Bing ADs = Manipulation + Betrug _

  • Bin gerade dort im Menu und hab mir mal den vorigen Monat angeguckt. Die Klickzahlen, die Kosten. Diesen Monat war bisher keine Werbung geschaltet.


    Geguckt hatte ich das letzte mal Mitte August und da sich mein Umsatz i. M. im wesentlichen auf zwei Themen, KWs, konzentriert und da die Klickzahlen und Kosten sich für diese 2 KWs in Grenzen hielten, hab ich den Rest deaktiviert.


    Und jetzt sehe ich was die Folge davon ist: Die Klickzahlen haben sich vom 15. bis Ende August für diese zwei KWs fast vervierfacht, die Gesamtkosten für August haben sich im Gegensatz zu den Vormonaten, als 10 KWs für die ADs aktiviert waren fast verdreifacht.


    Muss ich noch erwähnen, dass sich das in meinem Umsatz mit NULL bemerkbar machte?


    Die manipulieren die Schaltungen und somit die Klickzahlen gerade mal so wie sie es wollen, natürlich immer zu ihrem Vorteil.


    Ich war schonmal kurz davor Strafanzeige wg. Betrugs gegen die zu stellen und bin es jetzt wieder. Nur, das ist alles so undurchsichtig verwirrend und da unterstelle ich mal Vorsatz, dass eine Beweisführung sich äusserst schwierig und vor allem zeitäufwändig gestaltet. Das ganze dumme Geschwätz A mit B und C und dann wiederum mit D in Relation setzen dient nur dazu die Manipulationen zu verschleiern und die Beweisführung zu erschweren, nahezu unmöglich zu machen. Im Klartext heisst das ja lediglich: Wennde nicht mehr bereit bist für A Geld auszugeben, sorgen wir dafür, dass unser Geld halt über das Mehrschalten von anderen KWs wieder reinkommt, ob Dir das nun passt oder nicht.


    Wenn man von denen nicht beschissen werden will darf man die keinen Tag aus den Augen lassen. Nur wächst sich das dann zu einem Fulltimejob aus.


    Gegen diesen Beschiss gibt es eigentlich nur ein Mittel: Minimale Maximale. Nur, dann erscheinen die Anzeigen einfach nicht mehr. Hab ich durch.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

    Einmal editiert, zuletzt von cura ()

  • Und vergessen: Das gesamte Menu ist wieder mal total verändert und wieder mal total unübersichtlich, weil nichts mehr so ist wie vor vier Wochen. Wieder unnötig Zeit zum Suchen: "Wo ist denn das jetzt wieder hingekommen, was Du vor vier Wochen blind gefunden hast"?


    Und dann machense auf blöd, jovial: "Machen wir alles nur für Dich, freuste Dich"?


    "Nee, ich freu mich nicht, ich verfluche Euch die Knochen, Ihr scheinheiligen Arschlöcher".


    Wenn ich deren Gebotsstrategien folgen würde, von denen ich mal ausgehe (VERTRAU UNS!), dass kein Mensch auf diesem Erdball sie versteht, hätte ich wahrscheinlich bald dreimal soviel Werbekosten wie Umsatz.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Arrggghhh, ALLES ist verändert, nichts ist mehr dort, wo es vor vier Wochen war und das machen die alle paar Monate. Ich finde nichts mehr.

    Wollte mir mal gerade ansehen, wo die vervierfachten Klickzahlen aus der zweiten Hälfte des August herkommen, ich traue denen nämlich zu, dasse meine Einstellungen verändert haben (war schonmal der Fall) und ich nun wieder bei diesen Klickbetrügern gelandet bin.


    ICH FINDE DIESE ÜBERPRÜFUNGSFUNKTION NICHT MEHR.


    Die haben mir mal gerade wieder den Tag versaut.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Ich finde nicht mal die Funktion zum Aktivieren der Anzeigen wieder. Das war noch vor vier Wochen ne Sache von zwei Minuten.


    Jetzt bin ich schon fast 40 Minuten in diesem Scheissmenu und kein Stück weiter.


    Und der Sofortsupport hat mittlerweile kürzere Zeiten der Erreichbarkeit als die Apotheke hier um die Ecke.


    Ich könnt echt kotzen.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Ich war schonmal kurz davor Strafanzeige wg. Betrugs gegen die zu stellen und bin es jetzt wieder.

    :D
    Also auf die Klageformulierung wäre ich ja mal gespannt^^

    Habe eben beschlossen, an Easiophobie zu leiden.
    Und grade ist auch noch ne Pagophobie dazugekommen...

  • Naja, vor einer Klagebegründung würde ja mal ne Strafanzeige stehen und da müssten die ermittelnden Strafverfolgungsbehörden halt sehen, wie sie an Beweise kommen. Da gibts ja viele Möglichkeiten.


    Aber allein wenn bekannt würde, dass da ne Staatsanwaltschaft gegen die wegen Betrugs ermittelt würde das wahrscheinlich schon erheblich Staub aufwirbeln.


    Und wenn mal Staub aufgewirbelt würde könnte die Folge sein, dass da noch so der ein oder andere dazu was zu sagen hätte.


    Ich bin ja mit Sicherheit nicht der Einzige, dense abzocken.


    Wie es funktioniert wäre ja mit einem extra dafür angelegten Account bei denen relativ nachvollziehen.


    Du hast drei Kampagnen mit je einem KW drin, A + B + C. Die haste alle auf denselben Einstellungen und es kostet Dich insgesamt die Summe X im Monat. Jetzt willste die Kosten reduzieren. Du reduzierst bei A, dann gehen die Kosten für B + C in die Höhe, dann reduzierst Du auch noch bei B, dann gehen die Kosten für C noch mehr in die Höhe. Reduzierst Du bei A, B und C werden Deine Anzeigen nicht mehr geschaltet.


    Dieses System sichert denen immer dieselben, bzw. immer höhere Einnahmen. Erklärt sich angeblich daraus, dasse alles in Relation zueinander werten und sie relativieren immer so, dass ihre Kasse stimmt. Nur, wenn sich angeblich die Klicks für ein KW verdreifachen und sich davon nichts am Umsatz insgesamt und im Besonderen zu diesem KW bemerkbar macht ist schlicht irgendwas faul.


    Sie könnten ja eigene oder beauftragte oder geduldete Klickrobots einsetzen. Und das ist eine Vermutung von mir, auch wegen ihres völlig untransparenten Netzwerkgedöns.


    Überhaupt hab ich durch Schaltung von Werbung bei denen noch nie einen so unmittelbaren Anstieg im Umsatz gehabt, dass daraus geschlossen werden konnte, dass dies auf die Werbung zurückzuführen ist. Im Gegenteil, Werbung zugeschaltet, Umsatz rückläufig, ist gar nicht so selten. Zugeschaltete, erfolgreiche Werbung sollte sich auch relativ zeitnah bemerkbar machen. Gerade in meiner Ecke.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Ich bin ja mit Sicherheit nicht der Einzige, dense abzocken.

    Ich blieb davon verschont, mein Geld wollten sie nicht. Hatte damals ja auch mal testen wollen, also angemeldet. Da schon gedacht: Herrje, was ist das für ein Durcheinander, ist ja schlimmer als eine Steuererklärung. Also doch irgendwie geschafft, da 50 Eur zur Abbuchung freizugegen. Wurde auch bestätigt, aber nie abgebucht ;)

    Don't judge a book by its cover @ Jadyn Rylee
    "Sogar ein Mann mit reinstem Gemüt, der Gebete sagt jede Nacht, kann zum Wolf werden, wenn die Wolfsblume blüht unter des Mondes goldener Pracht"

  • Alles, alles, alles ist verstellt. Fast sämtliche Einstellungen von mir weg.


    Als Sprache hat ich jetzt alle Sprachen statt Deutsch, als Zielländer Deutschland, Österreich, Schweiz, statt nur Deutschland. Was soll ich mit der Schweiz? Die Schaltzeiten gehen jetzt anstatt bis 2 Uhr nachts bis 10 Uhr morgens. Jetzt weiss ich auch, warum morgens um 5, 6, 7 Uhr, wenn keiner arbeitet vermehrt direkter Kontakt gesucht wird.


    Und ich weiss nun nach mehr als 4 Stunden immer noch nicht wie man Anzeigen aktivieren oder deaktivieren kann. Vorher war das auf der ersten Seite: Kampagnenübersicht, auf die entsprechende Kampagne klicken, dort ins Untermenu, fertig. Alles weg.


    Überall habense nun ...., drei Punkte und man muss draufklicken, um zu wissen was sich dahinter verbirgt.


    Soviel Schwachsinn und totale Änderungen in einem Menu hab ich in mehr als 20 Jahren noch nicht gesehen. Was vorher sinnvoll direkt sichtbar auf der ersten Seite war ist jetzt in der dritten Unteretage.


    Das einzige was mir i. M. guttut ist, dass ich dieses bescheuerte "Wir lieben Bing" hier nicht mehr sehen muss. Ich verabscheue Bing mittlerweile und wünschen diesen ganzen Pennern dort wochelange Dünnschiss und kein Papier im Haus.


    Soviel Dilettantismus auf einem Haufen und die glaubten mal ersthaft es mit Google aufnehmen zu können. Google ist nicht wirklich gut, die anderen sind nur noch viel schlechter. Lassen die alles von Chimpansen gegenschecken und wenn dann einer von denen den Daumen nach oben streckt wird veröffentlicht?

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Lassen die alles von Chimpansen gegenschecken und wenn dann einer von denen den Daumen nach oben streckt wird veröffentlicht?

    Nee, die machen das wohl wie einige Medien hier, die ich lokal verfolge. Da ist gegen Feierabend nur noch der Praktikant da und schreibt Social-Media-Posts und am Wochenende liegt wohl die Katze auf der Tastatur (muss da immer an CatCat denken). Sorry. Ich finde das gerade witzig, auch wenn es nicht witzig ist. Mir geht es genauso. Könnt ihr nicht mal was lassen wie es ist, damit es da wieder findet, wo man es erwartet? Damit meine ich nicht nur Bing, sondern auch Google und normale Geschäfte. Norma hier. Stellt ständig um. Die wissen aber schon, dass 5% ihrer Kunden blind sind? Die stehen da und suchen eine Wurst und haben Käse in der Hand.... Oder eben Wurst, aber die teuerste. Schaut aber nach Salami aus, ist es auch. Aber halt 100 Gramm für 2,89 und nicht 250 für 1,89.

    Don't judge a book by its cover @ Jadyn Rylee
    "Sogar ein Mann mit reinstem Gemüt, der Gebete sagt jede Nacht, kann zum Wolf werden, wenn die Wolfsblume blüht unter des Mondes goldener Pracht"

  • Mit Speedtest mehrmals geprüft: Heute nachmittag hab ich echt schnelles Internet, mehr als 30 Mbs. Das Bingmenu: Laaaaaaaaaaaaaagsaaaaaaaaaaam.


    So, nach mehr als 5 Stunden hab ich die vorher sofort auffindbare Funktion "Anzeigen schalten bis zum Datum x" immer noch nicht gefunden.


    Ich habs jetzt bis zum Haaransatz. Werde mir heute oder morgen mal die G-ADs reinziehen.


    So unsympathisch wie Bing mir mittlerweile ist kann G mir im Leben nicht mehr werden.


    G mochte ich nie besonders, aber gegen diese Wixer entwickel ich langsam Hassgefühle, Zeit also damit aufzuhören.


    Was ich noch machen werde ist mir am Montag einen vom Sofortsupport zu greifen und der soll mir dann mal schön jede Frage zu diesem bescheuerten Menu beantworten.


    Es ist echt nicht zu fassen.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • G-Ads sind auch nicht einfacher. Gut, wenn man neu anfängt ja, sicherlich, aber wenn man das jahrelang machte und die auch immer wieder was änderten, dann steht man genauso doof da. Mein Fall war dann immer erst mal: "Was willst DU von mir? Hä? wo soll ich was ändern?". Also Panikmodus. Erst mal alle Schaltungen abstellen und dann tagelang suchen, was nun neu wo ist.

    Don't judge a book by its cover @ Jadyn Rylee
    "Sogar ein Mann mit reinstem Gemüt, der Gebete sagt jede Nacht, kann zum Wolf werden, wenn die Wolfsblume blüht unter des Mondes goldener Pracht"

  • >> Könnt ihr nicht mal was lassen wie es ist, damit es da wieder findet, wo man es erwartet?


    Jo, weisste Syno, ich bin ja schon halbwegs zufrieden, wenn ich mich dann nach 10, 15 Minuten wieder zurechtfinde, aber was MS sich da abhält, wiederholend, sowas hab ich in mehr als 20 Jahren nicht gesehen, auch nicht annähernd. Deren Menu war ja schon immer völlig überladen mit unnötigem Scheissdreck, wie diesen ganzen angeblichen Prognosen, wie jeder seinen Umsatz vervielfältigen kann. Dummenfang pur, denn wenn dies gelingen könnte und alle es machen, wäre jeder wieder am Anfang. Das einzige was die können ist Dir etwas aufzuschwätzen was Du wegen der Schwafelei, den vielen wenig aussagen Grafiken nie verstehen wirst und was nur den Sinn macht ihnen mehr Geld in die Kasse zu spülen. Viel, viel, viel Blablabla, welches auf eine Phrase verkürzt werden könnte: Schalt mehr und tuerere Anzeigen.


    Und dann erwarten die auch noch, dass Du diesen Schwachsinn einfach so bestätigst und übernimmst.


    Die glauben beurteilen zu können was mir zweckdienlich ist? Behaupten sie und schlagen mir als KWs Schwachsinn wie "Geschenk für Oma" oder "Einbruchsichere Fahrradschlösser" vor. Glauben die mir hat jemand ins Hirn geschissen? Die sind ja nicht mal fähig ein Angebot nach seinem Angebot einzuordnen, was ja nun wirklich eine der leichtesten Übungen ist.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Ich musste abbrechen, sonst hätte ich irgendwann mit der Faust in den Monitor reingehauen. So verärgert hat mich etwas schon sehr lange nicht mehr. Nicht, dass da ein paar Veränderungen, Verschiebungen stattgefunden haben, nichts ist mehr da wo es vorher war, dazu kommt ein völlig neues Design, wenn man dieses unübersichtliche Durcheinander überhaupt Design nennen will. Von den gefühlt 100 000 Informationen, welche die versuchen im Design unterzubringen, sind 99% z. B. für mich völlig uninteressant, weil ich weiss, was ich will. Nur, was für mich interessant ist, ne grundlegende Ausgestaltung meiner Werbemassnahmen finde ich nicht mehr. Stattdessen will man mich dauernd zu ihren "tollen" Innovationen leiten, von denen auch nur sie möglicherweise oder ein idiot glaubt, dass das brauchbar ist.


    Im Grunde will man mich dazu verleiten, dass ich alles blind akzeptiere, was sie sich so ausgedacht haben, um MIR etwas Gutes zu tun. Das ich so viel wie möglich KWs bewerbe, egal wie unsinnig sie sind und das zu Höchstpreisen, dass ich die Schaltdaten auf unendlich stelle und sie machen lassse. Wer das macht, keine Ahnung, ob das überhaupt jemand macht, würde sich besser gleich ne Kugel geben, dann bliebe vielleicht noch was für die Erben.


    Die faulen Tricks und die billigen dazu gelieferten Erklärungen. Wie rein zufällig klicken die User fast immer die Anzeigen mit den höchsten Entgelten für Bing. Für KW A sind 40 Cent angesetzt, für KW B 39 Cent, A hat z. B. 20 Klicks, B magere 3. So Preise umgedreht, nun B 40 Cent und A 39 Cent und schon finden die User B öfter. "Hat was damit zu tun, dass B jetzt besser gelistet ist" erklärt Bing dazu. Kann aber auch was damit zu tun haben, dass B jetzt öfter gezeigt wird, als A. Da aber A mit B nichts zu tun hat und es angeblich bei jedem KW nach der Staffelung der Gebote geht, dürfte ein Cent weniger nicht dafür verantwortlich sein, dass KW A nun fast unsichtbar wird. Auch dürfte sich nicht bei jedem Refresh völlig neue Reihenfolgen zeigen. Was beim ersten Klick auf Pos1 stand kann dann beim Refresh auf Pos4 auftauchen.


    "Das hat dann was mit dem Tagesbudget zu tun" wird dann erklärt.. Tagesbudget höher, noch höher und noch viel höher ansetzen ändert aber auch nichts. Für mich ergibt das wenig Sinn.


    Natürlich ist jetzt alles unnötig datenüberladen und das Menu deshalb kacklangsam.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Ich hab ja vor Jahren recht viel mit AdWords gewurschtelt, weil man so an Keys und andere Daten rankam.
    Da dauerte ne Kampagne mit Keysuche und allem drum & Dran keine 3 Minuten.

    Kürzlich hab ich eher zufällig wieder mal reingeklickt: Neue Oberfläche. Alte Funktionen waren weg. Andere unauffindbar. Neue Funktionen, die ich gar nicht erst nach dem Sinn hinterfragt habe kamen hinzu... auf jeden Fall stand ich da wie der Ochs vorm Berg und dachte mir nur so: "Zum Glück brauch ich keine Ads machen. :)"

    Habe eben beschlossen, an Easiophobie zu leiden.
    Und grade ist auch noch ne Pagophobie dazugekommen...

  • Henry Ford soll ja mal gesagt haben, dass er weiss, dass die Hälfte dessen was er an Werbung investiert für nichts ist, er aber nicht weiss welche.


    Das soll ja jetzt angeblich durch interessenbezogene Werbung anders sein. Das dies sicherlich der Fall ist kann zumindest in Teilen unterstellt werden. Aber wird dadurch das Werben auch billiger? Daran hab ich erhebliche Zweifel. Es könnte einen Werbenden auch teurer kommen. Überprüfen lässt sich das ja so gut wie nicht.


    Da haben wir Agenturen, die behaupten sich im Wirrwar der ganzen ADsanbieter auszukennen, woran ich ebenfalls so meine Zweifel hab, ich halte sie für die berühmten Einäugigen unter Blinden von denen die Blinden sich etwas erzählen lassen müssen.


    Dann haben wir die ganzen Manipulateure, die von Beginn an an den ADs gut verdienen, es werden Klicks ohne jeden Mehrwert für den Werbenden generiert. Es verdienen die Betrüger und die Anbieter der ADs. Es ist nicht erkennbar, das die Anbieter von ADs, allen voran Google und Bing sich je ernsthaft Gedanken darum gemacht haben, wie dieser Clickfraud eingeschränkt oder beendet werden könnte.


    Dabei wäre es ganz einfach. Das jetzige System basiert darauf, dass sich durch Bieten alles von Minute zu Minute ändern kann, es basiert darauf, dass ein Tagesbudget festgelegt werden muss, ist es verbraucht war es das auch mit dem Werben für diesen Tag. Die Möglichkeit anderen schaden zu können ist als schon im System angelegt. Und es ist damit auch im System angelegt, dass jeder mit diesem System, schon aus Zeitgründen, überfordert ist.


    Wer kann schon dauernd die Serps beobachten und bei Veränderungen adäquat reagieren? Das gilt auch für Agenturen, die das für gutes Geld behaupten für die Werbenden übernehmen zu wollen.


    Es ginge einfacher und da es bis heute niemand versucht hat, kann auch nicht behauptet werden, dass es uneffektiver wäre. Weg mit all diesem Kram Gebote von Minute zu Minute anpassen zu müssen, weg mit dem Kram ein Tagesbudget anlegen und auch evtll. dauernd anpassen zu müssen, hin zu einer Gebotsstrategie, die dann für 24 Stunden zementiert ist. Wer also zu einem Zeitpunkt X das höchste Gebot fur ein KW abgibt bleibt für 24 Stunden die Nummer eins für dieses KW, egal wie oft es geklickt wird. Konkurrenz, die klickt um Tagesbudgets zu erschöpfen hätten keine Chance mehr, Klickbetrüger müssten sich nach anderen Beschäftigungen umsehen, Agenturen würden überflüssig.


    Ein Werbender wüsste nun wirklich, dass ein Klick auf seine Werbung kein Klick ist, der ihn betrügen soll.


    Wir haben uns von Google erzählen lassen, dass es nur so geht, wie sie es handhaben und keiner hinterfragt, sondern übernimmt. Google ist für alle aufgestellten Behauptungen bis heute jeden Beweis schuldig geblieben. Wie auch, es gibt ja nichts was verglichen werden könnte.


    Bei einem Bieten auf 24 Stunden könnte jeder Werbende seinen Erfolg täglich mit wenig Aufwand überprüfen: Heute war ich mit meinem Gebot X auf Position 3 und habe damit welchen Umsatz erziehlt? Na, dann erhöhe ich doch jetzt mal und sehe morgen, ob sich das für mich rechnet.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Das soll ja jetzt angeblich durch interessenbezogene Werbung anders sein. Das dies sicherlich der Fall ist kann zumindest in Teilen unterstellt werden. Aber wird dadurch das Werben auch billiger? Daran hab ich erhebliche Zweifel.

    Es wird teurer. Die Frage ist nur, auf was man die Kosten bezieht, auf die Gesamtausgaben oder die Klickpreise.


    Die Gesamtausgaben könnten fallen, da die ganzen "Falsch geklickt" oder "interessiert mich nicht" wegfallen oder eben viel wegfallen. Dafür kommen aber mehr aus der passenden Zielgruppe dazu und da wird mehr geklickt. Damit steigen die Kosten also.


    Der Traffik wird zielgerichteter, aber günstiger deswegen nicht unbedingt. Wenn die Leute dann zielgerichtet nur mehr klicken, aber auf der Zielseite keine Einnahmen produzieren (sondern nur lesen), dann werden auch die Gesamtkosten höher.

    Don't judge a book by its cover @ Jadyn Rylee
    "Sogar ein Mann mit reinstem Gemüt, der Gebete sagt jede Nacht, kann zum Wolf werden, wenn die Wolfsblume blüht unter des Mondes goldener Pracht"

  • >>

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

    Einmal editiert, zuletzt von cura ()

  • >> Der Traffik wird zielgerichteter, aber günstiger deswegen nicht unbedingt.


    Jo, deswegen ja mein gedanklicher Ansatz nicht mehr Werbung, bei der sich minütlich alles ändern kann und man nie weiss, wer da auf welchen Interesse geklickt hat, sondern einmal einen Preis ansetzen der dann für 24 Stunden gilt. Dann könnte es Werbenden egal sein, wer da aus welchem Interesse klickt.


    Dass jemand nur zum Lesen kommt lässt sich ja mit nichts verhindern. Verhindern lassen sich jedoch die Klicks, die nur den Sinn machen andere zu schädigen.


    Eine transparente Darstellung z. B. um 18 Uhr, wie die Preise für die Plätze 1 bis 10 stehen, es könnte sogar, ähnlich wie einer Versteigerung bis zum Annahmeschluss z. B. 18 Uhr angezeigt werden, was für welche Position aktuell geboten ist.


    Ein Werbender könnte z. B. sagen, ok, mein täglicher Einsatz beträgt Euro x, egal, ob das dann die Position 1, 3 oder 5 ist.


    So bietet aber keiner an. Weil dann der Beschiss ausgeschlossen ist?


    Ein Werbender könnte sich z. B. dazu entschliessen eine Pos3 für eine Summe X für die nächsten 24 Stunden zu buchen (oder zu ersteigern, wenn man so will) und könnte nach 24 Stunden den Erfolg oder Misserfolg selbst überprüfen, könnte mit dem Kauf von Positionen herumexperimentieren. Bei den heutigen ADs weiss man ja nie auf welcher Position eine Anzeige geschaltet wurde, die durchschnittliche Angabe der Positon lässt nur wenige Rückschlüsse zu.


    Die Tageslimits sind ja nicht umsonst Teil des bisherigen Systems, sie sollen pirmär vor bösen Überraschungen schützen, Überraschungen vor denen sie Google und Bing nicht bewahren können oder wollen.


    Es dürfte auch heute noch Gang und Gäbe sein, dass die Konkurrenten sich gegenseitig klicken, um entweder das Tageslimit des Konkurrenten zu erschöpfen und wenn das nicht gelingt zumindest soweit zu reduzieren, dass seine Schaltungen reduziert werden müssen, damit sie über den Tag verteilt erscheinen können.


    Hab ich auch gemacht, geb ich zu. Beim Überprüfen meiner Positionen, hab in den Inhabern der ersten Positionen der teuren KWs einen Klick spendiert. Mindestens zweimal kann man klicken, weil das normalem Userverhalten entspricht, wieder zurückzukommen. Zwei Klicks täglich auf ein 1EuroKW macht 60 Euro im Monat und wenn das ausser mir noch andere machen....


    Viel Wenig macht auch viel, besonders für die Anbieter der ADs.


    Ich hab das bei Bing immer wieder bemerkt, standen meine Anzeigen schon früh morgens auf Pos1 oder 2 erhöhten sich sofort die Klickzahlen. Macht sich das jedoch nicht am Umsatz bemerkbar; was schliessen wir dann daraus? Zu Zeiten ausserhalb normaler Bürozeiten macht sich dieses sehr erhöhte Klickverhalten weniger bemerkbar. Mir war deshalb z. B. die Pos4, rechts oben in der zweiten Spalte immer lieber als eine Pos1, 2 oder 3.


    Ich hab deswegen schon lange vor 12 Uhr mittags keine Anzeigen mehr geschaltet. Gut, Roboter klicken natürlich kontinuierlich rund um die Uhr.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Werbung effektiv platzieren kann man halt nur, wenn sie exakt(!) steuern und auch messen kann.

    Mit viel, viel Aufwand + Manpower + Geld geht das auch bei google halbwegs - aber halt nicht exakt, weil man ja nicht weiß, wie die das exakt machen.
    Mir stellt sich das Ganze eher als Glücksspiel dar, bei der man viel verlieren und oft auch mal ein bischen gewinnen kann. Aber der Roulettetisch bei google hat eindeutig zu viele Nullen.

    Habe eben beschlossen, an Easiophobie zu leiden.
    Und grade ist auch noch ne Pagophobie dazugekommen...

  • Das mit den festen Positionen und festen Preisen hört sich gut an, wird aber nie funktionieren. Dafür gibt es zu viele Werbenden.


    Ich weiß ja nicht wie das bei Bing ist, aber Google hat da ja zwei Modelle. "Maximaler Klickpreis" und "feste Position". Ersteres wird am meisten verwendet, aber da entscheidet dann der maximale Klickpreis, wo man erscheint oder eventuell auch gar nicht erscheint, wenn andere mehr bieten. Nur das ist ja nicht für 24 Stunden fest, das ändert sich quasi mit jedem Seitenaufruf. Die feste Position geht eher in Deine Richtung, aber garantiert ist da halt auch nix. Man will also ein Position und bietet für diese ebenfalls einen Maximalpreis. Reicht der, dann hat man die Position. Aber nur so lange, bis ein anderer kommt und mehr bietet.


    Aber ich habe das ganze Werbezeug noch nie so richtig verstanden, vor allem wo da die Preise überhaupt her kommen. Klar, Wettbewerb und Versteigerung der Plätze, aber mir konnte noch keiner erklären, warum ich um z.B. direkt hinter einem großen Ferienhausanbieter einen Platz zu bekommen 2 Eur pro Klick zahlen muss, ich auf meiner Seite bei einem Klick auf dessen Werbung aber nur 6-8 Cent bekomme. Da frage ich mich dann schon, warum die Anzeigenschaltung so teuer ist, wenn Google doch angeblich 51 bzw 68% der Kosten auszahlt.

    Don't judge a book by its cover @ Jadyn Rylee
    "Sogar ein Mann mit reinstem Gemüt, der Gebete sagt jede Nacht, kann zum Wolf werden, wenn die Wolfsblume blüht unter des Mondes goldener Pracht"