Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • Nach Meldungen des Spiegels heute scheint die "Absolute-Unterstützungsfront" in der Nato für alles was dieser Selensky so andenkt langsam zu bröckeln.


    Es wird auch langsam Zeit.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • und er ist mal wieder besonders zynisch, würde am liebsten 10 Stellen zitieren aber eine reicht:
    "

    Zitat

    Dagegen spricht auch, dass Frau Ministerin Anfang Dezember mitteilen ließ, sie habe gesagt, dass sie »einen härteren Kurs gegenüber China« ankündige. Sie brachte »ein Importverbot für Produkte aus der chinesischen Region Xinjiang ins Spiel« und schloss auch einen Boykott der Olympischen Winterspiele nicht aus. Nun gut: Dass man dem chinesischen Volk und der deutschen Wintersportindustrie nicht zumuten konnte, auf deutsche Bobfahrer zu verzichten, haben wir durch den tapferen Rausschmiss der russischen Behindertensportler moralisch wieder ausgeglichen. Über das Importverbot können wir ja reden, sobald wir mit Russland abgerechnet haben."




    Völkerstrafrecht: Eine neue Weltordnung - Kolumne
    In Davos, einem netten Ort in einem neutralen Staat, sprachen der »Nato-Chef«, der Bundes-Kriegswirtschaftsminister und ein paar Oligarchen des Westens über…
    www.spiegel.de


    Nach Meldungen des Spiegels heute scheint die "Absolute-Unterstützungsfront" in der Nato für alles was dieser Selensky so andenkt langsam zu bröckeln.

    Ist am WE schon durchgesickert, dass keine Kampfpanzer geliefert werden sollen, wenn moderne Waffen an Bord sind - Ausnahme wohl Luftabwehr.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • ^^


    Der hat diese Amelenia B noch mehr gefressen als ich, aber sie ist nunmal meine, Deine, unsere Aussenministerin:


    >> Da die Ministerin bekanntlich vom Völkerrecht her kommt, ist ihr möglicherweise § 6 Abs. 1 des Deutschen Völkerstrafgesetzbuchs (VStGB) bekannt geworden, der lautet: .....

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Wow, und nicht in irgend einer unbedeutenden Zeitung, sondern in der BZ als Leitartikel =O:/

    - ganz andere Töne, kommt langsam etwas Vernunft in die Medien? Überschrift:

    "In der Ukraine sollte die EU nicht den USA folgen, sondern nach Frieden streben"

    Zitat

    Wenn Europa weiterhin große Mengen an Waffen, und vor allem an schweren Waffen, liefert, ohne gleichzeitig Friedensinitiativen zu unterstützen, macht es sich mitschuldig an den sinnlosen Zerstörungen und dem schweren Blutzoll, das dieser Krieg von den Ukrainern fordert

    In der Ukraine sollte die EU nicht den USA folgen, sondern nach Frieden streben
    Der Westen macht sich in seinem Ukraine-Kurs viel zu abhängig von den USA. Insbesondere die Führung der EU zeigt sich als erschreckend inkompetent.
    www.berliner-zeitung.de

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Der bringt es auf den Punkt, ist bestimmt ein Putinversteher.

    Zitat

    Trotz aller militärischer Überlegenheit haben die USA (bis auf eine Ausnahme, die UN sanktionierte Befreiung Kuwaits in 1991) nie einen Krieg gewonnen und letztlich nur Zerstörungen, Chaos und viel menschliches Leiden hinterlassen. Eine Demokratie haben sie nirgends gebracht.

    hab den Artikel jetzt 3x gelesen - der hätte im "Neues Deutschland" (Presseorgan der SED) stehen können.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Dass Teile der Presse jetzt plötzlich friedlichere Töne anschlagen, würde ich nicht überbewerten:
    Die haben zuerst die 50 % der kriegsgeilen Empöreria abgegriffen und zum Klicken gebracht und jetzt wollen sie halt die anderen 50 % bedienen.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Naja, ich hoffe auf "Einer muss den Anfang machen" und es ist die BZ, die hat jeder Abgeordnete und in Berlin arbeitende Regierungsmitarbeiter bis ins dritte Glied morgens auf dem Schreibtisch liegen.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Weisste Guppy, ich weiss gar nicht wie ich das was da so abgeht finden soll, erhellend oder erschreckend. Da gibt es so viele Figuren, die man bisher für bedacht, intelligent gehalten hat und dann plappern die plötzlich alle dieselbe Leier. Und ich frage mich, reden die alle gegen eigenes besseres Wissen oder denken die tatsächlich so. Wobei ich immer mehr zur Ansicht komme, dass die tatsächlich so denken, wobei so denken dann so zu definieren ist, das ein paar vorplappern und sie das, unter Ausschaltung der eigenen Denke, schlicht übernehmen. Opportunismus?


    Dieser Selensky gebärdet sich wie ein Hänfling im Assiviertel, der Grössere, Stärkere zurechtweisen, beleidigen kann, heruntermachen kann, weil er einen grossen Bruder hat den alle fürchten.

    Ich wiederhole mich, aber die Amis sind nicht der selbstlose grosse Bruder der Europäer, die Amis interessieren die Interessen Europas nicht sonderlich, für die Amis ist Europa der Erfüllungsgehilfe eigener Interessen und das ganz besonders in Deutschland, wo sie immer noch die Besatzungsmacht geben. In grossen Teilen Deutschlands haben die Deutschen nichts zu sagen, es ist faktisch amerikanischer Boden und die Deutschen brauchen eine Erlaubnis den betreten zu dürfen. Auf diesem Boden machen sie was sie wollen, ob es der deutschen Regierung nun passt oder nicht, dort gelten ihre Gesetze.


    Und ja, es ist richtig, was der da in seiner Abhandlung schreibt, die Amis haben überall Konflikte angefangen und keinen gewonnen. Überall haben sie verbrannte Erde hinterlassen. Erinnert sich noch wer an die Forderungen der Amis im Irakkrieg, als die Amis meinten, alle Welt und vor allem die Europäer sollten sich doch bitteschön an den Kosten ihres unnötigen Krieges beteiligen? Gut, die Ukraine hat ihren Krieg möglicherweise mitprovoziert, ist aber nicht der Angreifer, die masslosen Forderungen an die Welt sind jedoch dieselben.

    Und ironischerweise wird jetzt der Biden kleinlauter, weil er Gegenwind in eigenen Land kriegt. So langsam scheint es auch in den USA so einigen zu dämmern, dass, in Falle eines Atomkriegs die Amis mit im Teil, Teil des Kampfgeschehens sein werden.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Naja, ich hoffe auf "Einer muss den Anfang machen" und es ist die BZ, die hat jeder Abgeordnete und in Berlin arbeitende Regierungsmitarbeiter bis ins dritte Glied morgens auf dem Schreibtisch liegen.

    Das ist ja nett und gut.
    Aber kein Abgeordneter der regierungsbildenden Parteien wird da jetzt ernsthaft aufstehen und gegen die eigene Regierungslinie schießen.
    Außer, er ist gerne der Paria und will nicht wiedergewählt werden.

    Denn mittlerweile gilt ja jeder, der sich nicht dem Narrativ bedingungslos anschließt, als Putin- und AfD-Freund.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Denn mittlerweile gilt ja jeder, der sich nicht dem Narrativ bedingungslos anschließt, als Putin- und AfD-Freund.

    Sprach der Putinversteher? Ich hoffe inständig, dass die mit dem Sandkastenverhalten aufhören und endlich wieder in Verhandlungen gehen.

  • Weizen.


    Wenn dem Weltmarkt tatsächlich 8,5% der Produktion entzogen würden, könnte das tatsächlich zu einer weltweiten Hungersnot führen? Könnten andere Länder das nicht mit etwas Mehrproduktion halbwegs ausgleichen?


    8,5% ist der Weltmarktanteil der Kornkammer Europas, der Ukraine. Russland kommt auf fast 20%. Ist Russland nicht auch Europa? Wieso ist dann nicht Russland mit mehr als dem doppelten an Produktion die Kornkammer Europas? Gut, rethorische Frage.


    Klar dürfte jedoch sein, dass Russland auch hier von steigenden Preisen profitiert.


    Und dieser Putin, dieser "Dreckskerl", der hält sich doch tatsächlich nicht an die Vorgaben die seine Gegner für Sanktionen festgelegt haben. Die haben doch Lebensmittel extra aussen vor gelassen. Jetzt nutzt der doch tatsächlich die Lebensmittelknappheit um Forderungen zu stellen.


    Weizen: Marktanteil der führenden Exporteure 2020/21 | Statista
    Russland war im Wirtschaftsjahr 2020/21 der führende Exporteur für Weizen und Weizenprodukte weltweit.
    de.statista.com

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Ursprünglich wollte Indien einspringen und Ihre Überproduktion auf den Weltmarkt kippen, aber die Wetterprognosen für die nächsten! Jahre sehen bei denen nicht gut aus und Sie befürchten massive Ertragseinbrüche und haben Ihre Aussagen dahingehend wieder zurückgezogen.


    Hier wollen sie zwischenzeitlich den Bioanteil, die 5-10 %, vom Benzin für die nächsten Jahre aussetzen und weniger Raps anbauten und dafür wieder mehr Weizen. Mein letzter Stand war, dass das in Überlegung war.

  • ^ ^ Und die bisher nicht nutzbare Fläche nutzen.


    Wobei auch schon andere Länder die Produktion erhöhen oder erhöhen wollen, also für Ernte nächstes Jahr. Da fragte ich mich dann aber so rein gedanklich, was ist, wenn es irgendwann wieder "normal" ist, dann gibt es doch eine riesige Überproduktion, oder?


    P.S. Hat Indien nicht sogar, wegen dem Wetter und Ernteausfällen, nicht nur die Überproduktion als Export gestoppt, sondern den Export allgemein? Sprich, die exportieren gar nicht mehr, sondern bunkern alles was da ist für sich selbst.

  • Wobei auch schon andere Länder die Produktion erhöhen oder erhöhen wollen, also für Ernte nächstes Jahr. Da fragte ich mich dann aber so rein gedanklich, was ist, wenn es irgendwann wieder "normal" ist, dann gibt es doch eine riesige Überproduktion, oder?

    Im Hinblick auf fortschreitende Überbevölkerung und Klimaänderung dürfte es wohl nie wieder eine Überproduktion von Weizen geben.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Ja, das stimmt auch wieder... War ungünstig von mir geschrieben.... Einige Länder / Bauern, stellen ja auf Weizen um, nicht weil welcher nun dringend gebraucht wird, sondern weil er nun mehr Einnahmen bringt. Dafür wird anderes nicht mehr angebaut. Die springen also auf den Zug auf, "Schnelles Geld machen". Darauf wollte ich das eigentlich beziehen.


    In dem Beitrag wurde das auch so argumentiert. Aktuell zu wenig da, daher Preise hoch. Die Bauern dann eben, einige, bauen an, weil die Preise hoch sind (sonst würde es sich nicht lohnen). Was passiert dann aber, wenn alle dann mehr Weizen anbauen? Rechnerisch, abgesehen von Weltbedarf, müsste doch der Preis durch das höhere Angebot wieder fallen. Was ist dann? Schreien dann nicht genau die rum, die eigentlich nur anbauten, weil der Preis hoch ist? Man wechselt seinen Anbau ja nicht einfach mal so binnen weniger Tage / Wochen.

  • >> einige, bauen an, weil die Preise hoch sind


    Einige? So gut wie alle. Lässt sich hier gut beobachten. Folge natürlich, kilometerweit nur Monakulturen. Motivation: Mode und damit natürlich kurzfristig höhere Preise, was natürlich meist dann mit Verzögerung nach hinten losgeht. Jetzt kommen natürlich noch die unbewiesenen, prognostizierten Knappheiten dazu. Pflanzen brauchen nunmal ihre Zeit zum Wachsen und erbringen oft Jahre erst mal gar nichts. Bis die soweit sind, kann ein Mode schon wieder vorbei sein.


    Vor Jahren fuhr ich hier kilometerweit durch Gelb, Sonnenblumen. Alles verschwunden. Jetzt wird es wiederkommen. Jetzt werden auch wieder die Vorteile von Sonnenblumen hervorgehoben: Sie sind sehr pflegeleicht, wachsen sehr viel schneller und brauchen sehr viel weniger Wasser. Das Problem ist, dass alles unkoordiniert ist, was zum einen zu Überproduktionen führt, zum anderen zum Mangel. Bestes Beispiel hier aktuell der Boom der Avocado, die hier auch Aguacero, Null Wasser heisst. Wobei die Bezeichnung "Null Wasser" ja genaugenommen Hohn ist. Hektarweise wurden Olivenbäume abgesägt und durch Advocadobäumschen ersetzt. Jetzt steigen die Preise nicht nur für Sonnenblumenöl, sondern auch für Olivenöl.


    Das allgemeine Gejammere hier; es regnet zu wenig. Das genaue Gegenteil ist die Wahrheit; sie verbrauchen immer mehr, als von oben runterkommt. Das würde sich wohl auch nicht änderen, wenn es ununterbrochen regnen würde.


    So wie es Baugenehmigungen gibt, sollte es auch Anbaugenehmigungen geben. Von einer Stelle die einen ungefähren Überblick hat, was insgesamt bereits angebaut wird, was kurzfristig, mittelfristig gebraucht wird und danach Genehmigungen erteilt. Zeichnet sich eine Überproduktion oder eine Mangelproduktion ab werden keine Genehmigungen zum Abholzen oder Neuanpflanzen mehr erteilt.


    Möglich macht diesen "Wildwuchs" aber auch die EU. Alles was im Süden von Spanien angebaut wird ist durch die Eu subventioniert, weil Spanien mit den Erzeugerpreisen von z. B. Marocco nicht mithalten kann, Marocco aber was Agrarprodukte angeht einen Status wie ein EU-Land hat. Das man es dort mit den Vorgaben der EU zu den Giften nicht so genau nimmt; wen juckts?

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Genau das meine ich ja. Mit auf den Zug aufspringen, der nächste Halt ist aber erst in etlichen Monaten / nächsten Sommer. Vielleicht geht das bis dahin gut, andere springen mit auf und dann? Dann fehlen die Erzeugnisse, die nun ersetzt wurde, die Preise für Weizen gehen in den Keller, weil plötzlich viel zu viel da. Klar, kann man weltweit gebrauchen, aber im Vergleich zu JETZT halt viel zu viel. Und das Zeug, das für Weizen ersetzt wird, wuchs ja auch nicht einfach so zum Spaß. Das fehlt dann letztendlich ja auch irgendwo.


    Wegen Spanien, hatte da erst eine Doku zu gesehen. Ging genau um das Wasser bzw. den Verbrauch. Frag mich aber nicht mehr, was das für ein Anbau war, jedenfalls keine Oliven. Glaube Avocado oder so. Und eben natürliche Seen bzw. Stauseen, die so gut wie leer waren, aber auch die Bevölkerung versorgen müssen / sollen.

  • Jo, Syno, dürften Avocado gewesen sein. Die sind, wegen des Wasserverbrauchs, eigentlich eine gigantische Umweltsünde. Aber die Verbraucher fressen heute und machen sich dann Gedanken, wenn sie mit den Folgen ihres Fressens konfrontiert werden.


    Die wissen hier genau, dass es das mit dem Wasser in einigen Jahren gewesen sein wird, dass auch kein Grundwasser mehr da sein wird, dass dann mit teurem Wasser aus Entsalzungsanlagen gearbeitet werden muss. Die entstehen vermehrt aktuell an den Küsten.


    Der Wasserklau hat mittlerweile schon solche Ausmasse angenommen, dass die Guardia Civil dafür eine extra Abteilung angelegt hat.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Diese Baerbock kann man mittlerweile echt als kontropruduktive Gefahr sehen, was die sich einen unverantwortlichen Müll zusammenbrabbelt. Scholz sagte ja, dass Russland diesen Krieg nicht gewinnen darf. Damit meinte er wohl, dass er mit einem Patt enden sollte. Er meinte nicht, dass die Ukraine gewinnen sollte, wenn er das hätte sagen wollen, dann hätte er das wohl auch gesagt.


    Lt. Süddeutsche soll sie bei Markus Lanz folgendes zusammenfabuliert haben:


    "Ich sage, das stimmt, was der Kanzler sagt, natürlich darf Russland diesen Krieg nicht gewinnen, sondern muss ihn strategisch verlieren." Russland breche mit dem internationalen Völkerrecht. Sie wollen den Frieden in der Ukraine zerstören. Deswegen darf die Ukraine auf keinen Fall verlieren - das heißt: Die Ukraine muss gewinnen."


    Womit sie also das Vokabular der Opposition, von Merz, der sich jetzt auch wichtig machen will, übernimmt.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.