Schlampiger Journalismus - Diesmal der Spiegel.

  • Auch mit Spanien haben Deutschlands Journalisten so ihre Probleme.


    Regionalwahl in Andalusien. Der Spiegel meldet in seiner Schlagzeile: VOX, die Ultrarechten, aussen vor. Tatsächlich sind sie drittstärkste Kraft geworden. Aussen vor ist die Ciudadanos, was so in etwa der FTP in Deutschland entspricht. Vor vier Jahren hatten sie als Neue noch 21 Sitze im Parlament erobert. Jetzt sind sie ganz raus. Die Situation ähnlich wie in Deutschland, viel Blabla, grosse Klappe, nichts dahinter was zielführend sein könnte.


    Der Spiegel sieht es als Erfolg des neuen PP-Vorsitzenden, PP ist vergleichbar mit der CDU. Ich sehe es eher als Misserfolg des Premiers Sanchez, der sich für alles was ausserhalb Spaniens scheinbar mehr interessiert, als für die Probleme im Land. Wie das halt so ist, wenn sich einer im Scheinwerferlicht der Weltbühne wohler fühlt, als in der Schummerbeleuchtung im eigenen Land. Entsprechend schief ging dann auch das sinnbefreite Wahlkampfmotto der Sozis in Andalusien "Hacemos Europa" (Wir machen Europa), nach meiner Meinung so ziemlich das Bescheuertste, was man sich für eine Regionalwahl einfallen lassen kann.


    Eine 40jähirge Bastion der Sozis ist endgültig gefallen. Die PP, die stillen Dulder der Korruption und derer die sich, einmal gewählt, die Taschen voll machen hat die Macht. Aber 40 Jahre Alleinherrschaft hat auch bei den Sozis in Andalusien dazu geführt zu denken "Was die Konservativen können, können wir auch". Gegen viele der ehemaligen Alleinherrscher Andalusiens ermitteln jetzt die Staatsanwaltschaften. Aber in Spanien kann sich sowas über Jahrzehnte ziehen.


    Spanien: Konservative erobern absolute Mehrheit in Andalusien – Vox außen vor
    Die hohe Arbeitslosenquote war das Megathema bei dieser Regionalwahl in Andalusien: Die Sozialisten von Premier Sánchez landen auf Platz zwei, klarer Sieger…
    www.spiegel.de

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Schlampig oder einfach mal wieder nur seltsamer Titel? Wie mit Inflation um dann von Grundnahrungsmitteln zu sprechen.


    Wenn man den Artikel liest, und nicht nur die Überschrift, dann ist mit dem "außen vor" nicht das Wahlergebnis gemeint, sondern die Regierungsbeteiligung. Die PP braucht sie nicht, da absolute Mehrheit. Ohne die, hätte es wohl eine Koalition geben können. Sie zumindest verstehe ich den Artikel.

  • Jo, verstehste richtig. Aber die VOX war nie drinnen, deshalb kann sie jetzt schlecht aussen vor sein. Dasselbe könnte dann auch von allen die jetzt in der Oppostition sind, gesagt werden. Dass es da eine Koalition PP + Voz geben könnte war lediglich, wie üblich, eine der möglichen, theoretischen "Berechnungen + Möglichkeiten" im Vorfeld. Dass die Ciudadanos mit ihrem 20%anteil sich ganz wird verabschieden müssen hatte da noch keiner auf dem Schirm. Und das ist eigentlich das wirklich Erstaunliche, von 21 Parlamentssitzen auf Null.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger