Beiträge von cura

    Das medizinische Personal ist jetzt mal richtig stinkig. Wegen der landesweiten Feiern von Samstag auf Sonntag. Sie sagen: "Wir reissen uns den Arsch auf, kommen kaum noch zum Schlafen, haben keine Zeit mehr für unsere Familien und diese Vollidioten sorgen dafür, dass das auch so bleibt".


    Und was ich vergessen hatte zu diesen Feiern zu sagen ist, dass da auch wieder der spanische Hang zur totalen Übertreibung durchgekommen ist. Entweder sie tun nichts, wenn sie aber mal was tun haben sie beim Übertreiben keine Bremse. Ein gesundes Mittelmass ist denen völlig fremd.


    Deswegen sindse auch bei allem Negativen was es so auf der Welt gibt europäische und in vielen Bereichen auch Weltspitze. Zweitlautestes Land der Welt z. B., nach Japan.

    Ich vermute ja mal, dass hier so einige denken: "Jo, der Cura übertreibt, wenn er sagt, dass die Mehrheit der Spanier schlicht blöd ist".


    Ich war ja heute noch nicht draussen, aber mein Baby. Ich wollte auch erst nicht glauben, was die mir gerade erzählte und was die auch in den sozialen Medien feiern und wohl auch heute nacht im gesamten Land gefeiert haben: DAS ENDE DER PANDEMIE.


    Ein Grossteil der Spanier glaubt tatsächlich, dass gestern die Pandemie geendet hat.


    Auf die Idee wär nicht mal ich gekommen, dass die denken könnten, dass....

    24 Uhr bedeutet ja nichts anderes, als dass die 24. Stunde des Tages voll ist, die 3600 Sekunden der letzten Stunde, der 24sten Stunde, erreicht sind und mit den nächsten Springen des Sekundenzeigers ein neuer Tag beginnt. Wenn einer ne Wochenfahrkarte hat auf der steht, dass sie bis zum 9.05. gültig ist, dann weiss jeder, dass er sie am 10.05. null Uhr und ein Sekunde nicht mehr benutzen kann.


    Fünfte Welle Guppy? Davon gehe ich aus, in zwei Wochen wissen wir es. Die vierte ist ja mal gerade leicht abgeebbt.


    Unvernünftige? Im Norden wird das ja oft verklärt als südländische Leichtigkeit deklariert. Ich nenne es angeborene Dummheit, das Unvermögen über die eigene Nasenspitze hinaus zu sehen, das Fehlen jedes intuitiven vorausschauden Denkens, das Denken von 12 bis mittag, wie meine Oma gesagt hätte.


    Ich sehe ein Beispiel hier fast jeden Tag im Rollstuhl vorbeifahren. Ein Kerl mit Frau und Kindern, vorher kerngesund, so um die 30. Hat auf einer Feier einen Kopfsprung in einen Swimmingpool mit 10 cm Wasserhöhe vollführt. Jetzt isser vom Hals ab abwärts gelähmt.

    Wenn ein Volk in einen kollektiven Schwachsinn verfällt.


    Gestern ist mir mal richtig klargeworden wie gefährlich das Internet und die "sozialen" Medien sind.


    Bisher war klar, dass der Ausnahmezustand in Spanien heute, Sonntag den 9.05. um 24 Uhr endet. Das ist so und daran gibt es auch nichts zu deuteln.


    Gestern morgen muss irgendwo die Behauptung aufgekommen sein, dass der Ausnahmezustand ja gestern nacht um Null Uhr und eine Sekunde endet. Und diese Behauptung hat sich rasend schnell verbreitet. Klar, sowas hört der Spanier gern, eine Woche früher Samstagnacht bis in den Morgen feiern.


    Hier hat sich auch ganz schnell der Unsinn verbreitet, der Regionalpräsident hätte neue Regeln genehmigt, ähnlich wie es von dieser Regionalpräsidentin in Madrid eine Woche vor der Wahl gemacht hat.


    Crux daran ist nur, dass auch hier, wie in Deutschland, Regionalfürsten gar nichts zu entscheiden haben, wenn es um Bundesrecht geht, welches sagt, dass es so und nicht anders zu machen ist. Aber sie machen es halt kackfresch, was eine Missachtung der Verfassung darstellt.


    Das hat dann hier soweit geführt, dass verschiedene Sender gestern den ganzen Tag Rückwärtscoutdowns eingeblendet hatten, die gestern abend um 23 Uhr anzeigten: Noch 60 Minuten bis zum Ende des Ausnahmezustands.


    Es ist hier wie in D, die, welche die Regeln respektieren sind am Ende die Dummen.

    Spanien versinkt im Chaos. Bei den Bildern die über die Ticker gehen kann einem Angst und Bang werden. Die Vernunft hat sich aus Spanien endgültig verabschiedet. Das bissl, was bisher eh nur vorhanden war.


    Und ich kann es nicht mehr hören: Hosteleria, Hosteleria, Hosteleria. Auf allen Kanälen. Es gibt nichts Wichtigeres als Kneipen, Restaurants, Diskotheken. Und natürlich Touristen, die mit möglichst viel Geld ins Land kommen sollen.


    Die Zahl der Reservierungen ist innerhalb eines Tages um 70% gestiegen.

    Jetzt geht hier die Diskussion um die zweite Impfung los.

    Hintergrund scheint zu sein, dass jetzt bei vielen, die bereits die Erstimpfung erhalten haben bei der zweiten ein anderer Impfstoff gespritzt werden muss, weil die Hersteller nicht liefern können.


    Jetzt wird, wie immer darüber diskutiert was sich mit welchem Impfstoff verträgt und ob damit noch das gewünschte Resultat erziehlt werden kann. Und wie immer gibt es keine gefestigten Werte, sodass die Prognosen von Ja bis Nein gehen.


    England soll dasselbe Problem haben, von Deutschland weiss ich es nicht, weil dazu nichts gesagt wurde.

    Habs mir angeschaut Guppy, davon hast Du aber hier nicht gesprochen, sondern davon, dass z. B. das ungefragte Indiehaaregreifen irgendwann nervt.

    Ich würde das aber nicht unbedingt als Rassismusproblem sehen, sondern eher dem Zwang von Kindern alles zu begrabschen, was sie begreifen wollen. Mir griffen und greifen Kinder auch heute noch immer an die lange Nase und auch in die Haare.


    Poste es doch hier Guppy, is ja auch ne Plattform um andere zu erreichen. Ich fand es bewegend und interessant, auch wenn ich nicht mit allem so konform gehen kann, wie sie es aus ihrer Sicht sieht und wertet. Aber Diskussionen sind ja keine Einbahnstrassen.

    ^.^ PoC?


    Nie gehört. Aber das nun Farbiger durch PoC ersetzt werden soll grenzt ja schon an Bigotterie.

    Was ich aus der Ferne betrachte: Was diesbezüglich in Deutschland abgeht, geht echt schon ins Extreme. Hat wohl damit zu tun, dass da wegen der Vergangenheit jeder Widerspruch sofort tot gemacht wird. Gesund ist das nicht.


    Beispiel Zigeuner, die nicht Zigeuner genannt werden wollen, es soll zwischen Cinti und Roma unterschieden werden. Woher soll ich wissen, wenn ich erkennbar einen Zigeuner vor mir hab, ob der Cinti oder Roma ist? Ich weiss ja nicht mal wodurch die sich selbst unterscheiden. Aussehen tunse ja alle gleich. Und wie soll ich von ihm sprechen, wenn ich das nicht weiss? "Der da, Cinti oder Roma?". Wennde in Deutschland von einem Roma sprichst wirste wahrscheinlich noch von vielen korrigiert: Die "Einwohner von Rom nennt man Römer".


    Im Spanien sind Zigeuner Zigeuner, sie nennen sich auch selbst so. Hab noch nie gehört, dass da einer gesagt hätte: "Ich bin kein Zigeuner, ich bin Roma".


    Wundert mich nicht, dasss es in Deutschland noch keiner gewagt hat Zigeunersosse in Cintisosse oder Romasosse umzubenennen.


    Was Du da von Deiner Tochter ansprichst Guppy kann ich nachvollziehen, sehe es aber eigentlich nicht als Rassismusproblem, sondern eher am Festmachen an körperlichen Merkmalen. Gerade bei Kindern. Nicht jeder Lange will auch ständig von jedem als "Langer" angesprochen werden (kann ich beurteilen, ich bin ein Langer), nicht jeder Dicke von jedem als Dicker.


    In Spanien wehren sich die "Schwarzen" auch dagegen als Negros bezeichnet zu werden, vor allem die, welche nicht ganz schwarz oder Mischlinge sind, sie fordern "bescheiden" als Braune, Morenos, tituliert zu werden. Ich sagte es schonmal, in Deutschland wiederum wegen der Vergangenheit eine nicht erfüllbare Forderung.

    Sehe ich auch so Guppy. Immer mehr orientieren sich am inhaltslosen, aber erfolgreichen Konzept Trump. Gleichzeitig wird die Sprache immer mehr zur Waffe. Jedes "unbedachte" Wort kann das Ende bedeuten, weil etwas hineininterpretiert wird, was nicht hineininterpretiert gehört.


    Besonders in Deutschland findet dieses "Virus" fruchtbarsten Boden. Fragen können nicht mehr gezielt gestellt werden, weil gewisse Begriffe verpönt sind, andererseits aber adäquate, ersetzende, noch gerade geduldete Begriffe fehlen. Und selbst die Verwendung dieser gerade noch gedulteten Begriffe ist immer eine Gratwanderung.


    Bestes Beispiel gerade die Äusserung von diesem Lehmann, der einen "farbigen" (welch ein schöner Begriff für schwarz oder braun :) ), ehemaligen MItspieler fragte, ob er vielleicht der "Quotenschwarze" bei einem Fernsehsender sei. Gut er hätte auch "Quotenfarbiger" formulieren können, das wäre aber wahrscheinlich nicht wirklich verstanden worden und hätte Fragezeichen hinterlassen. Und es bleibt die Frage, ob "Quotenfarbiger" ihm nicht auch das Genick gebrochen hätte, weil er andenkt, dass es sowas wie wie eine scheinheilige Befriedigung von Forderungen von Minderheiten in Deutschland überhaupt gibt.


    Ein "unüberlegt" gewähltes Wort bedeutet das Ende seiner Existenz, in vorauseilendem Kadavergehorsam distanziert sich jetzt alle Welt von ihm. Man könnte ja in den Sog geraten. Und auch z. B. der Spiegel geht mir mit seinem vorauseilenden Kadavergehorsam immer mehr mit seinem :innen auf den Keks.


    Eine gefährliche Entwicklung, wenn Minderheiten immer mehr die Gangart bestimmen können, wenn sie nur nicht allzuweit erkennbar nach Rechts oder Links tendieren.


    Hohle Phrasen, ohne jegliche inhaltliche Aussage finden immer mehr Anklang, weil jeder alles hineininterpretieren kann. Alles was hinkt, ist plötzlich als Beispiel tauglich.

    Argghhh.


    Ich hab ja gestern abend gedacht ich spinne, als ich die Ergebnisse der Wahl in Madrid gesehen habe,


    Diese linke Kanalratte von der rechten PP hat die Stimmen mehr als verdoppelt und die absolute Mehrheit nur knapp verpasst. Ihren gemässigten Koalitionspartner bisher, die Ciudadanos hat sie faktisch eliminmiert. Die sind im Parlament nicht mehr vertreten.


    Die hat die Bezeichnung "Kanalratte" mehr als verdient, sie ist für den unnötigen Tod vieler Menschen in Madrid verantwortlich.


    Seit Anfang letzten Jahres ist die nur auf Konfrontation mit den von der sozialistischen Nationalregierung erlassenen Massnahmen gegangen. Alles hat sie boykottiert, obwohl Madrid der Seuchenherd in Spanien schlechthin war und abgeschwächt immer noch ist.


    Sie hat den sozialistischen Primier als ihren persönlichen Feind stilisiert, der die Madrider unterdrücken will, ihnen die Freiheit nehmen will. Um sie zu bändigen musste wieder der nationale Notstand ausgerufen werden. Und auch da hat sie alles versucht kaputt zu reden und zu boykottieren.


    Als sie dann vor sechs Wochen dafür sorgte, dass es vorgezogene Neuwahlen gibt war klar, was das alles sollte.


    Ich konnte der irgendwann nicht mehr zuhören. Ihr Wahlkampfmotto war "Freiheit oder Kommunismus", was ja schon per se völliger Unsinn ist.


    Ihre Reden nur Platitüden wie "Man versteht unsere Lebensweise der Madrillenos nicht, Spanien beginnt in Madrid, Madrid will frei sein".

    Insgesamt diesselbe Rhetorik wie Trump, dieselben, durch nichts bewiesenen Unterstellungen, derselbe Selbstlob. Den muss sie lange studiert haben.


    Am Samstag hat sie dann, obwohl Spanien sich noch im nationalen Notstand befindet, erlaubt, dass die Kneipen wieder aufmachen.


    Und wenn bei den doofen Spaniern nix ankommt, DAS kommt immer an. Die Gastwirte und ihre Kunden jubelten. Endlich können die Spanier wieder 12 Stunden am Buffet stehen und die Wand anklotzen oder genauso lang auf einer Terrasse rumhocken, nachkippen und warten, dass sich einer findet, mit dem sie sich ein hohles Gespräch abhalten können. Hauptsache das vor ihnen stehende Glas ist nie leer.


    Und die Dame hat auch keinerlei Probleme damit zu sagen, dass sie sich eine Minderheitsregierung mit Protektion der ultrarechten VOX oder sogar eine Koalition mit denen vorstellen könnte. Spanisches, rücksichtloses Denken, um die Macht zu sichern, geht man auch mit dem Teufel ins Bett oder Politikern, welche sich die Diktatur zurück wünschen.

    Die Gastwirte haben sie wohl gewählt, deren Gäste auch und wohl auch noch so einige, die Madrid aus der Knechtschaft der sozialisten Nationalregierung befreien wollten. Macht unterm Strich fast die Hälfte der Stimmen.


    Bei der Siegesfeier gestern waren noch zwei, drei erkennbar auf die Schnelle zusammengebastelte, riesige Plakate mit der Aufschrift "Madrid ist frei" zu sehen. Diese Plakate sind heute auf keinem Foto mehr zu sehen.


    Was das nun wohl wieder zu bedeuten hat?

    Bei der Site frage ich mich, wo der die Daten herhaben will. Bisher klappt es ja nicht mal zuverlässige Daten zur Anzahl der Positiven zu haben. Es kommt immer wieder zu Nachmeldungen und Korrekturen, welche die Inzidenzangaben mehr als unzuverlässig machen.


    Jo, auf FB war das die vorige Woche noch ein Thema in meinem Bekanntkreis: Kein Impftermin, keine Antwort.

    Jo, ob das aber so klug ist den lautschreienden Minderheiten jetzt nachzugeben? Die "stille Mehrheit" könnte das als erneutes Versagen sehen.

    Von dem ganzen Gedöns und Geplapper profitieren die Grünen i. M. extrem und was kommt von denen? Genaugenommen NIX.

    Meine Nerven. Heute wird im Madrid neugewählt. Die nochaktuelle Präsidentin hat vor ein paar Tagen fast alles aufgemacht. Wohl, um so ihre Chancen zur Wiederwahl zu erhöhen, gegen den Widerstand der Koalition und den Mediziner. Scheiss verantwortungslose Denke, scheiss Politiker. Offiziell endet der Alarmzustand am 9. Mai, es wird aber jetzt schon so gehandelt als wäre er aufgehoben. Auf den Autobahnen finden sich wieder kilometerlange Staus.


    Und es lebe der Globalismus, In Spanien stehen jetzt drei Containerschiffe unter Quarantäne, die aus dem Gebiet von Indien kamen. Auf einem Schiff in Valencia wurden bisher 13 Personen gefunden, welche mit der indischen Variante verseucht sind.


    Und in Mallorca wurde eine neue Mutation lokalisiert.


    Alles bestens also.


    ....


    Die Merkel hat ihren Einfluss verloren. Was noch vor nicht allzulanger Zeit heftigst bestritten wurde, nämlich, dass es Erleichterungen für Geimpfte und Getestete geben wird, kommt jetzt und seltsamerweise gibt es so gut wie keine kritischen Stimmen, auch die Presse sieht nur Wohlwollendes.


    Was ich aber glaube zu erkennen, dass die Mehrheit der Menschen dagegen ist, selbst grosse Teile derer die bereits geimpft sind.


    Und ich frage mich, warum es jetzt so schnell gehen muss, bisher ging nichts wirklich schnell. Warum kann nicht noch 2, 3 Wochen gewartet werden, um den sich abzeichnenden Erfolg der "Notbremse" nicht zu gefährden?


    So könnte es gut sein, dass im Sommer wieder alles zu ist.


    ....


    Achso, und fast vergessen, gestern gesehen, die Puffs sind hier auch wieder auf.

    Na, denn...

    Meine Nerven, seit ca. einer Woche duddelt hier auch allen Kanälen ne Werbung für den "Fiat 500, Hey Google".


    Ich kann "Google" langsam nicht mehr hören.

    Und um Witzen vorzubeugen: "Auch nicht mehr schnell".

    >> Nach der Logik müsste ich auch zu Handtaschendieben, Oma-Enkel-Trick-Betrügern und Anwälten nett sein:


    Von Nettsein habe ich nicht gesprochen. Und einen kleinen, feinen Unterschied sehe ich zwischen den Gruppen schon.

    Naja, so boshaft wäre ich nicht, weil ich ja weiss, dass diese armen Schweine, der Telefonierer und der Drücker ihren Job ja ganz bestimmt nicht machen, weil sie Spass daran haben.

    CC, was machsten Du, wenn Dir mal die Gegener ausgehen? Ist dann Dein Leben noch lebenswert?

    Ich mach das mit den Anrufen anders: "Oh, si, interessante, un momento por favor" und dann leg ich das Telefon zur Seite, lasse die Leitung stehen bis aufgelegt wird. Dauert manchmal echt bis zu 5 bis 10 Minuten.