Beiträge von Margin

    Wir schreiben das Jahr 2017, den 15. Februar ^^

    Peaky Blinders ist ne BBC Produktion und hat leider viel zu wenig Folgen :cry:

    Wir warten nun schon seit geraumer Weile auf die 6. und letzte Staffel. Denen hat Corona die Produktion verhagelt. Planziel ist nun Frühjahr 2022.

    Hier wird schon eine Schneekatastrophe vorausgesagt wie 78/79 - da war ich bei der Armee in MV, Dörfer und Züge ausbuddeln.

    Hä hä ... jau das war im Nachhinein ziemlich witzig. Bei Damp 2000 an Bord dermaßen eingeschneit, dass kaum die Kajüte auf zu kriegen war. Wegkommen unmöglich und an Bord waren nur etliche Dosen Grünkohl und Ravioli. Die gab es dann tiefgekühlt zum Lutschen, weil natürlich auch der Spiritusvorrat nicht weit reichte. Ach ja ... :)

    ... dass nun ein Wechsel von eienr Flüssigkeit auf eine andere so ein Aufwand ist ...

    Das wird schnell klar, wenn man bedenkt, was alles Flüssigkeiten sind: Insulin, Hustensaft, Kochsalzlösung, Säuren, Laugen, Gifte ...

    Bei den Metallen gibt es ja auch noch viel mehr. Stell dir vor, ihr hättet mal eben auf Niro, Eisen, Alu ... umstellen sollen.

    ---

    Was die Zielgruppen angeht, weiß ich nur gesichert, dass sie auf den globalen Markt wollen. Ob Sinn oder Unsinn, ist nicht mein Bier. Vielleicht hat ja auch Curevac noch etwas anderes in Sachen Corona in der Pipeline, das gesichert alle Mutationen bedient. Keine Ahnung. Nur mit Verschwörungstheorien hab ich so meine Probleme.

    ---

    Die Lage in Portugal ging hier auch durch die Nachrichten. Heftig.

    Mich verwundert das nämlich schon, denn die Firma hier macht ja Krebsmedikamente, also auch flüssige. Warum brauchen die ein Jahr um was anderes zu produzieren?


    Ich habe keine Ahnung von dem medizinischen Bereich, aber es kommt mir halt sehr lang vor. Wir stellten damals binnen zwei Wochen von Kurbelwellen für Smart auf welche von Peugeot um, wieder zwei Wochen nach Audi etc.


    Das erste Hindernis ist der Bedarf für ein Medikament xy, an dem Bedarf orientiert sich dann der Bau eines Werkes zur Produktion von xy mit den entsprechend benötigten Anlagen. Nehmen wir an, es handelt sich um ein Krebsmedikament. Da der Bedarf gut kalkuliert ist, die Firmen sind ja alle auf Profit optimiert, besteht nicht die Möglichkeit, die Produktion mal eben einzustellen und einen Impfstoff zu produzieren. Dann würden die Krebspatienten in die Röhre schauen. Selbst wenn die selbe Anlage für 2 in der Produktion sehr ähnliche Medikamente konzipiert wurde, fehlt dennoch wieder die Kapazität für ein drittes Medikament, den Impfstoff.

    Wenn ihr Kurbelwellen produziert habt, war eingeplant, dass die Anlage flexibel genutzt werden kann und mit Umrüsten auch andere Kurbelwellen mit anderen Maßen usw. gefertigt werden können. Für eine Umrüstung auf (einfach ein dummes Beispiel) Lenkstangen war die Anlage nicht geeignet, sie hätte wohl auch die freie Kapazität gar nicht gehabt.

    In der Pharmaproduktion sieht es ähnlich aus. Du kannst nicht auf einer Anlage, die für Impfstoff A gebaut wurde, einfach Impfstoff B produzieren. Auch dann nicht, wenn beide flüssig sind. Der Normalfall bei diesen riesigen "Chemiebaukästen" ist, dass eine komplett neue Anlage gebaut werden muss, schon alleine deshalb, weil die Unternehmen ja nicht mal eben so ein paar überflüssige Anlagen rumliegen haben.

    Jetzt sind wir an dem Punkt, o.k. wir bauen eine neue. Nur fehlt uns der Lieferant, weil auch kein Anlagenbauer mal eben ein paar Anlagen auf Reserve hat, die dann auch noch zufällig den notwendigen Spezifikationen entspricht. Als nächstes brauchen wir einen Hersteller, der uns die benötigten Rohstoffe in ausreichender Menge liefert - auch diese Produzenten kalkulieren ja ihre Produktion nach dem bestehenden Bedarf und müssten entsprechend die Produktion hochfahren, sofern noch Reserven da sind.

    Und wenn wir den Hund mal vom Schwanz her aufziehen: Der derzeitige Bedarf für Corona-Impfstoffe ist eine Lizenz zum Geld drucken, 7,8 Milliarden mal zwei (Doppelimpfung). Das ist eine regelrechte Goldgräberstimmung und es gibt wohl kein Unternehmen, dass sich da nicht die Finger leckt - entsprechende Finanz- oder Kreditreserven vorausgesetzt. So hat sich Bayer z.B. inzwischen mit Curevac zusammengetan und plant einen Produktionsstart für in ca. 12 Monaten. Und glaub mal, die würden jeden einzelnen Monat, den sie früher am Trog sitzen, mit Handkuss nehmen.

    Die Unternehmen, die derzeit bereits in der Produktion sind, sind die Firmen, die die Impfstoffe entwickelt haben, bzw an den Fortschritten partizipieren durften. Da konnte man mit dem Bau schon im Vorwege anfangen, da man ja durch die Entwicklung wusste, was in etwa an Maschinen benötigt werden würde. Da wurde im Prinzip bereits Ende 2019 nicht nur in die Forschung eingestiegen sondern parallel auch gleich in die Vorbereitung der Produktion. Dies beinhaltet natürlich ein enormes Kostenrisiko, wenn z.B. die Marktzulassung verweigert wird oder gar die gesamte Entwicklung im Sand verläuft. Das ist Bayer vor 3 (?) Jahren passiert. Nun gammelt ein nagelneues Werk mit backfrischer Produktionsstraße irgendwo im Sauerland vor sich hin und ist vorerst für nichts zu gebrauchen. Um den Herstellern des Corona-Impfstoffes solch ein Risiko zu ersparen, sind teilweise die EU und auch DE mit Vorfinanzierungen eingesprungen.

    So und jetzt weiß ich nicht mehr, was ich eigentlich sagen wollte. :/

    Suchst Du das hier?

    21.01.21

    PK-Mitschrift: https://www.bundesregierung.de…ur-aktuellen-lage-1841788

    PK-Aufzeichnung:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Warum Sorry?

    Weil ziemlich peinlich und dann machst Du dir auch noch die Mühe, ausführlich zu antworten. Und ich kann dir nicht mal versprechen, dass es nicht wieder passiert. Da reicht dann übrigens ein kurzes "hatten wir schon" oder so.

    Ich finde meinen eigenen Post nicht mehr und die Antworten natürlich auch nicht.

    Wenn es Dir wirklich wichtig ist, die Sachen wiederzufinden, funktioniert es i.d.R. durch die Hintertür: Deine "Aktivitäten" aufrufen, deinen Beitrag suchen, anklicken und Du bist da.