Recht auf Reparatur >

  • Wurde auch langsam mal Zeit, dass da was geschieht.


    Verbraucher sollen ein Recht darauf haben reparieren zu können und die Firmen werden gezwungen dafür Ersatzteile zur Verfügung zu stellen.


    Bleibt zu hoffen, dass da gleich ein Passus zu den Kosten dieser Ersatzteile integriert wird, der sagt, dass die Preise in Bezug auf die Herstellungskosten eine bestimmte Grenze nicht überschreiten dürfen, weil sonst abzusehen ist, dass die Ersatzteile dann so teuer verkauft werden, dass sich eine Reparatur am Ende dann doch wieder nicht rechnet.


    https://beispiel.rocks/www.heise.de/ct/artikel/Die-...r-4564123.html

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Sehe ich nicht so einfach umsetzbar an oder eben zu sehr hohen Kosten. Wie soll das sonst auch anders gehen? Da soll ein Hersteller also z.B. Displays als Ersatzteile auf Lager legen und das 7 Jahre? Das kann man ja noch nicht mal wirklich kalkulieren. Wenn die Produktion eines Gerätes eingestellt wird, dann ist die eingestellt, fertig. Dann erfolgt der Abverkauf und Lagerräumung. Und nun kommen dann Reparaturteile, die in unbestimmten Mengen vorgehalten werden müssen, ob man die jemals braucht oder nicht? Wie soll das gehen?


    Klar, geht schon, macht Siedle z.B. auch so. Da bekommste noch nach 15 Jahren Ersatzteile für alte Modelle, aber eben entsprechend teuer. Genau das Problem haben wir jetzt erst. 2 Teile austauschen, knapp 500 Eur. Die Anlage ist dennoch alt. Oder die ganze Anlage für 900 wechseln. Oder eine "Rassel" im Haustelefon. Die kostet bei den hier verbauten alten Geräten alleine so fast viel, wie ein aktuelles, neues Gerät.

  • Bzw., weil da auch Kühlschrank stand. Hatten wir erst vor 2 Wochen. Ein Markengerät, 5 Jahre alt, das nicht mehr an ging. Neupreis damals an die 1000 Eur. Ein entsprechendes neues Gerät, das sogar noch besser ist, bekommt man heute für um die 500 Eur, gleicher Hersteller. So, Reparatur vom Kühlschrank wäre möglich. Das Ersatzteil kostet 183 Eur + MwSt. Dazu kommt dann noch die Arbeitszeit. Dann kannste auch gleich 100 Eur drauf legen und hast einen neuen. Eben alleine schon deshalb, weil die neuen eben ohnehin günstiger sind als ein Gerät von vor X Jahren.


    Und gerade im Bereich der Technik ist dieser Preisverfall ja ohnehin enorm oder eben der Preis gleich, aber die Leistung verdoppelt oder vervierfacht. Da lohnt sich eine Reparatur in der Regel nie, wenn es nicht zufällig sehr teure Premiumware ist.

  • Das Lustige daran ist, die verbauen dann einfach nicht mehr so viel Schrott, welches kaputt gehen kann und so über die Zeit kommt. ;) Bevorratung ist in vielen Bereichen ja heute schon möglich in der Industrie einfach Standard. Klar, wird erstmal überall ziepen und zwacken hat sich mMn aber in 10 Jahren eingespielt und verlagert auch wieder einige Arbeitsplätze nach D, da sich eine einfache Chargen-Produktion so in China dann evtl. nicht mehr rechnet.

  • Sehe ich nicht so einfach umsetzbar an oder eben zu sehr hohen Kosten. Wie soll das sonst auch anders gehen? Da soll ein Hersteller also z.B. Displays als Ersatzteile auf Lager legen und das 7 Jahre? Das kann man ja noch nicht mal wirklich kalkulieren.


    Warum soll das nicht gehen, ging doch bis vor 10 oder 15 Jahren auch.
    Der Preis ist das Problem, es wird alles zu billig verkauft oder sinnlos verteuert.


    Ein Fernseher muss nicht 300 oder 400 € kosten und zum Wegwerfartikel degenerieren. Trifft auf alle möglichen anderen Artikel genauso zu.


    Aber das Problem liegt im System - Wachstum oder das System funktioniert nicht - war auf Heise kürzlich ein schöner Artikel zu und die sind da mit Sicherheit nicht linksrot versifft.


    In dem mich besonders interessierenden Bereich, Landwirtschaft/Lebensmittelproduktion ist es Wahnsinn. Hervorgerufen durch ungezügelte Marktwirtschaft.
    Der Landwirt ist gezwungen billigst zu produzieren, die Schlussfolgerung ist Massentierhaltung ohne Achtung vor der Kreatur und unser wertvollstes Gut, der Boden wird großflächig versaut, vermutlich für Generationen. Was den Boden betrifft, wäre ich radikaler als Stalin. Alle, die nicht vernünftig mit dem Acker umgehen, sofort enteignen.


    Mein Bengel hatte vor seinem Informatikstudium 2 Semester Physik/Maschinenbau belegt - es wird ohne Mist Obsoleszenz gelehrt, statt Haltbarkeit.


    Ich suche gerade eine vernünftige Bandsäge, sie sollte vor 1980 gebaut worden sein ohne jeden Schnickschnack. Das Erstaunliche, oder eigentlich logische ist, die werden teurer gehandelt, als die neuen mit super duper elektronischer Steuerung und und und. Ich hab so ein neues Ding hier zu stehen, kannst du in die Tonne kloppen - mein größter Fehlkauf.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Das meine ich damit doch eigentlich. Das Zeug ist zu billig und die Lagerung von Ersatzteilen dementsprechend viel zu hoch. Oder eben der falsche Bereich. Im Ernst, wer würde sich nach 4 Jahren einen 200 EUR Tablet reparieren lassen und dafür dann 80-100 Eur zahlen. Da kannste dir ein neues kaufen, ist eh schon veraltet.

  • >> Das Lustige daran ist, die verbauen dann einfach nicht mehr so viel Schrott, welches kaputt gehen kann _


    Jo, das sehe ich auch so, wennse Ersatz liefern müssen werden die "Sollbruchstellen" weniger.


    Meine Kaffeemaschine rennt, seit die Sollbruchstelle, ein Teil für zwei Euro, ausgetauscht wurde, nun seit Jahren. Hat mich 10 Euro gekostet, die Reparatur. Der Reparierer sagte: "Jo, es ist immer dasselbe Teil, welches nach kurzer Zeit kaputtgeht", Gut, wir haben hier einen der alles reparieren kann. Fehlt ein solcher, bleibt nicht mehr viel als zu entsorgen und neu zu kaufen.


    Wundert mich schon immer, im KFZ-Bereich gibt es in Europa 10 000e Schrottplätze. Warum gibt es das nicht für Geräte aller Art? In Zeiten des Internets, in denen man weltweit anbieten kann, sollte sich das rechnen, wenn man es richtig angeht. Und auch das Vorhalten von Ersatzteilen funktioniert im KFZ-Bereich, wenn auch hier zu unnötig überhöhten Preisen, weil Ersatzteile zum grossen Teil noch immer nicht "kopiert" und somit billiger angeboten werden dürfen.


    Geräte, gerade im Handybereich, werden heute so konstruiert, dass eine Reparatur so kompliziert wie möglich ist und ich finde es schon an der Zeit, dass diesem Scheiss mal ein Riegel vorgeschoben wird.


    Vor zwei Jahren kam mein Vermieter mit einer neuen Mikrowelle an, kein Knopf mehr den man drücken oder drehen kann, stattdessen ein Display. "Die kannste gleich wieder mitnehmen" hab ich ihm gesagt, "ich hocke mich doch nicht hin und studiere erst mal stundenlang die Bedienungsanleitung, auch brauche ich keine Mikrowelle, welche mir die aktuelle Zeit zeigt". Ich nutze weiter meine mittlerweile mehr als 10 Jahre alte, die ist so einfach, dass jeder Idiot sie sofort versteht.


    Die neuen Autos, die sehen mittlerweile drinnen aus wie das Cockpit von einem Flugzeug. Wennde Dir heute einen Leihwagen mietest: Aufsperren, reinsetzen, Sitz mit Hebeln einstellen und losfahren ist nicht mehr. Da stehst erst mal ne Stunde auf dem Parkplatz, musst die Bedienungsanleitung lesen, um überhaupt mal losfahren zu können. Und ne Stunde später haste das Meiste schon wieder vergessen.


    Spiegel an der Fahrerseite falsch eingestellt? Bei meinem Vito kurbel ich die Scheibe runter, ein Druck mit dem Daumen und ich sehe richtig. Zeitaufwand: Weniger als 30 Sekunden. Bei meinem Cabrio muss ich erst jedesmal wieder überlegen wie das mit dem elektrisch einzustellenden Seitenspiegeln nochmal funktionierte, dasselbe mit den Fensterhebern, wenn da mal was kaputtgeht hab ich ein ernsthaftes Problem. Ich würde mir nie eines der neuen Autos kaufen, mit meinen Oldtimern fahre ich besser und weiss auch, dass mein Auto keine Daten sendet.


    Mich ärgert schon, dass ich mir vor einigen Monaten einen internetfähigen Fernseher kaufen musste, der braucht beim Anschalten schon zwei Minuten um hochzufahren.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Jo, aber das passt doch zu meinen Posts, vielleicht habe ich mich ja nur falsch ausgedrückt.


    Ich empfand dieses "Müssen Ersatzteile vorrätig haben" eher noch mehr als Anreiz, dass der Mist kaputt geht, denn die Ersatzteile müssen ja auch aus dem Lager.


    Ich fände da einen anderen Ansatz daher viel besser. Eben so was wie, die Dinger müssen 2 Jahre halten, Reparatur zahlt der Hersteller. Länger müssen sie auch halten, dann aber mit Ersatzteilversorgung. Also im Grunde ja das, was ihr hier schreibt.


    Ich habe mir vor 2 Jahren auch für mein 12 Jahre altes Handy neue Akkus gekauft. Warum auch nicht, das Ding tat das, was es sollte, die Akkus waren günstig, also warum wegwerfen?


    Das neue Handy kann ich wegwerfen, weil der Ersatzakku in 2-3 Jahren mehr kosten wird, als das Ding noch an Marktwert hat. Genau das meine ich mit meinen Posts.


    Ich finde, wir brauchen keine Garantie für Ersatzteile, sondern für Zuverlässigkeit und Wartbarkeit. An meinem neuen Handy, den Laptop, dem Tablet oder auch dem Langhaarschneider kann man die Akkus noch nicht mal einfach so wechseln, da verklebt. Mein alter Langhaarschneider wurde 15 Jahre, dann versagten die Klingen und es gab keinen Ersatz. Ok, das war ein 10 EUR Produkt, die Akkus aber austauschbar. Der neue? Klingen gibt es Ersatz, 20 EUR, für einen Schneider, der 29 Eur gekostet hat. Akku vergossen.


    "Meine Kaffeemaschine..."


    Das ist aber nicht zufällig eine Senseo? Ich hatte 3 davon. Alle drei gingen nach 2 Jahren und 2-3 Wochen in Totalschaden. Die eine hätte mir fast die Bude abgebrannt. Schaden an allen dreien? Ein Kondensator, den man bei Völkner und Co für 7 Cent kaufen kann. In der Herstellung wohl 0,5 Cent. Verbaut wurde aber einer für 0,1 Cent. Und der Witz an der Sache. Eine der drei Maschinen stand 1 Jahr lang original verpackt im Schrank. Dennoch viel sie nach 2 Jahren und 2-3 Wochen aus (inkl. Schrank-Stehen)


    Ich finde also, wir brauchen keine "Ersatzteile vom Hersteller", sondern wartbare und zuverlässige Geräte. Wenn dem so wäre, dann gäbe es automatisch Ersatzteile von anderen Unternehmen, muss ja nicht der Hersteller sein. Denn wenn ein Produkt wartbar und zuverlässig ist, nicht veraltet ist, dann lässt man es auch reparieren. Das geht aus dem Beitrag von heise aber nicht hervor, sondern nur, "die müssen lagern". Und genau das wird teuer und eher kontraproduktiv.

  • Da die Menschen bewusst immer mehr verblödet und verunselbstständigt werden ist das nur folgerichtig Lunte. Zu meiner Zeit konnten schon viele autofahren, als sie sich in einer Fahrschule anmeldeten, heute machense die Führerscheinprüfung (wobei immer mehr durchfallen) und geraten, wenn auf der Strasse nicht alles wie gelernt abläuft, in Panik. Heute erlebe ich dauernd Situationen, die ich früher so nie kannte. Die überholen mich auf der Autobahn, scheren einen Meter vor mir ein und gehen dann schlagartig vom Gas runter, sodass ich selbst dann nach links ausscheren muss, um sie wieder zu überholen, wenn denn links frei ist, ansonsten muss ich erst mal in die Eisen. Oder umgekehrt, fahren auf einen langsamer fahrenden LKW auf, scheren nach links aus und gehen dann vom Gas runter. Wenn ich mir nicht angewöhnt hätte passiv zu fahren, wäre ich hier wahrscheinlich schon auf der Strasse gestorben.


    War vorige Woche in der Gegend unterhalb von Malaga, dreispurige Schnellstrassen an der Küste entlang, erlaubte 120. Die rechte Fahrspur fast immer frei und ich fahre fast immer rechts. Auf der Mittelspur Idioten die mit 70, 80, 90 dahinzockeln und eine echte Gefahr für andere sind. Mittlerweile hab ich es in der Gegend aufgeben immer von rechts über die Mittelspur nach ganz links zu wechseln, um an denen vorbei zu kommen. Ich bleibe rechts und überhole sie rechts, aber immer hupbereit mit der Hand auf der Hupe und sprungbereit um vom Gas zur Bremse zu wechseln, so einem von denen mal einfallen sollte, wofür die rechte Spur gedacht ist.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Gerade erst gelesen.


    Das ist ne Senseo Syno. Die viereckige.


    Die gab relativ schnell, aber noch nach mehr als 6 Monaten den Geist auf, der Kondensator wurde gewechselt und seitdem hat die Jahre ohne Probleme funktioniert. Jetzt ist sie wieder in Reparatur, allerdings durch eigene Schuld. Ich hatte in der Küche eine riesige Kakerlake erschlagen und etwas später wimmelte es in der Küche von kleinen Kakerlaken, kleiner als ne Ameise und gefunden hab ich die immer unter der Kaffeemachine und plattgemacht. Irgendwann hab ich dann den Stellplatz der Kaffeemachine, um zu sehen aus welcher Richtung sie kommen, mit doppelseitigem Klebeband abgeklebt. Und es stellte sich heraus, dass sie von der Kaffeemachine weg liefen, also musste diese Kakerlake ihre Eier in der Kaffeemachine abgelegt haben. Was tun? Mir fiel nicht anderes ein, als die Kaffeemachine ne zeitlang ins Gefrierfach meines Kühlschranks zu legen und jetzt ist das Heizelement kaputt. Der Reparierer versucht gerade einen Ersatz zu finden.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • >> Eben so was wie, die Dinger müssen 2 Jahre halten, Reparatur zahlt der Hersteller.


    Das wäre der ideale Ansatz den ich sehe. Die zweijährige Gewährleistung ist ja eigentlich eine Mogelpackung, weil nach sechs Monaten der Verbraucher beweisen muss, dass ein Mangel in der Sache schon beim Kauf angelegt war. Genaugenommen beträgt die ohne Diskussionen durchgehende Gewährleistung also lediglich 6 Monate. Nur; wer weiss das schon?

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Wenn du eine aktuelle Bandsäge brauchst Guppy, gib laut. rofl
    Unsere hat 4k gekostet, die rennt.


    So`n neumodscher Kram ;-) , ne erst mal muss ich sehen dass mein "Schrott" hier weg kommt - weißt ja - der Platz.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.