Beiträge von chris21

    Rein technisch ist das gar kein Problem für jeden Nutzer individuell, der sich Einträge selbst verwalten will.


    Ich kann z.B. in meiner Hosts Datei einen Eintrag für seo-nw mit nem A-Record auf den Server von Alex eintragen und falls dann Alex Server seo-nw als vhost in Nginx oder Apache (oder was auch immer für Webserver läuft) eingetragen hat oder einen Fallback auf default laufen hat (und der default der Host zu seo-nw.de wäre), würde ich durch Eingabe von seo-nw hier im Forum landen.


    Edit: da Alex die Seite zu seo-nw.de nicht als default hinterlegt hat, lande ich derzeit auf seiner plesk default Seite bei Eingabe von http://seo-nw/ - aber das könnte Alex schnell ändern. Schwieriger wird es, wenn er dann SSL für seo-nw haben will, da wird, wenn überhaupt (je nach Library), ein selbst-signiertes Zertifikat möglich sein.


    In internen Netzen ist es jedoch oft zu finden, dass Server einfach innerhalb des Netzes vergebene Namen haben, die dann z.B. auch per internem DNS ansprechbar sind, z.B. server-1, server-2, db-server oder hubert, herbert, hobert oder was auch immer.

    Wenn ihr sowas in vernünfdtig testen wollt: Mouseflow aus Dänemark ist da seit Jahren praktisch das beste Tool und für zeitlich begrenzte Tests sehr gut, dauernd würde ich das nie laufen lassen, weil man selbst zuviel Zeit mit dem Sichten der Recordings verbringt. Aber wenn man z.B. ein Relaunch durchzieht, lohnt es sich, sowas wie Mouseflow mal zeitweise drauf zu haben.

    Der nginx ist es nicht. Sondern der prozess vom upstream, von dem nginx zieht. Der erlaubt in diesem einem Fall kein paralleles arbeiten, was dazu führt, dass ein prozess (nen mem garbage collector) alles blockiert. Das Problem scheint in der Software übrigens seit ca. 20 bis 25 Jahren zu bestehen :O

    So, gerade wieder beobachtet, es ist der upstream hinter dem nginx proxy. Der meldet mir zwar eine zugriffszeit von 10ms, scheint aber vorher den zugriff für 10 bis 20 sek. komplett zu blockieren, wodurch es im nginx zu 20sek statt 20ms führt. Problem erkannt, Lösung wird dabei sehr viel schwieriger werden bei dem Biest. Es liegt aber damit nicht an Strato, sondern hier an einer Überlastung durch den Garbage Collector, der alles blockt.

    Inzwischen festgestellt, dass es tatäschlich jede Stunde passiert und nicht nur alle fünf Stunden. Immer genau um XX:55:30 bis ca. XX:55:35.

    Keinerlei besonderen Crons oder Timer, die da laufen, nichts auffälliges bei Netzwerk, etc. Nur die Latenz-/Zugriffszeiten sind für ca. 5 Sekunden total unterirdisch. Backups werden auf dem Server nicht gemacht. Andere Server mit gleichem Setup bei anderen Anbietern zeigen das Phänomen nicht. Ich werd noch wahnsinning.

    Da hier glaube ich einige Dedis bei Strato betreiben:


    Ich habe das Phänomen, dass alle 5 Stunden zur 55. Minute einer Stunde der Zugriff unterirdisch lahmt. Server selbst überprüft, keine Crons, Systemd Timer oder besondere Prozesse zu der Zeit. Server Vitals vollkommen normal, nur Latenz geht von zweistelligen Millisekunden in zweistellige Sekunden (für ca. 1 Minute).


    Fährt Strato da irgendwas auf ihren Switches oder sonstwie im Netzwerk? Kann das jmd. von Euch auch beobachten?

    Ich plane gerade an einem System, bei dem sehr große Einzel-Dateien, die auch weit über 50 GB oder mehrere hundert GB groß sein können, zum Download über HTTP (Apache + PHP - letzteres checkt Berechtigung) und nicht über FTP bereitgestellt werden.


    Jetzt frage ich mich, was ein Apache bzw. PHP-fcgi da verkraften kann, da so ein Download dann schnell mal einige Minuten bis hin zu Stunden dauern könnte und wie dabei Abbrüche/Unterbrechungen verhindere bzw. Partial-Downloads korrekt weiter verarbeitet werden.


    Hat jmd. hier Erfahrungen damit? Dann freue ich mich über alle Tipps bzw. Gedankenanregungen bzgl. Apache-Konfiguration, etc.

    Quarkxpress.


    Ist aber eigentlich eher ein DTP.


    Also als gängiste Konkurrenz zu ganz früher PageMaker, was dann in Adobe aufgegangen ist, und inzw. durch InDesign ersetzt ist.

    Als ich noch mit Textbroker gearbeitet habe (gefühlt aber eher 10 Jahre her), habe ich keine OpenOrder genutzt, sondern mir die Autoren direkt auf der Platform gesucht und nur mit directOrder gearbeitet.


    Das letzte große Textprojekt (auch schon wieder einige Jahre her), habe ich dann einen Fachautoren gehabt, der genau gebrieft war. Und das funktioniert auch bzgl. der Qualität. Kostet nur eben ein vielfaches von Textbroker. Und man muss direkt an solche Autoren rankommen. Da hilft also eher ein Gang in die Buchhandlung und persönliche Kontakte als der virtuelle Gang zu Textbroker.

    Ich dachte du wärest auf der Suche nach vernünftigen Dedi oder VPS Anbietern. Daher die Nachfrage, was Du denn brauchst. Dann hätte ich Empfehlungen geben können.


    Aber da haben wir anscheinend aneinander vorbeigeredet, dann bin ich wieder raus.

    Ich kenne auch noch Dörfer, die zwar Straßennamen haben, aber alle privaten Briefkästen stehen als eine Reihe in der Dorfmitte und nur mit Namen. Der Postwagen hält da genau einmal kurz und hat dann das Dorf (von zehn bis zwanzig Häusern/Höfen) erledigt. Muss man dann hoffen, dass es keine zwei Meyer gibt bzw. erst recht keine zwei Klaus Meyer. Aber die Post dürfte z.B. bei Hochhäusern mit hundert Briefkästen auf eine Huasnummer teils ähnliche Probleme haben.

    Zum Thema Klopapier:


    Kauft bloss keine Aktien von Klopapierfirmen, der Markt bricht auf 10 Jahre ein.


    Jeder Sepp mit ner 4 Zimmer Wohnung hat jetzt zwei Zimmer komplett leergeräumt und als Klopapierlager zugefüllt.


    Nen Supermarkt in Dänemark hat auch gut reagiert:


    1 Flasche Desinfektionsmittel 5 Euro, 2 Flaschen kosten 800 Euro und drei Flaschen mehrere 10000. So kann man es auch machen ;)


    Wenigstens kommen jetzt endlich mal die Nachrichten, dass unsere Wirtschaft auch aufwacht. Seit Tagen dachte ich ja, der von Trigema soll doch mal Schutzanzüge und Masken nähen lassen. Macht er inzwischen. Und VW versucht nun, die fehlenden Teile aus Plastik zu produzieren, damit Dräger und Co Beatmungsmaschinen produzieren können. Die absolut wirtschaftsliberale USA haben schon den National Defense Production Act aktiviert, wodurch notfalls die Regierung befehlen kann, was die Privatwirtschaft produzieren muss. Die USA hat solche Gesetze, obwohl da die Privatwirtschaft heilig über allem steht.


    Die könnten hier z.B. gut mal alle Hotels beschlagnahmen, ob dann zum einen in einigen Hotels Obdachlose unterzubringen und zum anderen in anderen Hotels Quarantäneplätze für Verdachtsfälle oder auch (getrennt) ggf. für leichte Fälle anzubieten. Das wären Einzelzimmer mit Nasszellen und Komfort und sie könnten die Hotelküchen zu Kantinen nutzen. Und durch die Einzelquarantänen die Ansteckungen zuhause in den Familien reduzieren. China hat das wenigstens richtig vorgemacht. Und als Stadt die Hotels für die Beschlagnahmung entschädigen und vergüten, besser so, sonst gehen die Betriebe geschlossen wie jetzt eh insolvent.

    Das SARS von 2003 ist medizinisch ganz anders aufgebaut als das von diesem Jahr, daher heißt es oft auch SARS 2. SARS (von 2003) hing nur tief in der Lunge, daher viel tödlicher aber weniger infektiös, weil nur selten tief aus der Lunge rausgehustet wird (das ist der Husten, der so weh tut, dass du dich zusammenkrümmst).


    Das ist jetzt bei nCov19 anders. Das Virus sitzt viel weiter oben im Rachen, wird damit rausgehustet und geatmet, ist aber zugleich daher für viele Patienten mild - außer es wandert doch runter in die Lunge und greift da richtig an.

    Ach herrje, ich habe bei einer seriösen Quelle ein "not" überlesen. Von diesem Satz ohne "not" war ich gleich auf die weltweite Depression geschlussfolgert. Aber die Rezession ist klar, mal sehen, was da kommen wird. Ich bin aber auch in volkswirtschaftlichen Zusammenhängen weitaus "dümmer" als in mathematischen oder logischen.

    So, da wir ja alle praktisch Unternehmer sind, jetzt mal nicht nur die nächsten Wochen sondern Monate bedenken.


    Die Pandemie und deren Bekämpfung wird in Wellen erfolgen. D.h. jetzt geht es darum, die Kurve zu drücken, in ca 2 Monaten werden die Neuinfektionen massiv fallen, dann wird es wieder Lockerungen geben - in dieser Phase ist China gerade. Dann wird der Infektionszahlendruck wieder so steigen, dass wir in die nächste Welle reingehen. Immer auf China blicken, die laufen uns gewissermaßen im Verlauf ca zwei Monate vorraus.


    Das wird solange in diesen Wellen so weitergehen, bis entweder ein Impfstoff gefunden ist und massenhaft angewendet werden kann oder bis die Herdenimmunität durch Durchseuchung so groß ist, dass der R0 dauerhaft sinkt und Covid-19 dann zur zweiten Influenza jeden Winter wird.


    Pi mal Daumen können wir uns also auf Herbst 2021 bis Winter 2021/2022 einstellen bis der Spuk richtig vorbei ist.


    Das wird natürlich zu massivsten wirtschaftlichen Verwerfungen führen.


    Manche Firmen sind gerade intelligent, wie der Mutterkonzern von Louis Vuitton (LMVH o.s.ä.), die als Konzern für Luxusgüter gerade von der Parfüm- auf die Desinfektionsmittelproduktion umstellen. (Kann Trig*ma nicht Schutzanzüge und Masken nähen? Was macht eigentlich unser Wirtschaftsministerium hinsichtlich notwendiger Steuerung der Produktion wichtiger Güter?)


    Massiv gewinnen werden Onlinehändler, Amazon wird in 2 Jahren die Welt beherrschen (obwohl sie das ja eigentlich eh schon tun). Eigentlich müsste vom WiMi eine Solidarsteuer der Onlinehändler für die Stationären und Kleinbetriebe eingeführt werden. Pharmakonzerne etc. sind bestimmt auch Gewinner.


    Autokonzerne und viele weitere sind am Arsch. Banken ebenso.


    Wer also das Glück hat, irgendwo zuviel Geld bei einer Bank liegen zu haben: lieber auf viele Banken verteilen. Statt auf irgendwas in Geldwerten lieber in Steinwerte gehen. Wer weiß, wann in Folge der Weltwirtschaftskrise die Hyperinflation kommt. Aber da kann Guppy bestimmt besser beraten.


    Und für die eigenen Sachen ganz konkret: ich war zB bis letzte Woche im Tourismus aktiv. Der Ausfall da wird in den nächsten zwei Jahren bestimmt 75 bis 95 % sein. Heute lösche ich gerade Domains in dreistelliger Zahl. Hätte ich mal lieber sowas wie Sofatutor aufgebaut :)

    Das habe ich Euch ja vorgerechnet.


    Das ist einfach die Weiterrechnung der bisherigen exponentiellen Kurve für die nächsten 30 Tage, siehe hier:


    RE: Jammerfred 2020


    Da habe ich die 10 Millionen für Mitte April berechnet, als theoretisches Modell unter der Annahme, dass die Bevölkerung zu blöd ist, die Maßnahmen umzusetzen. Durch die jetzt angelaufenen Maßnahmen wird das hoffentlich nach unten gedrückt werden aber dafür brauchen wir faktisch Ausgangssperren, um den R0 für die nächsten Wochen unter 1 zu drücken. D.h.: auch wenn es noch nicht beschlossen ist: verhaltet Euch bitte einfach so, als hätten wir die Ausgangssperre. Alle Kontakte soweit es geht vermeiden. Ihr dürft in den nächsten vier Wochen am Besten insgesamt nicht mehr als 20 oder 30 Gesichter insgesamt gesehen haben und die bitte aus mind. 2 Meter Abstand.

    So, hier: https://www.imperial.ac.uk/med…-modelling-16-03-2020.pdf kann man nachlesen, warum GB gerade eine 100%-Kehrtwende in deren zuvoriger irrsinniger Pandemiepolitik gemacht hat und wie es die nächsten Monate weitergehen muss.


    Und wer besser informiert sein will als über normale (gute) Medien (von den schlechten und den sozialen Netzwerken will ich gar nicht reden), der bekommt hier wirkliche Updates und Infos zur weltweiten Lage: http://www.centerforhealthsecu…urces/COVID-19/index.html


    Wenn man übrigens sehen will, wie eine Pandemie richtig bekämpft wird, muss man nach Taiwan und Südkorea schauen. Taiwan hat es die ganze Zeit geschafft und Südkorea zeigt gerade, wie man die (anfängliche) Katastrophe mit deren Sekte und weiteren Verbreitungen richtig einfängt und die R0 Kurve runterboxt.


    In Taiwan sind u.a. 1800 Teams von je 5 Beamten abgestellt, die bei jedem Fall eine absolute Nachverfolgung der letzten Woche durchziehen. Die identifizieren sogar, mit wem man an einer Bushaltestelle stand. Damit drücken die da die R0 richtig runter (neben allen weiteren Maßnahmen).


    Und Südkorea testet großflächig die Gesellschaft durch und hat so u.a. rausgefunden, dass fast ein Drittel der getesteten 20-29-Jährigen das Virus bereits hat oder hatte aber idR keinerlei Beschwerden hat (oder wenn dann gefühlt ne mittlere bis schwere Erkältung). Diese Gruppe sind aber zugleich der Hauptverbreiter und werden es mit ihrem bisher gezeigtem Verhalten bei uns auch sein.