Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • Das Doofe an der Geschichte ist ja: Deutschland braucht BILLIGES Gas - nicht nur Gas.
    NS1 liefert billiges Gas, weil das Gas, was durch diese Pipeline geliefert wird, keine Ölpreisbindung und auch keine Gas-Spotmarktbindung hat.
    NS1 wurde nämlich vor 2009 gebaut.
    Die anderen Pipelines (auch NS2) wurden erst nach 2009 und dem 3. Energiepaket der EU gebaut. Und das besagt, dass eben nach Spotmarktpreisen (und somit teuer) verkauft wird.

    Natürlich wollen die deutschen Gaskäufer lieber billiges Gas, damit ihre Marge höher ist.
    Die Amerikaner wollen auch lieber teures Gas, damit sie ihr Frackinggas an den Mann bringen.
    Und die Russen wollen lieber NS2, damit sie nicht immer von den Ukrainern beklaut werden und auch noch die Durchleitungsgebühren bezahlen müssen.
    Uniper und andere westliche Gasspekulanten haben NS2 finanziert, weil sie durch die Spotmarktpreise und die wegfallenden Durchleitungsgebühren doppelt verdient hätten.
    Dummerweise geht das jetzt aus politischen Gründen nicht mehr und sie haben sich dafür durch die Gasumlage entschädigt.

    Am Ende bleiben die Tatsachen stehen:
    a) Die Gasknappheit haben wir der deutschen Sanktionspolitik und deutschen Gasspekulanten zu verdanken.
    b) Es gibt gar keine Gasknappheit.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Es ist ja nicht nur die deutsche Sanktionspolitik und es sind nicht nur die deutschen Spekulanten.


    Spanien z. B. hat ja überall riesige Staudämme, Wasserspeicher, die von Franco gebaut wurden. Die sind auch so gut wie alle Stromproduzenten durch Wasserkraft. Problem aktuell: Das Wasser ist weg, also auch der Strom, der nun durch Gasverbrennen ausgeglichen werden muss. Dadurch wird es dann natürlich etwas unkommod mit dem Gaseinsparen.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Hat sie nicht mitgekriegt, dass sie zwar Kanzlerkandidatin war, aber ein anderer Kanzler geworden ist? Und hat ihr niemand erklärt, dass für Waffen ein anderes Ministerium zuständig ist?

    Aber, sie bestätigt alle Vorurteile; einmal an der Macht wird auf die Wähler geschissen.

    >> Baerbock war mit einer Äußerung in die Kritik geraten, die bereits am Vortag bei einer Podiumsdiskussion in Prag gefallen war. Dort erklärte sie auf Englisch, dass sie den Ukrainern versprochen habe, sie so lange wie nötig zu unterstützen, und dass sie deshalb auch liefern wolle – unabhängig davon, was ihre deutschen Wähler darüber denken („no matter what my German voters think“).

    Quelle: FAZ

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Ein typisches Beispiel dafür, dass Kurzvideos von etwas, das nur einen Bruchteil dessen enthält, was eigentlich gesagt wurde, eine Übersetzung falsch ist und völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurde, zu genau solchen "viral" gehenden Dingen wird.


    Schau Dir mal andere Zeitungen an, nicht die Faz, da steht die komplette Aussage, in englisch. Kann man dann selbst gut übersetzen und inhaltlich kommt da was völlig anderes bei raus, auch wenn der Teilsatz, der nur ein Nebensatz war und mit ", aber" weiterging, darin vorkommt. Und natürlich auch, wenn man den Satz zu den vorherigen beiden in Kontext stellt, denn darum ging es. Die beiden Sätze zuvor wurden aber irgendwie im Video "vergessen".

  • OK Syno, dann klär mal auf worin die Verdrehung, Sinnentstellung besteht. Ich hab jetzt bewusst danach gesucht und nichts Erhellendes gefunden. Einzig die "Gegendarstellung" des AA auf Twitter, die eine billige Sinnentstellung behauptet, aber auch nicht aufklärt worin diese besteht.

    Heute überall fast derselbe Text wie gestern bei der FAZ. DC vom Allerfeinsten.

    Der Focus hat dazu ein Video. Ist das nun das "gefakte" oder das Original?

    Was also hat sie gesagt oder wollte sie ausdrücken? Nachdem ich mir jetzt zig Zeitungen angeschaut habe ist mir das immer noch völlig unklar. Ist mir nicht klar, wie eine "unbedachte" (?) negative Äusserung wie "Egal was meine Wähler denken" in einem positiven Kontext eingebunden gewesen sein sollte.


    https://www.focus.de/politik/deutschland/egal-was-deutsche-waehler-denken-baerbock-nach-aussage-in-der-kritik_id_138825178.html


    Nachtrag: Auch Englisch gibt nicht viel her, da wird teilweise behauptet sie hätte gesagt "Egal, was der deutsche Wähler denkt".

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Also hier ist die lange Version des Videos:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Da sagt sie aber immer noch, dass sie das durchzieht, egal was ihre Wähler meinen.
    Abgesehen davon braucht es da keine großartige Übersetzung: Ihr Englisch ist sehr einfach.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Es geht nicht um einen positiven Kontext, sondern den Zusammenhang. Vorher sagte sie sinngemäß, dass es möglich wäre, dass die Bürger auf die Straße gehen, dass es möglich wäre, man würde ihr vorwerfen, dass sie gelogen hätte, dass es möglich wäre, dass die Bürger nicht immer ihrer Meinung sind etc. Da ging es um die Aussage, dass sie der Ukraine helfen möchte, auch wenn es noch viel länger dauert. Um die Aussage, dass sie es versprochen hat und auch halten will. Darauf bezog sich das dann folgende "egal was die Wähler denken, aber".... Dass sie zu ihrem Wort stehen will und das machen will. Danach geht es alleine nur noch um klare Aussagen, Offenheit und auch das zu tun, was man gesagt / versprochen hat.


    Das ist eine beschissene Wortwahl, aber das ist kein "die Wähler sind mir doch scheiß egal", wie es aus dem kurzen Ausschnitt hervorgeht. Sie sagt keineswegs, dass ihre Meinung oder sonst was richtig ist, ganz im Gegenteil, nur eben, dass sie das, was sie versprochen hat, auch halten will.... Unterton.... Auch wenn Wähler das anders sehen.

  • Gut, hab jetzt das Original gesehen. Sehr viel revidieren lässt sich damit nun wirklich nicht. Und schon gar nicht kann behauptet werden, dass damit der Shitstorm völlig unberechtigt wäre. Allein schon, dass ein Politiker die Phrase "Egal was die Wähler denken" in seinem offiziellen Phrasenkatalog hat sagt schon einiges über ihn aus.

    Sie ist nur die Aussenministerin, tritt aber überall so auf, als wäre sie die Kanzlerin und damit richtungbestimmend. Aussenministerin heisst, dass sie im Ausland für die deutsche Regierung und den Bundeskanzler und dessen Politik sprechen sollte. Entsprechend wird dann das was sie im Ausland absondert auch im Ausland bewertet. Scholz sagt "Die Ukraine darf diesen Krieg nicht verlieren", sie korrigiert ihn und drückt ihn damit an die Wand, indem sie "korrigiert", dass die Ukraine diesen Krieg gewinnen muss.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Und überhaupt: Als Außenministerin ist ihre persönliche Meinung zu jedem Thema absolut scheißegal.
    Wenn sie als Außenministerin den Mund aufmacht, dann vertritt sie die deutsche Regierung und nicht ihr selbst zusammengezimmertes Weltbild.
    Und wenn sie Versprechungen macht, die so nicht mit der Regierung abgesprochen waren, dann soll sie die halt persönlich einhalten und nicht Deutschland damit beauftragen.
    Oder einfach abtreten, weil sie ja offensichtlich ihr Privatleben nicht von ihrem Job trennen kann.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Nach wie vor bin ich der Meinung, dass sie, die aus dem Völkerrecht kommende, eine absolute Fehlbesetzung ist. Schon weil sie vor der Wahl kein Hehl aus ihrer Russlandphobie machte und sie für mich einfach unglaubwürdig rüber kommt, sehen vermutlich hier in der Abstimmung des Focus die Hälfte es auch so.
    Und der Focus ist jetzt nicht die Bildzeitung, also die Leser sind nicht unbedingt bildungsfern. Interessant, dass mehr Frauen als Männer nicht viel von ihr halten.

    https://www.focus.de/politik/d…-kritik_id_138825178.html

    In diesem speziellen Fall wäre es vermutlich auch besser gewesen, sie hätte die Klappe gehalten, aber im Kontext klingt es wirklich anders. Von einem/er Außenminister/in kann allerdings eine durchdachte Wortwahl erwartet werden.


    Kürzlich war hier in Schwedt wieder so eine Versammlung wegen Embargo und so. Und hier kocht es, Proteste wird es geben und ich vermute, dass auch hier in der verschlafenen Uckermark Randale jeglicher Art anstehen. Es kocht, aber noch ist der Deckel drauf. Ein ganz ruhiger Patron, der Bäckermeister, kenn ich persönlich. Mal hier ab 11.50 reinschauen.

    https://www.ardmediathek.de/vi…1hbHMtYXJiZWl0c3BsYWV0emU

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Und immer wieder dieses durch nichts bewiesene Totschlagargument "Andere Länder sind bedroht". Suggeriert wird, wenn die bedroht sind, sind auch wir bedroht.

    Selbst wenn es zutreffen würde, es gäbe andere Alternativen sich dagegen zu wappnen, als die, uns selbst in den Abgrund zu treiben.

    Und dann das Argument der anderen Länder, richtiger wäre ja wohl zu sagen: Die Regierungen anderer Länder.

    Und dann das Argument der Nato als blossen Verteidungspakt. War, was die Nato, auch in Europa so alles unterstütz + gemacht hat, wirklich alles nur reine Verteidigung?

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Naja, nie wurde so klar wie unbeholfen und dilettantisch die selbsternannten Häuptlinge wirklich sind. Jeder Einzelne gibt Millionen für Berater aus und am Ende sind sie dann doch zu blöd den Weg zu finden und entsprechend zu deligieren.


    Und noch nie wurde so klar, wie leicht es ist, auch in sogenannten demokratischen Verhältnissen Millionen Mensche für dumm zu verkaufen, die sich zudem auch gerne und beherzt für dumm verkaufen lassen.

    Die Urväter der neuen Demokratie wussten schon warum sie, wie es z. B. in der Demokratie der alten Griechen üblich war, ausschlossen, dass Volksführer sich auch zwischen den Wahlperioden überprüfen lassen und gegebenenfalls gehen mussten, nahezu ausschlossen. Sie gingen wohl noch davon aus, dass, bei genügend Druck diese vonselbst gehen würden. Dass das politische System so verkommen würde, dass keiner mehr freiwillig geht, egal wie unbeliebt oder verhasst oder nachweislich unfähig er auch sein mag, konnten sie sich wohl nicht vorstellen.

    Aber gut, bekanntlich ist ja nichts so schlecht, alsdass es nicht auch positive Effekte hätte. So wird es auch aktuell sein, auch wenn noch keiner diese postiven Effekte absehen kann, eines wird sicher sein; die Politik wird es für sich vereinnahmen und uns erklären, das wir, in der Rückschau, zu blöd waren es zu verstehen und man es deshalb erst gar nicht versuchte es uns zu veranschaulichen.

    Einen positiven Effekt kann ich bereits erkennen, dass erkannt wird, dass die der maximalen Geldvermehrung geschuldete ungepremste Globalisierung so das Falscheste überhaupt war und ist, wenige haben den Vorteil, der gesamte Rest von nahezu 100% hat die Nachteile hinzunehmen. Es besteht die Hoffnung, dass die Globalisierung sich wieder auf das "grenzüberschreitend Notwendige" reduziert. Wobei die USA es aktuell so aussehen lassen wollen, als wären sie diejenigen idealen, die Europa das grenzüberschreitend Notwendige liefern können. Wie das halt so ist, unter Freunden.

    Ständiges, ewiges Wachstum ist eine Illusion, die nur einen Weg kennt, den ins Verderben. Konsum wurde in den letzten zwei Jahrzehnten die neue Weltreligion, die beherrschenden Götter: Google, MS, Amazon, Apple, die gesamte us-amerikanische Mischpoke welche versucht die Weltherrschaft an sich zu reissen. Neue Götter mit Schlitzaugen tauchen nun mit etwas Verspätung am Horizont auf. Und die gilt es niederzumachen.

    Wenn die "Generation lebensuntauglich" z. B. mal erkennt, dass ein Eiphone nicht in dem Moment in dem ein neues auf den Markt kommt wertlos wird, wäre schonmal ein Riesenschritt in die richtige Richtung getan. Die Finanzierer der "Generation lebensuntauglich" wären entlastet.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Lustig die Sprecherin der Grünen ziemlich am Ende auf die Frage, was die Regierung jetzt eigentlich tut wg. der von Ramstein aus gesteuerten Drohnen.

    So sinngemäss: Wir könnten bei den Amis nachhaken, aber das hätte Folgen.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Journalist: "Was könnten die Folgen (einer Nachfrage) sein?"


    Grünensprecherin, zögernd und leicht irritiert: "Das wär ne lange Liste, die den Rahmen des Gesprächs sprengen würde". Sinngemäss, so richtig ist die genuschelte Antwort nicht zu verstehen.


    Der Kameramann fasst zusammen: "Die diplomatischen Beziehungen mit den USA wären beeinträchtigt".


    Grünensprecherin, sichtlich erleichtert wegen der zusammenfassenden Nachhilfe: "Davon ist auszugehen".


    ---


    Vielleicht sollten die Grünen mal den Kamaramann fragen, ob er nicht Lust auf einen Jobwechsel hätte.


    Es ist halt leicht in der Opposition wortgewaltige Forderungen zu stellen, von denen man weiss, dass sich keiner der Verantwortlichen auch nur einen Augenblick damit befassen wird. Theater für die hinteren Ränge, welches bei der eigenen Klientel gut ankommt. Und nicht nur bei denen.


    Es tun sich ja jetzt die ersten Unterstützer der Baerbock hervor, die meinen, dass gewählte Politiker sich nicht an einen Wählerwillen gebunden fühlen müssen. Grundsätzlich ist das ja nicht falsch. Woran sie sich allerdings halten sollten ist die Marschrichtung, die sie vor den Wahlen versprachen, suggerierten und weswegen sie viele gewählt haben. Und da sind 180gradkehrtwendungen nunmal nicht angebracht.


    Ebensowenig ist angebracht, dass ein Aussenminister nicht mehr in der Wirform, sondern nur noch in der Ichform spricht und damit im Ausland einen Status suggeriert, der ihm nicht zusteht und den er auch nicht hat.


    Ein Lächelns ins Gesicht gezaubert hat mir heute der Landwirtschaftsminister von Meckpomm mit seiner Bemerkung "Dick und Doof waren früher mal zwei Personen", womit er wohl, ohne sie beim Namen zu nennen, auf die graziöse Ricarda zielte. Gut, schlechter politischer Stil, aber wenigsten mit Unterhaltungswert.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Man darf bei der Wagenknecht nicht vergessen wer ihr Ehemann ist; jemand, der mal mein Nachbar war und den ich deswegen etwas anders sehe als viele. 8)

    Ein Mensch mit glasklarem gradlinigem Verstand, der nie Probleme hatte sich unter das Volk zu mischen und das auch ausgiebig tat. Seine Leibwächter schickte er beim Dunkelwerden nachhause.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.