Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • >> das der Abzugsvertrag mit den Russen - damals 1992 - explizit festlegt, dass Russland die Landesgrenzen Litauens anerkennt, WENN der Waren- und Personentransit nach Kaliningrad garantiert ist.


    Genau umgekehrt würde also ein Schuh draus. Selbst wenn die EU-Sanktionen ein solches Durchfahrverbot vorsehen würden müsste Litauen sich darauf berufen, dass es da Verträge gibt die verhindern, dass sie sich dran halten müssten.


    Aber im Moment nutzen viele eigentlich Unwichtige die Situation um sich wichtig zu machen und mit dem Versuch sich ins Gespräch zu bringen. Wäre das nicht so gefährlich könnte man milde dazu lächeln.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Aber im Moment nutzen viele eigentlich Unwichtige die Situation um sich wichtig zu machen und mit dem Versuch sich ins Gespräch zu bringen. Wäre das nicht so gefährlich könnte man milde dazu lächeln.

    Der derzeitige litauische Präsident ist nicht wirklich beliebt und das wird auch nicht besser. Außer... außer er spielt die Nationalistenkarte aus und zeigt dem Pöbel, dass er durch ein EU-Votum eine Menge Beschlüsse blockieren kann. Dann isser wieder wer. ER. Der große Macher. Keiner kommt an Litauen vorbei!

    Und dann sind natürlich auch Soldaten willkommen. Die Kasernen und Truppenübungsplätze sind ja in der Pampa gelegen.
    Je mehr Soldadeska da rumlungert, desto mehr saufen und fi**en die auch bei einheimischen Wirten und äh... Dienstleistungsanbietern.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Ich hab jetzt für mich beschlossen mal eine Nachrichtenpause von mindestens einer Woche einzulegen. Das ganze sinnfreie Gelabber der Schreiberlinge geht mir nur noch auf den Keks. Ich will es nicht, trotzdem vereinnahmt es mich. Keine Postillien und auch keine Nachrichten im Fernsehen oder Radio ne zeitlang.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Habeck in Schwedt- Kurzbericht.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Also mal ein paar Eindrücke, er hat Arsch in der Hose, wie man hier sagt. Ich hatte mit mehr als faulen Eiern gerechnet, aber nicht mal die sind geflogen.
    3 oder 4m bis zur Absperrung - keine Sicherheitskräfte zwischen Habeck und den Demonstranten.
    Mein pers. Eindruck ist, dass ich geneigt bin zu glauben, dass bei ihm ein ehrliches Interesse an der Problemlösung vorhanden ist, ob er sich durchsetzen kann sei dahingestellt.

    Jedenfalls war Sdt am Mittwoch im Ausnahmezustand, martialisch anzusehende Polizeieinheiten wie die Clonekrieger in Hundertschaften, die den Platz umstellt hatten und es war gut so, die hatten auf all Fälle eine einschüchternde und deeskalierende Wirkung, die sieht man auf keinem Video.
    Die Demo war mit 2.000 Mann angemeldet, 4.000 waren da. Es waren Gruppen gewaltbereiter Großmäuler dabei, einige mit Sicherheit zugereist um Krawall zu machen. Strategisch auf dem Platz verteilt Störer mit Megafon, einer direkt in meiner Nähe, der erst zur Ruhe kam, nach dem ihm ein paar aufs Maul versprochen wurden, einem anderen wurde die Flüstertüte weggenommen und kaputt getreten - dann ging es mit dem Gebrüll. Angeleiert haben die Demo die ortsansässige Augenärztin und der Theaterdirektor.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Mir ist aufgefallen, das in der weltweiten Presse, das Thema "Hängt-Putin" kaum noch auf Seite 1 zu finden ist.
    Allenfalls noch ein kleiner Bericht mit briefmarkengroßem Foto über irgendein Randthema des Krieges.
    Auch in den deutschen Medien hat es stark nachgelassen.

    Dafür wird jetzt mehr über die notleidende Industrie berichtet und dass es wohl möglicherweise kaum spürbare Veränderungen für die Zivilbevölkerung geben könnte :)

    Sieht für mich aus wie die Einstimmung auf Energierationierung und Lebensmittelmarken.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Beim G7-Gipfel wurde ja beschlossen, dass man russische Öltanker nicht mehr versichert, wenn die ihr Öl nicht für USD 40-60 pro Barrel (das ist die Hälfte des jetzigen Preises) auf dem Weltmarkt verkaufen.


    Alleine das ist schon eine Frechheit und man muss schon ziemlich Chuzpe haben, sowas überhaupt vorzuschlagen. :)


    Das würde allerdings nur klappen, wenn man China und Indien mit ins Boot holt, was mir pers. ziemlich aussichtslos erscheint.

    Aber seis drum: Selbst wenn das klappen würde, dann könnte Putin immer noch sagen: "Ja gut. Dann verkaufen wir halt mal nichts mehr."

    Das gäbe dann schlagartig Millionen Arbeitslose in Russland und fast 1/3 der Staatseinnahmen würden wegfallen.

    Andererseits wäre die gesamte Weltwirtschaft nach spätestens 3 Monaten nachhaltig ruiniert und eine weltweite Rezession wäre unausweichlich.


    Spaßig ist auch, dass Russland jetzt reagiert hat :)

    Japan war ja für den Vorschlag.

    Also hat sich Russland jetzt erstmal revanchiert und den 10 %igen Anteil der japanischen Energieversorger an einigen sibirischen Erdgasfeldern auf 0 % reduziert.

    Das ist jetzt doof für Japan, weil die selbst unter einer extremen Energieknappheit leiden und das ohne LNG-Gas nicht geregelt kriegen. Und in Japan kanns im Winter echt kalt werden^^

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Das ist doch immer und überall so, daher verstehe ich auch die Aufregung hier teilweise nicht. Es wird immer das berichtet, was gerade "im Trend" ist. So lange, bis man es nicht mehr hören kann und auch die letzten "vernünftigen" Leser es leid sind, immer wieder und immer wieder zu lesen.


    Ist doch mit Allem so, da kann man wirklich nehmen was man will. Gestern bei Facebook, war nur einmal durchscrollen. 5 Artikel, ja, 5. Schaute extra nach, die waren alle von unterschiedlichen Unternehmen / Zeitungen. Alle 5 binnen weniger Stunden veröffentlicht. Thema aller fünf: Wie man Energie sparen kann, wenn man Tiefkühlpizza aufbackt.


    Oder man nehme TV-Serien. Ich erinnere mich da noch an damals, also so vor 20-30 Jahren. Da gab es gute, gern gesehen. Dann noch eine, noch ein, noch ein. Irgendwann war es dann zu viel und letztendlich nervten alle nur noch. Angefangen glaube ich mit soe Krankenhaus-Serien, dann diese Richter-Serien. Später war es dann mal erst nur CSI, dann CSI hier und dort, NCIS und was es da noch alles gibt, das ähnlich heißt oder ähnlich abhandelt, aber halt auch noch "neu ist". Und jetzt? Jetzt sind es die Koch-Shows. Gefühlt alle 14 Tage kommt eine neue auf den Markt. Schaute ich eigentlich gerne, aber jetzt können die mich alle mal.


    Auch gestern bei Facebook, 2 oder 3 unterschiedliche Medien.... Hamsterkauf-Liste. Ja, die nannten das sogar so. Was man alles da haben soll, um 14 Tage durch den Winter zu kommen. Bin mal gespannt, in 4 Wochen geht es dann wieder los mit "Leere Regale, warum ist das so?", "Warum die Deutschen hamstern...".


    Und TV ist auch nicht besser. Teilweise einfach nur dazu da, dass einfach was gesagt wurde. Ob es sinnvoll war, keine Ahnung. Gestern, glaube ein Bericht bei ARD. Affenpocken. Im Grunde haben die da überhaupt nix gesagt, nur geredet. Unten in der "Top-News-Laufleiste" stand auch immer wieder: "Affenpocken: Die Summe der weltweit registrierten Fälle ist gestiegen". Mehr stand da nicht, auch im Beitrag war nicht mehr. Ich frage mich da dann, was das für einen Mehrwert hat. Die Summe kann ja schließlich nur steigen und nicht fallen. Und wennse noch nicht mal sagen, auf welchen Wert, dann ist es halt 100% nutzlos.

  • Ich reg mich ja gar nicht auf, Menno. Es fiel mir nur wieder mal auf.

    Ich mein... wenn in der Ukraine jetzt wirklich die Demokratie der Freien Welt verteidigt wird (ich muss immer Lachen, wenn ich das höre), dann sollte doch in JEDER Zeitung des freien Westens mind. 1 ausführlicher Artikel auf Seite 1 stehen, der detailliert das Tagesgeschehen beschreibt.
    Und wenn die Presse wirklich noch halbwegs neutral berichten würde, dann sollten da auch die für den Westen nicht so guten Ereignisse von der Front drinstehen.

    Man kann also auch Schlüsse aus dem ziehen, was nicht berichtet wird. So ne Art "fehlende Metadaten" sind auch Metadaten.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Ich meinte ja auch nicht Dich oder einen bestimmten Post, sondern allgemein die gefühlt letzten 10 Seiten ;)


    Ich denke mal, die können schlicht gar nicht viel wirklich seriös berichten, weil sie es selbst nicht wissen. Selbst wenn da ein eigener Reporter vor Ort ist, der das alles selbst miterlebt hat, was soll der dann groß schreiben? Ich denke mal nicht, dass der so riesige Erfahrungen mit Kriegsrecht, Kriegsgeschehen oder sonst was hat. Oder eben, was so im Hintergrund abgeht, was an sonstigen Datenaustausch etc. stattfindet.


    Eigentlich müsste das schon so sein, wie Du sagst, aber wie soll das gehen? Detailliert auch noch. Die wissen doch im Grunde noch nicht mal, was im heimischen Nachbarort den Tag über so detailliert passiert, sondern nur das, was sie zufällig selbst mitbekommen oder eben gesagt bekommen.

  • Im 2. WK konnten die Deutschen, Amis und Russen ja auch detailliert berichten und Filmmaterial zeigen.
    Denn die hatten Kriegsberichterstatter (militärische und zivile) auch direkt an der Front.

    Eine Sache, die seit dem Koreakrieg ziemlich abgeschafft wurde, weil man dem jubelnden Folk in der Heimat nicht versehentlich eigene Kriegsgräuel zeigen wollte.
    Und heutzutage würde ich wetten, dass keine Versicherung einen Kriegsberichterstatter, der an der Front ist, überhaupt versichern würde. Also wird seine Zeitung das auch ablehnen.

    Abgesehen hätte jede westliche Zeitung, die vor 2 Monaten über Kriegsverbrechen der Ukrainer oder den seit 8 Jahre anhaltenden Krieg der Ukraine gegen den Donbas berichtet, quasi Selbstmord begangen.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Sieht für mich aus wie die Einstimmung auf Energierationierung und Lebensmittelmarken.

    Genau, es geht darum, dass es dann im Herbst keinen Aufstand gibt, weil haben ja alle gewusst. Und Krieg will auch keiner mehr hören. Ich danke darum, letztlich kann ich als Einzelperson nicht viel tun und muss jetzt sehen, wie ich den Arsch an die Wand bekomme. Bei uns klatschen sie aktuell alle, wer kann, Solar aufs Dach, Speicher - die aktuell keiner braucht - in den Keller, melden die Systeme alle fleißig an und freuen sich ins Fäustchen, weil sie den Staat wieder ausgetrickst haben. Nebenbei fragen sie gebetsmühlenartig - sobald eine Wolke aufzieht - was denn nun mit der Energieversorgung sei, wenn keine Sonne scheint, obwohl die die Solarzellen immer noch 50 % ihrer max. Leistung bringen und in der Zeit, wenn die Sonne scheint, ja dennoch Brennstoffvernichtung reduziert wurde. Und wenn ich als Einzelperson mit meinen 1,3 Tonnen nicht verbrauchten Treibstoff seit März 2020 komme, klappen sie die Ohren an.

    Einmal editiert, zuletzt von Lunte ()

  • Jo. Ich ärgere mich auch leicht, dass ich mir nicht schon in der Datsche hier in Utena Solar aufs Dach gekloppt habe.
    Aber ich wollte ja erst die ganze Bude renovieren, samt Dach.
    Hab ich aber perfekt prokrastiniert :) Seit Jahren.

    Jetzt isses zu spät, weil die Dingens so abartig teuer geworden sind.

    Ich werde jetzt aber mal zugucken, das ich meine diversen Gartennachbarn dazu erziehe, mir 25 % der Erträge abzugeben, die sie auf meinem Land ernten. Bisher war ich mit ner gelegentlichen Plastiktüte Futter zufrieden. Aber wenn ich mir die Preise für Gemüse und Obst im Supermarkt so angucke...^^

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Lunte: Dann ist das bei euch definitiv anders als hier. Hier ist die letzten 18 Monate ein Haus mit Flachdach saniert worden, komplett, mehr als nur "Entkernt". Riesige Balkone etc. wurden entfernt und durch winzige oder keine ersetzt, damit die Buden dann 2qm größer sind. Treppenhaus weg, damit ein Aufzug rein passt und das Treppenhaus als "Nottreppenhaus" nach außen gelegt. Das Flachdach ganz oben war vorher eine allgemeine Terrasse. Das Stockwerk darunter geht nur über die halbe Fläche, hatte also auch halbe Fläche private Terrasse. Und nun? Oben ist alles weg, da ist der Aufzugsschacht und Entlüftungen, keine Terrasse mehr. Die Wohnung darunter ebenso. Die hat auch keine mehr, dafür einen Balkon von gefühlt 1,5qm, dessen Geländer auch noch komplett schief ist. Muss das immer ansehen, wenn ich eine rauchen gehe - da kommt der Monk hoch.


    Und das Haus daneben? Dito. Auch ein Flachdach, wird seit 2 Wochen neu gemacht. Da kommt aber kein Solar drauf.


  • Das sind ja alles Mietwohnung, interessiert doch den Vermieter nicht, was der Mieter an Nebenkosten zahlt. Schau mal bei Buden mit Eigenbedarf. Und letztlich auch hier muss man ein Bewusstsein dafür entwickeln, es sind nicht Ultra viele. Nur eben die Reihen der Solarverweigerer lichten sich, 10 Jahre musste ich mir permanent anhören, wie sinnlos, teuer und überhaupt Solar ist.. Da haben auch meine Exceltabellen nicht geholfen, aus der Zeit als es mich noch interessierte Andere zu überzeugen. Der Einzige, der standhaft bleibt, ist der, den ich mal zusammen gefurzt hatte, weil er mir so dermaßen aufn Sack ging, mit seinen. "Die Grünen und Regenerativ sind scheiße", dass der nicht Anders kann, als fossil Energie zu erzeugen. Immer wenn der mich gesehen hatte, fing der mit der Scheiße an. Wie, wenn ich im Vorbeigehen einen Sensor ausgelöst hatte und irgendwann bin ich ausfällig geworden. Jetzt bin ich für den Typen ein Grüner, auch irgendwie lustig - aber der geht mir ausn Weg - reicht mir.

  • Nicht ganz.... Ist ein gemeinnütziger Verein. Ist ein Frauenhaus.


    Wegen Eigenbedarf. Das hat der neben uns. Winziges Haus, noch winzigeres Solar. 2 Panele. Der meinte nur, das spart 45% an Energiekosten. Hat er aber schon etliche Jahre drauf.


    Das da wurde letztes Jahr gemacht. Ist ein Mietshaus mit Wohnungen. Die meinen nur, neuer Heizraum ist zwar da, wird aber nicht benötigt. MIch nervt es aber ehrlich gesagt, weil am Nachmittag die Sonne über die Panele in meine Wohnung scheint ;)



    P.S. Solche Balkone hatte das Haus zuvor auch mal, nur durchgehen. Wurde aber zu Wohnraum.


    Und etwas weiter, hatte ja mal ein Foto von einem Brand hier. Das sind 5 hohe Flachdach-Dinger, gehören der Kirche. Da ist auch nix drauf.

  • Winziges Haus, noch winzigeres Solar. 2 Panele. Der meinte nur, das spart 45% an Energiekosten. Hat er aber schon etliche Jahre drauf.

    Nennt sich Grundlastdeckung. 600W System ist gut für 550-600kWh im Jahr, kann man sich ja ausrechnen. Und das reicht für echt viele aus.. Hab jetzt bei mir privat 15kWh täglich gebraucht, schon die ganze Woche, da reicht es nicht.. Aber wer so Rechner laufen hat, TV und immer mal was kocht.. reicht das für +-0.

    das: https://www.ebay.de/itm/144573724666 +

    https://www.ebay.de/itm/294926438256
    und du baust dir eine Fixierung, stöpselst dir das nicht nächste Steckdose und das wars. Geht halt primär als Mieter nur mit Balkon.

  • An so Dinger hatte ich auch schon gedacht. Nicht für mich, habe keinen Balkon, aber für meine Mutter. Kannste hier aber knicken, ist genehmigungspflichtig durch die Stadt und die sagt in der Regel im Kern-Stadtgebiet "nein". Ein Mieter hier schreit schon förmlich rum, er will so Anlagen auf unseren Garagendächern, also Solar, Nebenkosten wären zu hoch. Naja, das ist eh so einer, der immer andere zahlen lässt. Nur das würde halt nix bringen. Was willste mit Solar auf den Garagendächern, wennste überall in jeder Wohnung eigene Thermen hast. Und PV rentiert sich überhaupt nicht, dazu ist der Stromverbrauch zu gering.

  • Also ich würd machen ohne zu fragen.


    Hatte mal, als ich noch in der Gastronomie unterwegs war, eine Kneipe in einer Altstadt gemietet. Manko, alle Häuser dort waren weiss, dieses Haus spinatgrün. Sah wie ein furchtbarer Fremdkörper aus. Also zum Bauamt: "Nix weiss streichen, ist sein Jahrhunderten grün und muss so bleiben".


    "Danke für die Auskunft".


    Bin zum nächsten Supermarkt, weisse Farbe und Rollen einkaufen. Samstags morgens hat ich angefangen zu streichen. Halb fertig kam dieser Typ vom Bauamt zufällig (?) vorbei: "Was machen sie denn da?"


    "Das sehen sie doch, ich streiche weiss".


    "Das geht nicht, hab ich Ihnen doch gesagt".


    "Sie sehen doch das es geht, jetzt ist es halb fertig, ich mache fertig und wenn sie sich streiten wollen sehen wir uns vor dem Verwaltungsgericht wieder".


    Es ist nie mehr was passiert. Das Gebäude ist heute noch weiss.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • und du baust dir eine Fixierung, stöpselst dir das nicht nächste Steckdose und das wars. Geht halt primär als Mieter nur mit Balkon.

    mit Vorsicht zu genießen.
    Je nach Netzbetreiber unterschiedlich - einige verlangen Wielandsteckdose.
    Ich hab noch einen alten Stromzähler, darfst du gar nicht offiziell - der läuft echt rückwärts. Das nächst Problem ist Schatten, da hatte ich mich nicht genug informiert. Es reicht der Schatten von einem Kabel, einer Leitung oder so. Selbst wenn pralle Sonne auf den Panelen scheint, in dem Augenblick wo der Schatten von irgend etwas auf ein Panel kommt, ist die Geschichte so gut wie tot. Hängt wohl mit der Schaltung zusammen, gibt es auch schon Lösungen, die das eingrenzen, aber nicht bei den preiswerten Geschichten.
    Hab zwar ein riesen Grundstück, aber gut bepflanzt. Wenn, dann hämmer ich mir das Dach voll, aber die Ausrichtung wäre auch so lala - Westausrichtung.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • mit Vorsicht zu genießen.
    Je nach Netzbetreiber unterschiedlich - einige verlangen Wielandsteckdose.
    Ich hab noch einen alten Stromzähler, darfst du gar nicht offiziell - der läuft echt rückwärts.

    Juckt halt keinen. Stecker dran, Stecker gegen rausziehen sichern - fertig. Formlose Anmeldung an deinen Energieversorger das das Ding jetzt läuft und die zucken sich auch nicht mehr. Zähler wechseln sie eh irgendwann und bei einem 600W Wechselrichter gehen sie davon aus, dass der eh nicht rückwärts dreht, wird bei größeren Anlagen interessant.