Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • Wieso sollte das ein Nachteil für einen Vorstandsposten sein, wenn man Russland bestiehlt?

    Du musst Dir immer wieder klarmachen, dass Putin und seine wechselnden Gesellen keine Regierung darstellen, sondern eine Mafia.
    Wenn z.B. Don Corleone Präsident der USA geworden wäre, dann hätte er den Staat, also das Volk, doch auch nur ausgenutzt und bestohlen.
    Und von seinen Bossen hätte er dasselbe verlangt. Hauptsache, er hätte seinen Anteil davon bekommen.

    Jeder, der in Russland seit Putins Amtsantritt 2000, eine etwas höhere politische Stellung hatte und jeder, der in dieser Zeit zu größerem wirtschaftlichem Erfolg kam, steckt in dieser Mafia drin. Ob freiwillig oder nicht. Und wer partout nicht wollte, der ist verschwunden, im Gulag gelandet oder ist aus dem Fenster gefallen.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Und wie sich jetzt alle wieder aufregen, weil es Raketenangriffe auf Kiew gab, während der UN-Typ da zu Besuch war.

    2 Marschflugkörper. 3 Verletzte, die ins Krankenhaus mussten. Einige andere Verletzte.
    Was geht der da auch hin, wenn er genau weiß, dass da seit Tagen immer wieder Raketen einschlagen?

    Der Einzige, der nicht mal bemerkt hat, dass es Einschläge gab, war wohl der UN-Präsident selbst:

    Uno-Chef Guterres sagte dem britischen Sender BBC über die Angriffe auf Kiew: »Ich war geschockt, davon zu hören, dass in der Stadt, in der ich mich aufhalte, zwei Raketen explodiert sind.«
    https://www.spiegel.de/ausland…cd-4b5b-a68f-f0522b629aca

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Der hatte noch Glück. War das nicht Putin selbst oder sein Sprecher, der da vor einigen Tagen sagte "wenn EU-Politiker nach Kiew kommen sollten, dann wird Russland das Regierungsgebäude angreifen" ??

  • Der hatte noch Glück. War das nicht Putin selbst oder sein Sprecher, der da vor einigen Tagen sagte "wenn EU-Politiker nach Kiew kommen sollten, dann wird Russland das Regierungsgebäude angreifen" ??

    Was heißt Glück?
    Wenn die Russen das Regierungsgebäude hätten treffen wollen, dann hätten die das auch getroffen.
    Die russischen Marschflugkörper haben eine Treffergenauigkeit von 10-20 m.

    Die ballern da seit Tagen mit ganz normalen radargelenkten Raketen rein, die halt irgendwo in der Stadt einschlagen. Die sind nicht präzise.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Ich könnte mir bei den Oligarchen auch gut vorstellen, dass sie zu viel wussten und dann den Kadergehorsam verweigert haben.

    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.

    (Volker Pispers)

  • Oder, weil sie halt einfach aussteigen wollten^^
    Diese sogen. Oligarchen sind ja auch nur Kriminelle, die in Ihre Position gehievt wurden.
    Kriminell deshalb, weil sie genau wussten, zu welchem Zweck und von wem sie in diese Position geschoben wurden.
    Jetzt haben sie viel Geld, Ansehen, Auslandskontakte, genießen Ihre Stellung. Den einzigen Makel, den sie noch haben, ist eben --->Putin.

    Wäre ich an Putins Stelle, würde ich Leute, die mich verleugnen und nichts mehr mit mir zu tun haben wollen, auch selbstmorden lassen. Am besten gleich mit der ganzen Familie, damit die Botschaft bei den anderen auch ankommt.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Spanien ist ja von den Selbstmorden auch betroffen. Und wie es aussieht gibt es keinerlei Spuren die auf "Fremdeinwirkung" hinweisen.


    Eine Journalistin hier, die sich anscheinend mit den Geheimdiensten dieser Welt beschäftigt, danach befragt, antwortete gestern leicht suffisant lächelnd, dass das mehr der Vorgehensweise des Mossads entspricht. Sie sagte sinngemäss, dass der russische, wie auch der amerikanische Geheimdienst gegenüber dem Mossad Dilettanten sind. Wenn der Mossad auftritt, sie weiter, hinterlässt er keine Spuren, keine Zeugen, keiner sieht sie.

    Könnte natürlich auch ne Mär sein, was da einer aus dem Zirkel um Putin mal erzählte, als es darum ging, was denn die Provision für gemachte Geschäfte sei. Putin soll darauf lakonisch geantwortet haben: "50%".


    Was an diesen "Selbstmorden" auffällt ist, ist, dass die Betroffenen anscheinend wenig Schutzmassnahmen ergriffen hatten. Mit soviel Geld kann man sich eine Privatarmee leisten, um nachts gut zu schlafen und spätestens nach dem zweiten Selbstmord sollten die anderen, welche auch überlegen sich umzubringen, gewarnt sein.


    Wegen dem schönen Wetter, der Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der Spanier dürften so ziemlich alle führenden Ganoven dieser Welt an der Mittelmeerküste, der Costa del crimen, wie die Journalisten sagen, Residenzen haben. Das sind meist mehr Bunker als normale Wohnhäuser, meterhohe Mauern, überall Kameras, nachts oft beleuchtet. Die ungesehen zu observieren, ungesehen rein- und auch wieder rauszukommen stelle ich mir ziemlich kompliziert vor. Deswegen werden auch schonmal Leute in der Gegend rund um Marbella zur Mittagszeit in vollen Restaurants erschossen, bei Feiern, wenn sie mal zum Telefonieren in ihren Autos sitzen umgelegt, vor ihren Bunkern gehen nachts Bomben hoch.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

    2 Mal editiert, zuletzt von cura ()

  • Dagegen ist Litauen ja ein Hort des Friedes :)
    Hier gibt es nur eindeutige Selbstmorde. Vor Allem bei Journalisten.

    Ich bin mir immer noch unschlüssig, welcher astreine Selbstmord jetzt meine Bestenliste anführt:
    Den Typen, der sich den Duschvorhang um den Kopf geknotet und anschließend in der Wanne ertränkt hat?
    Der, der ein Auto geklaut, damit 300 km gefahren ist und sich dann darin angezündet hat, obwohl er gar nicht fahren konnte?
    Oder der, der Nachts im Januar über 30 km in Socken und im Schlafanzug in den Wald gejoggt ist, wo er sich dann in den Kopf schoß?
    Oder vielleicht doch der, der sich 2x in den Hinterkopf schoß?

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Meine Nerven, der Hofreiter nervt. Der allseits Verschmähte und ins Abseits Beförderte will jetzt aller Welt beweisen, dass er der beste Grüne von allen ist. Ob er nachts still ins Kopfkissten weint?


    Und der Spiegel hat einen neuen Dummschwätzer als Gastkommentator, der nun beweisst, dass das Putinbashing noch immer steigerungsfähig ist.

    Szczepan Twardoch ist laut Wiki gebürtiger Pole. Bisher war ich der Meinung, dass inhaltsloses Blabla und verwirrtes Gedankentum den Meinungsbildern der FAZ vorbehalten sei.


    Er versucht heute beim Spiegel mit der Schlagzeile "Welche Pazifisten treten für den Henker ein?" einen Einstieg mit Donnerhall, der jedoch nicht viel mehr als Theaterdonner ist, weil er da wohl so einiges durcheinanderbringt. Scheint etwas verwirrt der Herr. Es geht um den offenen Brief von einigen deutschen "Interlektuellen", die dafür plädieren die Waffenlieferungen an die Ukraine zu stoppen, um weiteres Leid für die Bevölkerung zu vermeiden.


    Er meint: "Seit zwei Monaten kämpft die Ukraine erfolgreich gegen Russland. Deutsche Intellektuelle können trotzdem nicht aufhören, sie zu bevormunden – und schreiben einen offenen Brief. Sie sollten sich schämen".

    Is klar, deutsche Interlektuelle brauchen einen polnischen Interlektuellen der ihnen den Weg weist.


    Und dafür will der Spiegel auch noch Geld. Könnte man sagen, dass die Pressefritzen zu den Kriegsprofiteuren gehören?


    (S+) Waffenlieferungen für die Ukraine: Welche Pazifisten treten für den Henker ein?
    Seit zwei Monaten kämpft die Ukraine erfolgreich gegen Russland. Deutsche Intellektuelle können trotzdem nicht aufhören, sie zu bevormunden – und schreiben…
    www.spiegel.de

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • "Könnte man sagen, dass die Pressefritzen zu den Kriegsprofiteuren gehören?"


    Die sind immer Profiteure, egal um was es geht, Hauptsache, es betrifft alle und man kann alle 10 Minuten was Sinnloses dazu schreiben, auch wenn es nur "was wir bisher wissen.... Seitenweise Mist..... im Grunde wissen wir nichts...." ist. Und ja, das kostet dann natürlich, braucht nen Abo.


    Was meinst Du, warum ich die Mainpost hier nicht lese. Seitdem die aufgekauft wurde, ist 90% einfach nur Füllmaterial und das soll auch noch 40 Eur im Monat kosten. UNd wir hatten das ja mit Ankündigungen per Sozial Media etc. Die Stadt hier, wenn sie was ankündigen muss / will, macht das in der Mainpost. Pech, wer keine gekauft hat.

  • Naja, dann muss er Dich ja schon ne Weile anekeln.


    Seit der Lobo aufgehört hat sich hemmungslos aus dem Fremdwortduden zu bedienen sind seine Beiträge ja zumindest lesbar. Und wenn es um seine Kernkompetenz geht auch brauchbar. Er hat halt auch ein sehr ausgeprägtes Geldtungsbedürfnis, was ihn dann auch veranlasst "sachfremd" Theorien zu entwickeln, die manchmal schon in Richtung haarsträubend gehen.


    "Könnte man sagen, dass die Pressefritzen zu den Kriegsprofiteuren gehören?"

    Dass war jetzt mal von mir eine rein rhetorische Frage Syno. :)

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Meine Nerven, der Hofreiter nervt. Der allseits Verschmähte und ins Abseits Beförderte will jetzt aller Welt beweisen, dass er der beste Grüne von allen ist. Ob er nachts still ins Kopfkissten weint?

    Join TikTok and see what I've been up to!
    #unterhaltungsvideo
    www.tiktok.com

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Es entsteht durch die Medien ja auch der Eindruck, dass die Mehrheit hinter der Regierungspolitik im Z`hang mit dem Ukrainekrieg steht. Dass aber die Hälfte (45%/45% und 10% weiß nich)t bei der neusten Umfrage gegen die Waffenlieferung sind, liest du nirgendwo.
    Kam heute morgen im Radio von irgend einem seriösen Umfrageunternehmen. Alle Veröffentlichungen von sind Anfang April zu diesem Thema. Ich such mir schon ein Wolf.


    Die Grünen haben nicht nur bei mir versch..en, die Kommentare hier in dem Beitrag sagen auch einiges aus:

    https://www.msn.com/de-de/nach…WIwEA?li=BBqg6Q9#comments

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Also wegen den Zahlen Guppy, das war gestern in den Nachrichten. Da kam es aber drauf an, welche man schaute. Ich hatte da ARD, Alpha, Welt, NTV und Tagesschau. Auch wenn man denken könnte, die Sender gehören teilweise zusammen, dann hatten die aber andere Werte zur gleichen Frage, nämlich zu "schwere Waffen, ja oder nein".


    Da waren welche, wie bei Dir, also 50%/50%, welche 45%/45% und welche 63%/32%. Wobei man da auch aufpassen muss, denn bei manchen Grafiken werden die "weiß nicht" weggelassen und der Rest hochgerechnet, also 100% in Summe und bei anderen wird der eigentliche Wert genannt.


    Gerade das "Hochrechnen" finde ich schwierig, denn wenn nur einer sagt JA und eine NEIN, der Rest aber "weiß nicht", dann sind das in der Hochrechnung dennoch 50%/50%.

  • Die Grünen sind die Umfallerpartei schlechthin. Überall wo sie bisher mitregieren durften wurden sie ihren angeblichen Prinzipien ganz schnell untreu. Dass sie sich jetzt vom Paulus zum Saulus wandeln ist jetzt der Höhepunkt, der kaum noch zu toppen ist. Mal an der Macht hängen die Grünen an dieser wie die Schweine am Leben.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • >> Seit der Spiegel diesen unsäglichen Sascha Lobo als Kolumnist hat, ekelt mich das Blatt eh an.


    Das kann ich mittlerweile von der FAZ sagen. Bei denen, die dort schreiben frage ich mich mittlerweile, ob die bei sowas wie der "Pippi Langstrumpf, ich mach mir die Welt, so wie sie mir gefällt"-Akademie ausgebildet wurden.


    Im Moment stellt sich ja fast die gesamte Presselandschaft als Kriegsbefürworter, Krieg gegen Putin und Kriegstreiber dar. Von dem Kontrollauftrag den sie in einer Demokratie ausfüllen sollen scheinen die noch nicht toten noch nie gehört zu haben.


    Mit weitem Abstand vorneweg marschiert die FAZ. Soviel gequirllte Scheisse ist entweder nur von bornierten Unterstützern oder im Suff zu ertragen.


    Heute versucht sich ein Simon Strauss, angeblicher Absolvent eines Studiums der Altertumswissenschaften und Geschichte ^^ an Habermas abzuarbeiten und versucht ihn als Interlektuellen am Ende seines Lateins darzustellen.

    Ich verlinke diesen "geistigen Durchfall" hier nicht, das wäre zuviel der Unterstüzung.

    Wer es sich antun will kann ja mit "FAZ, Simon Strauss, Sollen wir Putin um Erlaubnis fragen?" suchen.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Es wundert mich eigentlich, dass noch niemand gefordert hat "Lasst wenigstens die Kinder mit ihren Müttern aus Maripol raus". Und, oder "Lasst die Verwundeten vom Roten Kreuz rausholen.


    Wenn er auch bei Kindern Nein sagen würde, würde er es sich wohl auch noch mit vielen verderben, die noch etwas Restverständnis für ihn aufbringen.


    Dass Putin die Millitärs rauslässt dürfte eine Illusion sein. Der lässt nicht tausende Leute raus, die anschliessend wieder gegen ihn kämpfen.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger