Google Suche und die Befriedigung der Anfrage

  • Google hat mal wieder nachgelegt und möchte wahrscheinlich mehrere Bedürfnisse unterteilt sehen. Justin De Graaf - Head of Research and Insights bei Google stellt folgendes vor als User Bedürfnis:


    • Thrill me (fasziniere mich)
    • Impress me (beeindrucke mich)
    • Educate me (bringe mir etwas bei)
    • Reassure me (bestätige mich)
    • Help me (hilf mir)
    • Surprise me (überrasche mich)

    Bedürfnisse scheinen wichtig zu sein, unterschiedliche Kombis sind natürlich möglich und sollten von euch Befriedigt werden. Da habe ich aber eigentlich auch mehr im Kopf. Aber ich möchte gerne beim Thema Suchintention bzw der Absicht bleiben!


    Wir können dass als User Intent, also als User Erwartung nennen. Wenn ich ein Query eingebe in den Google Schlitz, erwarte ich natürlich etwas. Die Schnittmengen des ganzen kann sich dann positiv auf das Ranking auswirken.


    Bisher war es so, das oft zwischen folgendem Unterschieden worden ist, oben das ist eigentlich eine Erweiterung des ganzen. Aber mal zum Thema:


    • Informationsorientierte Querys: Informationen stehen hier im Vordergrund
    • Transaktionsorientierte Querys: Handlungen sollen zum Ziel führen - ich möchte zB etwas Kaufen!
    • Navigationsorientierte Querys: Kennt ihr bestimmt. Beispiel ist zB die Eingabe " SEO NW " als Abfrage. Hier soll ein Brand oder eigentlich eine Seite aufgerufen werden.

    wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.
    Ich denke, also BING ich!


    Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW!

  • Leider verstehe ich mal wieder nur Bahnhof. Kann man so was denn nicht mal mit handfesten Beispielen untermauern?

    Wenn ich ein Query eingebe in den Google Schlitz, erwarte ich natürlich etwas. Die Schnittmengen des ganzen kann sich dann positiv auf das Ranking auswirken.

    Das bedeutet genau was? Natürlich erwarte ich auch was, wenn ich was eintippe, aber die Erwartung ist doch bei jedem anders und letztendlich entscheidet Google, was der "Suchende zu erwarten hat".


    Wenn ich mir meine Keys so ansehe, womit meine Besucher aufschlagen, dann kann ich beim besten willen nicht erkennen, was die nun wollten? Eine Route fürs Navi? Ein Haus kaufen? Infos zu einem Ort? Eine Ferienwohnung mieten?


    Das Problem ist ja, dass die klassischen Kombis, 2er, 3er, 4er etc eigentlich tot sind. Die nutzt dank Voice-Search keiner mehr wirklich.

  • Ja das haste echt falsch verstanden!


    Es geht sich um die Absicht ( user intent ) und deren Erwartungen einer Webseite. Mehrfach relevant, zB bei dem Aufbau und Planung einer Webseite.

    wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.
    Ich denke, also BING ich!


    Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW!

  • Nee, habe ich absolut nicht falsch verstanden.

    Mehrfach relevant, zB bei dem Aufbau und Planung einer Webseite.

    Beispiele dazu, wie man das umsetzt? Allgemein umsetzt, also für alle Webseiten und nicht nur ganz bestimmte?


    Mir ist schon klar, dass ein User etwas bestimmtes möchte, wenn er nach was sucht. Aber nicht jeder User will das gleiche, nur weil er das gleiche sucht. Google gibt aber die Ergebnisse vor. Also bestimmt Google, was der User gefälligst "zu wollen hat".


    Aber halt so ohne handfeste Beispiele für mich nicht nachvollziehbar. Ich weiß was "die wollen", ich weiß "was ich habe", aber nicht wie das nun zusammen gehen soll, wenn Google da dazwischen ist.