internet abzubilden und zu sortieren, sie haben sich aufgedrängt und zwar so erfolgreich, dass sie zum Quasimonopolisten in den westlichen Ländern aufstiegen. Diese Monopolstellung zu erreichen hätten sie selbst verhindern können. Haben sie aber nicht und mit dem Erreichen der Monopolstellung erreichten sie auch eine Verantwortungsstellung, die es nicht mehr zulässt, dass sie schalten und walten können wie sie wollen. Das aber glauben sie immer noch tun zu können, bzw., sie versuchen mit allem denkbaren Tricks den scheinbar nicht verantwortlichen Zustand so lange als möglich zu erhalten. Es ist Z. B. Google lange Zeit gelungen die Juristen durch Verschweigen und Verklausulierungen von einer zielführenden Denke abzulenken. Facebook und so einige andere auch fahren dieselbe Tour. Aber auch die Juristen (und damit auch Politiker) haben sich mittlerweile Leute ins Haus geholt, die von allem was verstehen. Forderungen wie die, dass G Suchergebnisse erklären soll, was im Klartext nichts anderes heisst, als dass sie ihren Algo offenlegen sollen deuten darauf hin, dass es auch für Google in Zukunft enger wird. Für Google und somit auch die sonstigen Sumas. Google weiss das sehr genau und beschäftigt deswegen Hundertschaften von Juristen, zusammengefasst in juristischen Denkfabriken, die das alles so lange als möglich ziehen sollen, wenn sie es denn nicht verhindern können.


    Die Sumas haben ein grundsätzliches Problem, sie können nicht von sich behaupten eigenen Kontent geschaffen zu haben. Genaugenommen sind sie dreister als jeder von denen, die z. B. Deine Sachen kopieren und umschreiben Syno, um damit Geld zu verdienen.

    Über dieses Urteil, welche Fossil hier eingestellt hat bin ich auf der Site von RA Bahr gelandet. Ich kenne ihn flüchtig. Ist wirklich in seinem Bereich ein Guter und Kompetenter.


    Er hat zu Sperrungen und Löschungen eine interessante Liste von Urteilen zusammengestellt.


    LG Görlitz: Verein hat keinen Anspruch auf Zugang zu Facebook und Instagram


    ...


    Aber mal grundsätzlich, das Thema Meinungsfreiheit und Sozialnets ist schon etwas zwiespältig, denn eigentlich hat jeder das Recht auf seine Meinung und das Recht sie überall verbreiten zu dürfen, solange diese nicht die Rechte eines anderen tangiert. Das gilt auch für Verschwörungsmythiker, Rechtsextreme und und und.

    >> Und der Cache ist sehr wohl ein Indiz dafür, wie schnell geprüft wird. Es muss nichts geändert sein, damit der neu gebildet wird.


    Das ist ja meine Aussage. Oder hab ich mich wieder mal missverständlich ausgedrückt?


    Wenn auf eine Seite nicht zugegriffen wird oder nie im Index landet ist das auch eine Aussage. Und die geht klar gegen den Anspruch von Sumas das Web möglichst in seiner Gänze abzubilden, faire Verhältnisse für alle zu schaffen.

    Du hast mitgekriegt, dass FB und auch das Gericht diese Abgewiesenen als Hassorganisationen eingestuft hat? Und sowas muss nichtmal ein Monopolist hinnehmen.


    Die Strassenbahn in Würzburg hat auch einen Kontrahierungszwang, muss also jeden mitnehmen, der sich ordentlich benimmt. Das heisst aber nicht, dass sie auch jeden Vollgesoffenen befördern muss, der den anderen auf den Rücken kotzt.


    Sorry, aber an dieser Stelle ist die Diskussion mit Dir dazu beendet. Auch, weil mir langsam Deine abzugleiten drohende Wortwahl nicht mehr gefällt: "Herablassend, Schwadronieren, Floskeln".


    "Das weiss man doch" habe ich nie gesagt, auch nicht mit anderen Worten und "Du bist zu dumm zum lesen" schon gar nicht.

    Ich bin mir bei Bing sicher, dass die bei Google abkupfern, deren Ergebnisse und auch deren "Besonderheiten" übernehmen. Und auch Duckduck kupfert ab und wie die zweimal identischen und einzigen Ergebnisse bei Duckduck und Bing zeigen, dürfte Duckduck bei Bing abkupfern.


    Man nehme zwei nicht einsehbare Behälter, fülle in jeden jeweils 300 verschiedenfarbige Kugeln ein und lasse zwei Personen aus jedem Behälter zwei Kugeln entnehmen, wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass beide blind dieselben Farben greifen?


    Wenn also Bing bei Google abkupftert und Duckduck bei Bing bestimmt damit Google zu nahezu 100% was ein User zu sehen kriegt.

    Mein Forum. Es ist nicht so, dass Google es durch schlechte Platzierungen unsichtbar macht, sie ignorieren es einfach fast in seiner Gänze und machen mir so eine Beweisführung relativ einfach. Und Bing scheint sich diesem Ignorieren weitesgehend angeschlossen zu haben. Leicht erkennbar an den immer weniger werdenen Zugriffszahlen und dem damit verbundenen zurückgehenden Umsatz. Der Fred, welcher mir Kunden brachte hat von Tag zu Tag, wie auch die sonstigen Freds, weniger Klicks.

    Sicher, verstehe ich. Es geht nicht darum, dass G und auch andere indexieren, weil da etwas hinzugefügt wurde. Es geht darum, wie sie ganz normal indexieren. Wie schnell oder wie langsam oder gar nicht. Wenn ganz normal indexiert wurde, muss das Kunstwort auch auffindbar sein. Es müsste dann eigentlich genügen um einen bestimmten Fred zu finden z. B. "Lastminute - Kunstwort" eingegeben wird. Dann gibt es immer nur ein Ergebnis, welches das relevanteste ist. Auch, wenn die Suma das Kunstwort nirgendwo sonst findet. Der Cache zeigt ja lediglich an, wann eine Seite zum letztenmal auf Neues überprüft wurde und ob etwas hinzuzufügen galt.


    Zu dem was Du schreibst müssten eigentlich, wegen der Komplexität, neue Freds aufgemacht werden. Das hier zu erörtern würde nur meine "Tagebuch" verwässern. Keine Suchmaschine kann erkennen, was einen Markenstatus hat, da kann nur geraten, vermutet werden. Marke und Branding sind in diesem Fall zwei verschiedene Betrachtungen.


    Für die interessenbezogenen Werbung, für die jetzt jeder bis in die Intimsphäre ausgehorscht wird, wird nun der Berg zum Propheten gebracht. Markenbildung, Branding wird so zumindest erheblich erschwert, wenn nicht gar bei weniger Kapitalkräftigen, die keine Presse erhalten, unmöglich gemacht, weil; was der User nicht kennt, kann ihm auch nicht als Interesse zugerechnet werden. Auch wenn es ihn vielleicht interessieren würde. Da beisst sich die Katze in den Schwanz. Was er nicht gezeigt kriegt kann er auch nicht klicken.

    Auch wenn die Verkäufer der interessenbezogenen Onlinewerbung das immer wieder behaupten ist keineswegs sicher und schon gar nicht bewiesen, dass das Ganze effektiver ist. Weder von der Wirkung her, wie auch den Kosten, weil nichts wirklich überprüfbar ist. Es muss geglaubt und gehofft werden. Den Verkäufern muss geglaubt werden, dass jeder der da klickt ein wirklich Interessierter ist. Den Verkäufern muss geglaubt werden, dass sie alles korrekt abrechnen, selbst nicht unnötige Kosten provozieren, dass sie den Klickbetrug im Griff haben, was ja tatsächlich noch immer nicht der Fall ist.

    Jo, man kann es mit der "Qualität" auch übertreiben. Die erkennen das schon, das Problem ist, was sie versuchen hinein zu interpretieren. Das ist aber eigentlich ihr Problem und nicht das Problem der Webmaster, auch wenn sie damit Webmastern Probleme machen.


    Wenn einer einen Brand startet und die Sumas damit nichts anfangen können machen sie ihm so das Geschäft kaputt.