Gigaset geht immer aus ....

  • Ist ja schon peinlich, wenn man das als Elektriker fragen muss, aber ich bin ratlos. Habe hier 3 Gigasets am laufen (S7xx, S8xx), drei verschiedene. Dann passiert es von jetzt auf gleich, dass da ein Ruf rein kommt, es aber nicht klingelt, das Ding einfach aus geht. Mal nur eines, dann mal zwei oder auch alle drei ?!?! Jetzt eben wieder, mein Privattelefon. Das spinnte schon letzte Woche, also neue Akkus gekauft und rein. Dann konnte ich einen Ruf tätigen. Dann wieder nix mehr. Beim Versuch einen Ruf zu machen, geht es aus. Alles andere am Tel geht! Also Tel getauscht gegen ein neues. Das alte war 12 Monate alt, die Akkus, wie gesagt, neu. Nun kam ein Anruf rein. Zack..... DogDog, Tel ging aus, startete neu und suchte die Basis. Hallo? Das Ding ist 4 Tage alt!


    Hat einer eine Idee, was das sein kann? Ich suche schon seit Jahren, denn das Problem besteht schon seit Jahren. Aber alles läuft immer wieder auf Akkus raus, was ich mir nicht vorstellen kann, wenn man a) neue volle Akkus drinnen hat oder b) ein neues Gerät hat.


    Komisch wird es aber, wenn ich selbst anrufe. Rufe ich extern per z.B. Handy an, dann geht das Tel aus, ohne zu klingeln, startet 20 Sek später neu und meldet "Anruf in Abwesenheit". Rufe ich über die interne Nummer #611 an, dann klingelt es und geht auch?!


    Ich rede nun speziell von einem Gerät, es betrifft aber im Grunde alle immer wieder zwischendurch. Aktuell tausche ich alle Geräte alle 10-12 Monate gegen neue und billig sind die nicht gerade.


    Ach ja, das ganze ist DECT.


    Als Info. Die Anrufe kommen hier an der FritzBOx an, die meldet die auch sofort. Gehen dann per DECT an die Geräte. Das scheint auch zu gehen. Nur die oder das Gerät geht dann aus. Anders rum. Ich kann mit dem Gerät machen was ich will, macht alles. Tippe ich aber eine Nummer ein und klicke auf "wählen", dann geht es aus. In dem Fall hat die Fritte dann den versuchten Anruf nicht registriert, ging also gar nicht bis da hin.

  • Jo Syno, hab ich auch: Ungelöste Rätsel.


    Mein Samsung, da war seit Wochen innerhalb von kurzer Zeit immer der Akku leer. Mit einem neuen Akku war es dasselbe. Musste mir eine neue Funke zulegen. Das Samsung landete in der Ablage.


    Das neue spinnt jetzt ebenfalls ab und an. Geht mir in der Hosentasche manchnal, obwohl Akku voll, einfach aus.


    So Samsung wieder rausgekramt, dachte mir: Lass es einfach am Ladegerät, dann kannst Du es wenigsten benutzen. Dann hab ichs mal abgehängt und vergessen es wieder dranzuhängen. Am nächsten Tag, Akku bei 90%. Jetzt funktioniert es wieder für vier Tage ohne Nachladen und das mit dem alten Akku, der mittlerweile nicht mehr so ganz flach ist und einen Bauch zeigt. Dafür fängt es jetzt an zu spinnen, wenn es am Ladegerät hängt, dann kann ich es nicht mal mehr starten, angeschaltet ruft es mir auf dem Display die unmöglichsten Sachen auf, nur nicht die, die ich will.


    Das Neue klingelt manchmal dreimal und geht dann in die Ausgangsstellung zurück, obwohl die Verbindung von Anrufer noch steht, ich kann den Anruf also nicht annehmen.


    Der ganze Mist mit den Fotoapparaten, mit denen man auch ins Internet gehen und auch telefonieren kann geht mir nur noch auf den Keks. Wenn Du schon hier fragen musst; wer soll es dann noch wissen? Für mich heisst die Lösung: Zurück in die Vergangenheit, Telefone, mit denen man nichts machen kann ausser telefonieren, altmodische Anrufbeanworter, Weiterleitungen auf ebenso simple Endgeräte, wenn nötig.


    Mich nervt schon, dass ich für jeden Anruf, den ich nicht annehme, weil ich z. B. im Bett liege, ne SMS kriege oder einen exteren Anrufbeantworter abhören soll. Es nervt mich, wenn ich am telefonieren bin und es dann dauernd piepst, weil da jemand gerade versucht anzurufen. Ich will, dass solche Leute sofort ein Besetzzeichen kriegen, damit sie wissen, dass ich ihren Anruf nicht annehmen kann, weil ich gerade am quatschen bin.


    Mich nervt es, dass der Fotoapperat mit dem ich auch ins Internet gehen könnte, aber nicht gehe, voll ist mit Benachrichtigungen, dass für zig Anwendungen Updates zur Verfügung stehen, die ich abrufen soll und weil ich nicht abrufe werde ich erinnert und erinnert und erinnert.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Ja, also Akkus sind es hier definitiv nicht. Habe das früher schon versucht und einfach nagelneue Batterien rein. Zack -> aus. Oder eben volle Akkus aus einem anderen Gerät, das zu dem Zeitpunkt ging. Im anderen dann auch wieder: Zack -> aus.


    Aber ja, weil Du das mit dem liegen lassen sagtest. Das habe ich komischerweise auch. Habe nun ja schon einen ganzen Schlag an Tels da. Nehme ich da eines, das vor Monaten aussortiert wurde, dann geht das plötzlich wieder ?


    Ladestationen kann ich auch ausschließen, die sind schon mehrfach getauscht.


    Deine Dinge da oben mit SMS-Nachricht, Mailbox und Anklopfen. Das kannst Du normalerweise alles ausschalten. Entweder über den Anbieter oder das Gerät selbst. Ist hier auch alles aus, nervte nämlich auch.

  • Kann sein, kann ich mir aber nicht so wirklich vorstellen. Klar, die "neuen" sind nicht mehr so gut wie die "alten von Siemens", aber um Längen besser als alle anderen Hersteller.


    Das doofe ist ja, ich kann eigentlich alles ausschließen, was ich weiß. Dann aber, wenn ich die Fehler wieder protokolliere und mir denke, was es sein kann, dann muss ich meinen vorherigen Ausschluss revidieren. Eigentlich, so vom Verständnis her kann es nur ein Hardware-Problem sein, also Gerät oder Akku.


    Rein logisch, wenn mich das einer so fragen würde, ohne dass ich mich damit beschäftigt habe würde ich sagen: Akku. Beim Ruf kommen Lastspitzen, die Zelle ist hinüber und versagt genau in dem Moment, daher geht es aus. Aber leider nein, dann müsste es mit neuen Akkus oder eben Batterien gehen.


    Aber das neue Ding ist nun 5 Tage alt. Die anderen teils nur wenige Monate, max 16 Monate. Meine Mutter hat das gleiche Tel (810S) bei sich stehen, seit 5 Jahren kein Problem. Unterschied: Sie nutzt die eigene Basisstation als Sender, ich die FritzBox (habe keine eigene Basisstation, nur Mobilteile).


    Aber die Verbindung DECT kann es eigentlich nicht sein, wobei ich mir da nicht mehr so sicher bin, denn Dect ist ja nicht Dect. FritzBox und Gigaset gehen da viel weiter als alle anderen. Daher nutze ich ja die Kombi, weil eigentlich nur mit der am Mobilteil die Funktionen der Fritte zur Verfügung stehen.


    Ich hatte mal eines von Philips, kostete das 4-fache, sah aber auch viel besser aus. Aber! Das Ding kann nur Dect im kleinsten Sinne. Also nur Rufaufbau und Gespräch. Das war es. Das kann noch nicht mal ein eigenes Telefonbuch, wenn man die eigene Basis nicht auch noch anschließt.


    Gigaset kann das natürlich auch, aber auch auf "Mailbox der Fritte" zugreifen, auf deren Adressbuch, auf deren "Anruferlisten" etc. Die nutzen die Möglichkeiten von Dect also viel mehr aus. Da kannste sogar am Mobilteil einen neuen Kontakt einpflegen und den dann an das Adressbuch der Fritte schicken, dann haben alle Mobilteile den Kontakt sofort.

  • Ja, die Fritte ist die Basis, das ist der Unterschied zu meiner Mutter, dort hat das gleiche Tel seine eigene Gigaset-Basis (an der gleichen FritzBox). Sie hat z.B. das S810, also mit aktiver Basis und ich nur zwei S810H, also reine Handgeräte mit Ladestation, ohne Basis. Dazu ein S850HX, auch nur Handteil ohne Basis und ein SL910. Also nicht wie anfangs gesagt, Serien 7xx und 8xx, sondern 8xx und 9xx.


    Das ist eine 6360 Cabel (kdg) mit Version 06.56.


    Ich hatte auch schon bei KDG angerufen und das geschildert (vor 2 Jahren oder so). Eigentlich hatte ich was erwartet wie "Dect", nee, das kann die Fritte nicht sein, wenn das aus geht, denn die Fritte stellt ja die Verbindung ordentlich her. Aber nee. Die hörten sich das an und lehnten nicht ab. Die "Lösung" war aber nur, ich soll neu starten. Das brachte in dem Moment aber nix und danach kam ich nicht mehr durch.

  • Hier bei uns Fritzbox 6490, Firmware 7.12, Gigaset C430 2x

    keine Probleme von Anfang an nicht.


    Schau mal unter in der Konfiguration: System -> Ereignisse -> Telefonie, ob sich da Hinweise finden

    Auch unter DECT sollten sich alle Eigenschaften der Telefone und Fritte als Basis finden und einstellen lassen.

    Da mal nach Sendeleistung und ECO-Modus schauen oder auch an der Telefoniequalität drehen.

    Wenn Du das nicht sowieso schon alles durch hast, könnte sich dort der Fehler verstecken.

    Die Voreinstellungen von AVM sind i.d.R. auf AVM Telefone eingestellt...

    Sie dürfen nicht alles glauben was sie denken!

    (Heinz Ehrhardt)

  • Danke Dir, werde mich da mal durcharbeiten. Ist aber nicht so leicht, wenn ein Fehler immer nur "hin und wieder" auftritt.


    In den Ereignissen steht nix. Die letzten Ausfälle waren am 27.12. und 22.12. Aber zu "Telefonie" steht da gar nix in der Liste, egal wann. Und auch allgemein steht zu den Daten nichts drinnen, nur vorher und nachher im Sinne von "WLAN MAC-Adresse unbekannt".


    An den Einstellungen der Basis habe ich eigentlich nur zwei Änderungen vorgenommen. Rufstummschaltung für das geschäftliche Tel am WE und ab 20 Uhr, und ECO ist aktiviert. (Das Private, das am 27.12. und 22.12. ausfiel, hat keine Rufabschaltung). Auf dem Tel kommen ca. 5 Anrufe im Monat rein. Das ist ein reines Notfalltelefon, ich nenne es nur "privat", steht im Flur, maximale Lautstärke. Die Nummer kennen auch nur 5 Personen.


    ECO war vorher aber aus und da gab es die Probleme auch schon. Damals war es mit Eco aber eher ein Problem mit Gigaset oder AVM, keine Ahnung. Wenn das an war und das Handteil in Standby ging, dann wurde Eco aktiviert. Kam dann ein Ruf rein und die Fritte hat das Handteil nicht gefunden oder man wollte anrufen, dann hat das Handteil die Basis nicht mehr gefunden (ging aber nicht aus, nur auf Basis-Suche). Da gab es aber ein SW-Update von Gigaset, seit dem geht das. Kann ich aber mal testen.


    Ansonsten habe ich da nicht sonderlich viel an Einstellungen. HD-Telefonie ist auf "automatik". Kann ich an oder aus machen, oder eben so lassen. Dann noch Einstellungen für den Sprachton. Steht alles auf "Standard". Einstellungen für "Klingelton", steht auf "dem Endgerät überlassen". Könnte da also Töne der Fritte festlegen, intern, extern, prio etc., aber nee, das soll das Gigaset alleine machen.


    Aber einen Test werde ich auch noch machen, der kam mir nun jetzt erst. Wenn das Problem wieder da ist, dann kann ich ja auch nicht raus rufen. Ich tippe die Nummern ein, drücke die "Wähltaste" und zack, aus, in genau dem Moment. Werde das nächste mal vorher die Fritte abschalten, also Basisverlust. Wenn es dann auch aus geht, dann kann es die Fritte ja auch nicht sein.

  • So langsam könnte ich echt würgen. Heute, nicht mal 21 Monate nach dem letzten Tausch wieder eines defekt. Bahnte sich schon an, also geht immer aus. Neu dazu kommt, dass die Tasten 0, # und 9 nicht mehr gehen. Druckpunkt ist plötzlich weg, gestern war er noch da. Warum auch immer. Machte das Ding auf, was schon fast unmöglich ist ohne zig Schäden zu hinterlassen.... Die Tasten sind gerostet!!! Wartungsfreundlich? Nee. Normalerweise kann man diese "Druckmatte" ja einfach rausnehmen und sauber machen. Nicht hier. Da ist die Matte mit den Tasten außen verklebt. Keine Chance, geht nicht ab. Man muss die Tasten (Nummern) außen abreißen, dann halten die aber nicht mehr.


    P.S. Mit der Fritte scheint das nichts zu tun zu haben, denn es geht auch aus, wenn es gar nicht angemeldet ist und man rausrufen will oder Internruf. Nagelneue Akkus sind drinnen (Panasonic Eneloop). Steht in der Ladeschale. Dort Nummer eintippen und "grünen Knopf" drücken. Zack, aus.

  • Mit jeder Generation neuer Geräte werden die schlechter. Die Funke, die ich von etwas über einem Jahr gekauft habe fängt langsam auch an Zicken zu machen.


    Hab gestern gerade einen Bericht zu Geräten gelesen, die kaum gekauft schon nicht mehr zu gebrauchen waren. Firmen wurden übernommen und der Softwaresupport eingestellt.


    Die Frage, wie lange Softwaresupport sein muss ist bis heute völlig ungeklärt. Klar, wenn etwas nach einigen Monaten wegen der Software nicht mehr funktioniert ist das ein Sachmangel. Nur, es ist keiner, der bereits beim Kauf in der Ware angelegt war. So formuliert es nämlich die Norm zur Gewährleistung. Im Grunde genommen ist es zwar ein Sachmangel, wird jedoch von den Vorgaben zur Gewährleistung nicht erfasst.

    Hinzu kommt die Beweislastumkehr nach sechs Monaten, welche die Gewährleistungsfrist faktisch auf sechs Monate begrenzt.


    Jetzt gibt es Vorschläge der EU-Kommission sieben Jahre als verbindlich festzusetzen. Bezeichnenderweise ist das den Herstellern viel zu lang. Ihnen schwebt sowas wie zwei Jahre vor.

    Vieles kann auch nicht mehr ausprobiert werden, weil es so fest in Plastik verpackt ist, dass man zum Öffenen einen Schraubstock und ein Brecheisen braucht. Vorgestern hat meine Funkmaus, auch noch keine zwei Jahre alt, ihren Geist aufgegeben. Gestern also eine neue gekauft. Fast alles was angeboten wurde war klein, wie für Frauenhände gemacht. Für mich zu klein und zierlich. Aber ausprobieren? War nicht, keine der Mäuse stand ausgepackt zum Anfassen bereit. Hab mir also eine Spielemaus gekauft, von der ich durch die Einsicht in die Verpackung glaubte, dass sie ungefähr in meine Hand passt.

    Nur, das Wahre ist die auch nicht, weil furchtbar nervös. Dafür leuchtet sie im Dunklen schön.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle