Die Jagd auf Sozial-Media ist eröffnet _

  • >> Merkel findet Sperrung von Trumps Twitter-Konten problematisch; wegen der Meinungsfreiheit.


    Und nicht nur sie, viele stossen jetzt ins gleiche Horn.


    Fast könnte man denken, es Angela hat nen kleinen Gag gemacht.


    Irgendwie ist es ja plump wie die Jagd auf Sozialmedia, FB, Whatsapp, Twitter und Co eingeleitet wird, mit dem Ziel sie klein zu machen.


    Zitat:


    >> „Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht von elementarer Bedeutung“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. „In dieses Grundrecht kann eingegriffen werden, aber entlang der Gesetze und innerhalb des Rahmens, den der Gesetzgeber definiert – nicht nach dem Beschluss der Unternehmensführung von Social-Media-Plattformen.“ Unter diesem Aspekt sehe die Kanzlerin es als „problematisch“ an, dass die Konten Trumps dauerhaft gesperrt worden seien.


    ....innerhalb des Rahmens, den der Gesetzgeber definiert _


    Scheinheiliger gehts ja wohl kaum. ^.^

    https://www.faz.net/aktuell/po…oblematisch-17140401.html

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Ja, sehe ich auch so, da sehen sie nun ihre Chance.


    Und Trump wird auch seine Chance nutzen. Verbannung hat da noch nie genützt, nicht bei den Dimensionen, die das schon angenommen hat.

    Trumpbook und Tritter wird kommen und funktionieren.

  • Was bei dieser diskussion um "zensur" immer vergessen wird: Jeder kann auch einfach sein eigenes blog aufsetzen um eine eigene plattform unter der eigenen kontrolle zu haben, und die leser anhalten einem per RSS zu folgen wie es jedes blog vor 10 jahren gemacht hat.

    Allerdings geht es speziell trump nur um die reichweite von social media, die tatsache dass profile gerne mal anderen usern vorgeschlagen werden oder er unter "trending" erscheint und er damit noch jede menge user erreichen kann, selbst wenn sie ihm nicht explizit folgen. Die reichweite haette er mit einem privaten blog nie.


    Und alle kanaele haben ihn praktisch in der selben woche gebannt, weniger als 14 tage bevor er abtreten muss und nachdem wirklich 100% klar war das er keine zweite amtszeit bekommt. In den ganzen 4 jahren zuvor haette es jede menge anlaesse gegeben ihn wegen verletzung irgendwelcher TOS rauszuwerfen, aber da konnte man ja mit ihm noch views, visitors, time on site und andere werberelevanten metriken generieren.


    Das ist nicht mehr als eine Faehnchen-in-den-wind halten aktion.

  • Ich stoße in keine Hörner. Denke dennoch es wäre juristisch geschickter gewesen, ihn wie jeden anderen User auch, 3 Tage zu sperren, dann 3 Wochen, dann 3 Monate ... Was da jetzt abgeht ist nichts weiter als Publicity.

  • Die Accounts die Trump genutzt hat gab es ja schon bevor er Präsident war. Er hat also faktisch als Privatperson und nicht als Präsident gepostet, denn dafür gibt es den Präsidentenaccount. Potus (oder so).


    Darauf hätten sich alle schon seit jeher berufen und ihn wie jeden anderen behandeln können.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle