LG Berlin + Künast: "Wir haben da was falsch gesehen, aber nur ein wenig!"

  • Die Justiz, Beamte etc und das Eingestehen von Fehlern: Eine Neverendingstory.


    Wäre da nicht die öffentliche Person und die Reaktionen der Öffentlichkeit, fraglich, obse überhaupt was zurück genommen hätten.


    Ich hab mal wegen Beleidigung der gesamten Polizei vor Gericht gestanden, weil ich einem Polizisten auf der Strasse sagte, dass ich etwas nicht nachkomme, wenn ich der Ansicht bin, dass etwas gegen den gesunden Menschverstand geht. Er hatte mich nachts um drei in der menschen- und autoleeren Stadt aufgefordert mein Auto vor meinem Geschäft zu entfernen, weil ich den fliessenden Verkehr behindern würde. Ich stand etwa einen Meter zu nah im Ampelbereich, als ich hätte stehen dürfen.


    Ich möchte nicht wissen was passiert wäre, wenn ich den Polizisten als Stück Scheisse oder geisteskrank bezeichnet hätte, wie es das LG Berlin im Falle Künast noch als freie Meinungsäusserung gesehen hat.


    https://beispiel.rocks/www.hei…rt-Beschluss-4643069.html

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle