Ist Google gefährlicher als die NSA? Heute in der Bild

  • Habe grade die Bild gelesen. Dort gibt es auf Seite 2 auch einen Artikel über Google. Überschrift:

    Zitat

    Ist Google gefährlicher als die NSA?


    Typisch Bild, unsere Vermutungen gehen ja auch ein wenig tiefer. Google macht Schlagzeilen, ob die mit der NSA paktieren weiss ich nicht. Aber dort wird wieder reisserisch geschrieben und kein Querverweis gelegt. Denn Goole ist devil :diablo:

    wenn etwas möglich erscheint mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans unmögliche und ansonsten das undenkbare.

    Ich denke, also BING ich!


    Support 24h Bereitschaft 0163 2161604 - NUR Für Kunden von SEO NW!

  • Ist doch typisch Bild. Im Grunde gesehen finde ich Google aber wirklich schlimmer. Die NSA tut mir nicht weh, die nimmt mir nicht mein täglich Brot weg, Google leider jeden Tag einen Bissen mehr.

  • Alex, was Du liest ;)
    Die Bild ist die richte Quelle. Die Bild hat Bundespräsidenten zu Fall gebracht. Auf alle Fälle liest auch der von dieser Thematik unbeleckte solche Artikel. Muss nur oft genug wiederholt werden, dann frisst es der deutsche Michel.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • im Zusamenhang mit persönlichen Freiheitsempfinden, finde ich Google gefährlicher als die NSA
    Man erlebt ja jeden Tag, wie irgendwas ausgelesen sein muss, wenn man personilierte Werbung angezeigt wird.
    Da hat man ja schon Angst, bestimmte Themen ( Politik ) zu lesen, weil man weiß, dass Google das mitbekommt.


    Die NSA ist da erher irgendwo im Hinterkopf, aber nicht so offentlichtlich wie Google.
    Mich erschreckt das teilweise, wenn irgendwas gelesen habe und auf der nächtsen Seite zu dem Thema Werbung angezeigt wird.
    Wenn ich daran denke ich hätte ein Handy mit BS von Google, würde ich das unterwegs gar nicht einschalten, weil man sich irgendwie beobachtet vor kommt.


    Da fällt mir nur Stansort ein, eventuelle Überwachungstechnik in einem Geschäft - gekoppelt mit Google BS, dann was kaufen mit Kreditkarte und nicht zuletzt, mögliche Korrespondenz von Hndys untereiander, wo dann eine andere Person erfahren kann, wer ich bin.


    Das sind alles so freiheitseinschneidene Dinge, die bei der NSA nicht so offen dargestellt werden, wie bei Google

  • Ein mittelständiges Unternehmen irgendwo in de: Der Chef dreht sich um, schaut seine Sekretärin an und fragt, Du bist schwanger?


    Woher er weiß, dass er sie nun schnellst möglich und unauffällig kündigen muss?
    Während seiner Recherchen im Netz werden ihm ununterbrochen Anzeigen für Schwangerschaftstests und Erstausstattungen angezeigt.


    Ein anderes Unternehmen irgendwo in de:
    Der Cheff kriegt laufend Werbung der AA eingeblendet ...

    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.

    (Volker Pispers)

  • Wer ist gefährlicher als wer? Kommt auf den Standpunkt des Fragers an, denke ich. Für uns ist es sicherlich Google. Da ich aber davon ausgehe, dass keine amerikanische Firma sich dem "Alleswissenwollens" der amerikanischen Administration und deren Geheimdieneste entziehen kann, würde ich mal vermuten, dass die Frage eigentlich als rein rhetorisch eingestuft werden muss.


    Der Handel mit Datensätzen zu ganzen Bevölkerungschichten wird ein noch wesentlich grösseres Geschäft werden, als es das Geschäft mit der Werbung je sein kann. Irgendwann werden Versicherungen, Banken, Staaten etc die Daten von Millionen Menschen kaufen und sie gegen diese Menschen, von denen Google behauptet nur das Beste für sie zu wollen, verwenden. Man höre sich nur mal das an, was dieser Schmidt glaubt der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können. Ich möchte nicht wissen, was der noch so an Gedankenspielen durchspielt, von denen er sagt: "Also die sind garantiert nicht geeignet, sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


    Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist, dass wir, die alten Böcke, die es nicht mehr wirklich tangieren muss, uns darüber aufregen und denen, die es irgendwann betreffen wird, es völlig am Arsch vorbeigeht.

    Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind. > Charles de Gaulle

  • Das wundert mich auch, dass die jungen Leute das so locker sehen.
    Wenn der Datenmissbrauch in der Geschwindigkeit weiter geht, würde mir das richtig Angst machen