Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bing ADs = Betrug

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bing ADs = Betrug

    Warum das so ist, werde ich demnächst hier mal erläutern. Im Moment habe ich keine Zeit dazu,
    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

    #2
    Ich hab i. M. keine Zeit mich dazu gross auszulassen. Kommt aber noch. Aber ich bin echt am Überlegen gegen die mal Strafanzeige zu erstatten. Die sind sowas von dreist.

    Es ist echt nicht zu fassen, mit betrügerischen, faulen Tricks die versuchen zu erzwingen, dass man die Preise nach oben erhöht, obwohl das völlig unnötig ist.
    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

    Kommentar


      #3
      Diese Ganoven von Bing, die schaffen es immer wieder mir die Kosten zu verdoppeln und zu verdreifachen. Sobald ich die Zeit dazu hab, werde ich das mal dokumentieren und dann Strafanzeige gegen die erstatten.

      Die schlagen mir ja immer irgendwelche KWs vor, wenn ich die ignoriere, tauchen die irgendwann (wie durch ein Wunder) in meiner KW-Liste auf. Darunter so ein Mist wie "Geschenke für die Tante". Klar, Geschenke für die Tante, in meiner Ecke.

      Mal ein anderes Beispiel an einem bestimmten KW. Da hatte ich einen relativ hohen Klickpreis und das Tageslimit für dieses KW so hoch angesetzt, dass es nie erreicht werden kann. Positionen auf der ersten Seite zwischen zwei und drei für dieses KW, die Klickpreise natürlich immer am Limit, so als hätte ich einen hinter mir, der genau einen Cent weniger bietet. Klickrate so bei 4%,

      So, dann hab ich mal den Klickpreis halbiert. Die Positionen: Immer noch zwischen zwei und drei. Gut, dachte ich, geht doch auch für den halben Klickpreis.

      So, und jetzt passierte Folgendes: Die Impressionen halbierten sich (trotz unerreichbar hohem Tageslimit) und dafür vervielfachten sich plötzlich die Klicks. Die Klickrate stieg auf 25% und damit hatte ich jetzt mit halbiertem Klickpreis und halbierten Impressionen mehr Kosten als vorher für dieses KW oder umgekehrt, mit doppeltem Klickpreis und doppelten Impresisonen hatte weniger Kosten.
      Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

      Kommentar


        #4
        Hmm, das wäre aber kein gutes Geschäftsmodell von Bing Advertiser ausbluten zu lassen. Ich will Bing jetzt nicht in Schutz nehmen, müsste das nochmal testen.
        Aber klar, die wollen auch verdienen, das ist Microsoft.

        Die Aktionäre wollen ja auch ihre Dividende.

        wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.
        Ich denke, also BING ich :)


        Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW! Faires Hosting - Alternative Suchmaschinen

        Kommentar


          #5
          Bing denkt, was die Suma und das Geldeinnehmen angeht schon lange lange nicht mehr mittelfristig, geschweige denn langfristig. Die haben die Idee mit G konkurrieren zu wollen längst begraben. Die wollen nur noch maximalen Profit rausholen. Mein Meinung. Die haben ja mittlerweile mehr Werbepositionen auf einer Seite als organische Ergebnisse. Und die Serps von von denen sind zu 80 bis 90% mit den G-Serps indentisch. Und warum? Weilse einfach kopieren, sie kopieren auch die Fehler die G macht mit. 1:1 könnense ja schlecht kopieren, also mischense noch ein bissel Eigenes drunter.

          Die Bingads sind jedenfalls voller Ungereimtheiten. Warum gibt es keine Seite-2-Ads mehr? Wahrscheinlich, weil von den Wenigen die Bing benutzen noch weniger bis zur Seite 2 vordringen. Aber im Menu erscheint nach wie vor: Ihr Gebot reicht nicht für die erste Seite. Dann die dauernden, keinen Sinn machenden, Änderungen und Behingerungen im Menu, die, wiederum meine Meinung, nur den Sinn machen ein zeitsparendes Arbeiten der Kunden zu verhindern. Schon bei 10 KWs nur das Gebot ändern zu wollen, macht schon funf bis 10 Minuten Arbeit, bei jeder Änderung spring die Seite auf die Mitte oder irgenwohin und es muss nochmal zum Anfang gescrollt werden. Wenn man irgendwo zwischendrin was ändert, springt die Seite auch und es muss umständlich gesucht werden, wo man vorher war. Dauernd verschieben sich die Buttons mit den Links zu den Unterseiten.

          Den Support zu erreichen ist auch ne Nervensache. Chat ist ja eingestellt. Also Mail. Natürlich ein viel zu kleines Eingabefeld, maximal 500 Zeichen steht dort, bei mir was bisher jedoch immer schon bei 150 Zeichen schluss. Aber selbst mit 500 Zeichen kann man nicht viel rüberbringen. Und jedesmal diesselbe Prozedur von vorne, weilse die Mailadressen, über die der Support antwortet, nach kurzer Zeit löschen. Dann kommen Mails dorthin zurück.

          Und klar, die Aktionäre wollen Geld sehen und so viel als möglich und das am liebsten gestern.
          Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

          Kommentar


            #6
            Was ist davon zu halten? Je weiter ich die Klickpreise runterschraube, desto mehr Klicks machen meine Anzeigen. Die schaffen es immer wieder die Kosten auf dasselbe Level zu schrauben. Ich kann da machen was ich will. Mehr Klicks, die sich aber nicht im Umsatz bemerkbar machen.

            Wo ist da die Logig?

            So langsam habe ich den Verdacht, dass die die Klicks selbst produzieren. Oder produzieren lassen.
            Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

            Kommentar


              #7
              Ging mir am anderen Ende der Leitung genauso, also bei Adsense. Es blieb die meiste Zeit unterm Strich alles völlig konstant, egal welche Klickpreise, egal wieviele Domains, egal wieviele Klicks. Bin auch nie dahinter gekommen.

              Deine Theorie scheint mir jedoch in sofern unplausibel, als dass doch der Ertrag besser wäre, je höher der Klickpreis liegt.

              Kommentar


                #8
                >> Deine Theorie scheint mir jedoch in sofern unplausibel, als dass doch der Ertrag besser wäre, je höher der Klickpreis liegt.

                Jo, sehe ich genauso. Sollte man ja annehmen. Ist aber nicht so. Ich kann machen was ich will, es steuert immer am Ende auf ungefähr denselben Endbetrag zu, den sie mir von der Karte abbuchen.

                Das steht ja im genauen Gegesatz zu dem, was sie gebetsmühlenartig, immer wiederholen: Erhöh die Klickpreise, wenn Du erfolgreicher sein willst.

                Das passt aber genau zu dem was ich denke: Wenn Du keine Möglichkeit der Kontrolle hast, wirst Du beschissen. Überall.

                Es ist ein absoluter Widerspruch, dass die Klickzahlen hochgehen, wenn die Anzeigen nicht mehr so weit vorne stehen. Es ist aber so. Und es ist ein absoluter Widerspruch, dass, wenn die Schaltungen erheblich zurückgehen, sich dann die Klickzahlen erhöhen.

                Ich beobachte das ja jetzt schon ne Weile: Auch die Klickpreise so gut wie immer am maximal Gebotenen. Dann auch Sachen, bei denen ich fast zu 100% sicher bin, dass das nicht von mir verursacht wurde. Aber leider fast nur zu 100%, ein kleiner Unsicherheitsfaktor bleibt ja immer, wenn da etwas zwei,drei Wochen zurückliegt. Wenn ich plötzlich in meinen Geboten statt 55 Cent Klickpreis 55 Euro hab.

                Und mir gehts da genauso wie Dir mit Deinem Adsense: Ich versuche immer noch das dahinterstehende System zu erkennen, denn, dass da händisch was gedreht wird glaube ich nicht.
                Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                Kommentar


                  #9
                  So, ich hab jetzt mal angefangen das zu dokumentieren.

                  Es sind immer diesselben Kampagnen, dieselben Anzeigen, das Einzige was ich jeweils verändert habe sind die Klickpreise, aktuell mehr als 60% gegenüber dem Oktober 2018.

                  Und es zeigt sich: Egal wie ich reduziere: Die Kosten steigen, im Umsatz zeigt sich NICHTS. Das Tageslimit blieb unverhändert unerreichbar hoch, konnte also keinen Einfluss auf irgendwas haben. Auf die angeblichen Positionen bei den Suchergebnissen hatten selbst drastische Reduzierungen des Klickpreises keinen wesentlichen Einfluss. Sie lagen zwischen 3,59 + 3,93, also immer auf der ersten Seite, links über den "organischen" Suchergebnissen.

                  Oktober 2018: Sehr hoher Klickpreis, wenig Impressionen.

                  November 2018: Klickpreise um die Hälfte reduziert. Die durchschnittliche Position ging von 3,59 auf 3,77 zurück. Die Impressionen stiegen von 78202 auf 265 313 die Klickrate verdoppelte sich fast gegenüber dem Oktober.

                  Dezember 2018: Impressionen + Klicks etwas weniger als im November, dafür erhöhte sich der durchschnittliche Klickpreis von 0,26 auf 0,32, obwohl nun die durchschnittliche Positionierung auf 3,93 zurückgegangen war.

                  Januar 2019: Da hatte ich plötzlich einen Riesenanstieg, weil statt einem Klickpreis der in Cent angeben werden sollte dieser in Euro angegeben war. Beispiel: Statt 25 Cent, 25 Euro. Am Umsatz machte sich von diesem Riesenanstieg allerdings nichts bemerkbar. Der "irrtümlich" falsche Klickpreis wurde korrigiert.

                  Februar 2019: Ohne etwas verändert zu haben: Rückgang der Impressionen, aber Anstieg der Klicks.

                  Aktuell März 2019: Ohne wiederum etwas verändert zu haben: Trotz schlechterer durchschnittlicher Position (von 3,62 auf 3,71) Anstieg der Impressionen und Anstieg der Klickrate von 0,41 auf 0,44%. Und in diesem März waren die Anzeigen für mehr als eine Woche ausgesetzt. Die statistischen Zahlen gelten also nur für drei Wochen. Die Kosten von 255,21 Euro auch.

                  Fazit: Je mehr ich den Klickpreis reduziere, obwohl sich dadurch die durchschnittlichen Positionierungen nur unwesentlich ändern, aber immerhin verschlechtern, desto mehr Impressionen,Klicks + Kosten hab ich, wovon sich aber am gemachten Umsatz nichts bemerkbar macht. Der geht eher in die entgegengesetze Richtung.

                  Da läuft einiges gründlich gegen jede Logig.

                  ...


                  Klicks > Impressionen > Klickrate > CPC > Kosten > Durchschnittliche Position

                  Oktober > 367 > 78.202 > 0,47 % > 0,55 > 201,07> 3,59
                  November > 680 > 265.313 > 0,26 % > 0,26 > 174,97> 3,77
                  Dezember > 515 > 194.747 > 0,26 % > 0,32 > 167.17 > 3,93
                  Januar > 1112 > 299.937 > 0,37 % > 0,36 > 398,12 > 3,71
                  Februar > 630 > 155.237 > 0,41 % > 0,32 > 200,52 > 3,62
                  März > 810 > 184.892 > 0,44 % > 0,32 > 255,21 > 3,71

                  CPC = Durchschnittliche Preise pro Klick.

                  ...

                  Mann, jetzt hat mir das Speichern die ganze Statistik zerschossen. Es war alles schön übersichtlich untereinander angeordnet. Scheiss Programme, die glauben alles besser zu wissen und mich bevormunden.


                  Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                  Kommentar


                    #10
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Statistik.jpg
Ansichten: 139
Größe: 67,8 KB
ID: 121514
                    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                    Kommentar


                      #11
                      Hab ich geschrieben:

                      >> Es sind immer diesselben Kampagnen, dieselben Anzeigen, das Einzige was ich jeweils verändert habe sind die Klickpreise, aktuell mehr als 60% gegenüber dem Oktober 2018.

                      Ein Wort vergessen.

                      Es sollte natürlich heissen: .........aktuell mehr als 60% WENIGER gegenüber dem Oktober 2018.
                      ....

                      Je weniger ich für die Klicks biete, desto mehr Impressionen habe ich, die prozentuale Klickrate geht hoch und auch die Kosten.

                      Für die durchschnittliche Position von 3,59 hat mich im Oktober der durchschnittliche Klick 55 Cent gekostet. Nachdem ich die Klickgebote halbiert hatte kostete mich die durchschnittliche Klick auf der Position 3,77 noch 26 Cent, also weniger als die Hälfte. Daür hatte ich auf dieser durchschnittlich schlechteren Position plötzlich mehr als dreimal soviele Impressionen und fast das Doppelte an Klicks, sodass mich der November im Endeffekt ungefähr wieder genausoviel gekostet hat, wie der vorherige Oktober.

                      Und jetzt steigt die prozentuale Klickrate kontinuierlich an, obwohl sich (ausser an einigen Preisen nach unten korrigiert) nichts geändert hat. Auch der CPC bleibt trotz dieser Korrekturen bei Klickgebot nach unten ziemlich konstant und orientiert sich immer an meinen Höchstgeboten für meine Klicks.

                      Und nochwas: Die dort Werbenden und deren Anzeigen sind seit Monaten konstant diesselben.

                      Das ganze System ist so ausgelegt, dass Bing natürlich für alles was ich hier schreibe ne Erklärung parat hätte, deren Wahrheitsgehalt natürlich nicht überprüft werden könnte, weil sie sich ja nicht in die Karten schauen lassen.

                      Bisher hatten sie für alles ne Erklärung, auch für die ganzen Ungereimtheiten, egal wie dumm sich diese Erklärungen anhörten: Das juristische Prinzip: Es muss etwas nicht wahr sein, es muss nur wahr sein können. Und man muss Dir das Gegenteil nicht beweisen können.

                      Dann klappst auch mit dem Beschiss.

                      Und ich denke, dass Bing nicht nur mich bescheisst (so vermessen bin ich nicht), ich denke, dass Bing ALLE bescheisst.

                      Nach deren Kriterien "Wer mehr zahlt ist weiter vorn" dürfte sich ja an der Reihenfolge der Werbeschaltungen nach einem Refresh nichts änderns. Aber Refresh und siehe da: Wer auf Position 1 war kann jetzt auf Position 3, 4, oder 5 sein. Wer auf Pos 3 oder 4 war, kann nach einem Refresh plötzlich auf Pos 1 sein.Wie verträgt sich das mit der Aussage: "Sie zahlen genau einen Cent mehr, als der, der mit seinen Geboten genau hinter Ihnen liegt"?

                      Ich werde es mal mit Google versuchen und hoffen, dass das bei denen nicht so ist. Obwohl; viel Hoffnung hab ich da nicht. Auch bei denen muss man ja glauben, was die einem erzählen und monatlich vom Konto runterholen.

                      Bing ist in so gut wie allem was sie veranstalten, auch, wenn es um die Serps geht, wesentlich dümmer und plumper als z. B. Google.

                      Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                      Kommentar


                        #12
                        CPC ist auf jeden Fall niedriger als bei Google.. das ist ein sehr umkämpfter Bereich.

                        Übrigens Glückwunsch, du steigst organisch wieder. (e-j.de)

                        wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.
                        Ich denke, also BING ich :)


                        Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW! Faires Hosting - Alternative Suchmaschinen

                        Kommentar


                          #13
                          Jo, ich hoffe doch, dass die wiederkommt. Die war ja um mehr als 50% abgekackt, gegenüber den letzten Stats vom Sommer 2018 die ich hatte. Bis jetzt hat die mit dem Umzug verbundene Umstellung auf SSL mal nichts gebracht.

                          ...

                          Aber mal wieder zu Bing. Jetzt erscheinen meine Anzeigen wieder bei ihren Konsortialsuchpartnern (oder Teilen davon) und das, obwohl die ausgeschlossen sind und das Zulassen immer noch deaktiviert ist. Und natürlich kommen von diesen "tollen" Partnern (oder sollte ich besser Dreck sagen?) Klicks. Und da die ja immer noch im Status "Nicht zulassen" stehen, kann ich das natürlich auch nicht verhindern, ohne mich an den ebenso toll "leicht erreichbaren" Support wenden zu müssen.
                          Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                          Kommentar


                            #14
                            Toll diese BingADs.

                            Ich hab anfang des Monats die Gebote für die Klicks nochmal reduziert.

                            Je weniger ich für die Klicks biete, desto mehr Klicks hab ich. Auch die angebliche Positionierung ist jetzt verbessert, die liegt jetzt bei 3,2 - die Klickrate ist nun von 0,44 auf 0,7% gestiegen. Die Kosten bleiben also wieder mal gleich.

                            Nur, im Umsatz merk ich davon NICHTS.

                            Mit jedem Reduzieren des Höchstgebots für Klicks werden meine Anzeigen "erfolgreicher". Nach dieser Logig müssten meine Klicks, wenn ich auf das Mindestgebot reduziere, durch die Decke gehen.
                            Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

                            Kommentar


                              #15
                              Danke für dein Update.
                              Also Bing Ads, Google Adwords.. Ich würde es echt an deiner Stelle auch mal mit Facebook probieren ;)
                              Den Erfolg oder auch Misserfolg kann man sehr viel besser messen.

                              Da müsstest dich aber erstmal einfuchsen.

                              wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.
                              Ich denke, also BING ich :)


                              Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW! Faires Hosting - Alternative Suchmaschinen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X

                              Das Rechtliche
                              Impressum | Widerruf | Datenschutz | Disclaimer | Links