Hat er das wirklich gesagt, ja!

  • Seine extrem neoliberale Politik ist mir ja suspekt, aber da hat der Macron ja mal richtig einen rausgehauen. „Russland und China sind nicht unser Feind“.

    Ob damit das Aufbauen von Angstgegnern beendet wird?


    Lobby wird Sturm laufen.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Solche Gedanken habe ich mir auch schon gemacht, als das Thema Ausbau von 5G aufkam.

    Da gab es im Fernsehen eine Diskussion, ob man Huavai vertrauen kann, weil die eventuell auch mit der Regierung zusammenarbeiten oder eventuell Daten an die Regierung rausrücken müssen.

    Bei den Amis ist das aber genauso. Da kann auch die Regierung irgendwelche Firmen verpflichten, Daten rauszurücken.

    Stellt sich die Frage, will man lieber von den Amis ausspioniert werden oder von China?


    Ich hoffe, dass ein Umdenken der EU eintrit, um mal zu deinem Thema zu kommen.

    Auf den Ami kann man sich ja nicht mehr verlassen. Der denkt nur an sich und die restliche Welt ist ihm egal, außer er kann Rohstoffe abgreifen.

  • Ist jemand der kein Freund ist ein Feind?


    Die Chinesen sind, so meine Beobachtung hier, wo das mit den Chinesen sehr viel extremer ist, als im übrigen Europa, mal ganz bestimmt nicht unsere Freunde. Ihr Expansionsdrang ist schon beachtlich bis beängstigend, wobei sie immer noch davon profitieren unterschätz zu werden.


    Auch meine Beobachtung und auch meine Meinung: Die Politiker der einzelnen Staaten der EU wissen sehr wenig darüber, was in anderen Ländern der EU passiert und los ist.


    Chinesen und Russen in einen Topf zu werfen und in einem Atemzug zu nennen ist deshalb völlig fehl am Platz.


    Bei den Russen sehe ich das differzierter. Die sind, wiederum nur mein Meinung, weder Freund noch Feind, uns aber manchmal freundlich gesinnt und manchmal auch feindlich gesinnt. Die Russen können nicht unser bedingungsloser Freund sein, wenn der Westen sie nicht als Freund akzeptieren will, der Westen erklärt sie zum Feind, wenn sie ihre Interessen vertreten, die mit den Interessen des Westens kollidieren. Und wenn ich jemanden zum Feind erkläre sieht er sich notgedrungenermassen auch in diese Rolle gedrängt und wird zum Feind.


    Und wenn ich jemanden zum Feind erkläre sieht, muss er sich zwangsläufig nach neuen "Freunden" umsehen.


    Es gibt da ganz andere, die eigentlich mehr Feine sind, aber wegen der Interessen als Freunde ausgewiesen und getätschelt werden.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • >> Auf den Ami kann man sich ja nicht mehr verlassen.


    Naja, was heisst auf den Ami kann man sich nicht mehr verlassen? Trump ist ne vorübergehende Erscheinung, die schon nächstes Jahr ihr Ende finden könnte, spätestens aber in fünf Jahren.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Na, ich sehe das ja in dem Z`hang mit dem Nato-Gipfel, wo er das rausgehauen hat.
    Ist noch gar nicht so lange her, da hat sich so ein FTP - Hansel (ich glaube Felgentreu) dahingehend geäußert, dass die Bundeswehr mit Ihren Flugzeugen nicht in der Lage ist Atombomben hinter die russischen Linien zu bringen und dass das kein haltbarer Zustand ist.
    Da die beiden nicht mehr unser Feind sind, gegen wen geben wir dann die Milliarden für Rüstung aus?
    Für wen ist mir klar.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.