Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • >> Hab grade diesen Aufsatz gefunden, der mir aus dem Herzen spricht:


    Es ist leider so, Schweigen wird als absolute Zustimmung gewertet. Und es schweigen zu viele. Hier übrigens auch.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Mal etwas zum Schmunzeln:

    hab ich auch irgendwo gelesen.
    Was ich auch urkomisch finde dass sich die Russen jetzt schon gegenseitig beschossen haben sollen, weil sich die Abteilungen nicht einig wurden wie die Beute der Plünderungen aufgeteilt wird.
    https://www.t-online.de/nachri…ig-wegen-kriegsbeute.html



    Und die Traktoren und Landmaschinen, da stößt sich sicherlich irgend ein hochrangiger Offizier richtig gesund. Auf Staatskosten in die Heimat gebracht und die Rente ist nebensächlich.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Gibt es eigentlich irgendeinen juristischen Kniff, weshalb bei der ganzen Waffenlieferungskiste in die Ukraine dieser Paragraph hier nicht zieht?
    https://www.gesetze-im-internet.de/vstgb/__13.html

    Das halte ich für nicht zutreffend, aber interessant ist diese Einschätzung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages:

    "Erst wenn neben der Belieferung mit Waffen auch die Einweisung der Konfliktpartei beziehungsweise Ausbildung an solchen Waffen in Rede stünde, würde man den gesicherten Bereich der Nichtkriegsführung verlassen."

    Hier etwas auseinander gepflückt und relativiert https://www.sueddeutsche.de/po…ten-deutschland-1.5577137

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Beim "Völkerrecht" streiten sich seit jeher die "Gelehrten", Professor A sagt dieses, Professor B das genaue Gegenteil. Da gibt es ja keine wirkliche Gerichtsbarkeit. Die einzige Institution die da so etwas wie begrenzte Macht hat ist die UNO. Und auch bei der streiten sich die Gelehrten. Es gibt da ein paar unscharfe Grenzen, die aus der Auslegbarkeit von Vereinbarungen resultieren oder zu der frühere Präsidenzfälle herangezogen werden, jede Seite kann da das für sich das Geeignete herauslesen.


    Es ist deshalb besser sich im Tun diesen Grenzen nicht allzusehr anzunähern, aber genau das geschieht aktuell. Sagt eine Seite "So, jetzt ist für mich die Grenze überschritten", hat die andere Seite wenig Argumente da gegenzuhalten, weil; siehe meinen ersten Satz: Professor A + Professor B.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Vergessen.


    >> Es ist deshalb besser sich im Tun diesen Grenzen nicht allzusehr anzunähern, aber genau das geschieht aktuell.


    So beschreibt es auch der Artikel in der Süddeutschen, aber halt mit ganz anderen Worten:


    >> In dem Gutachten, das im Internet veröffentlicht ist, steht dann aber ein interessanter Satz. "Erst wenn neben der Belieferung mit Waffen auch die Einweisung der Konfliktpartei beziehungsweise Ausbildung an solchen Waffen in Rede stünde, würde man den gesicherten Bereich der Nichtkriegsführung verlassen."

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Eine der besten Einschätzungen zum Thema schwere Waffen die ich teile, von einer Professorin für Strafrecht.

    Zitat

    Nach aktuellen Umfragen lehnen 45 Prozent der Deutschen die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine ab, ebenso viele sind dafür. Die Medienlandschaft spiegelt das derzeit nicht wider und übt damit einseitig Druck auf die Politik aus.

    Nicht jeder Skeptiker ist ein Putin-Versteher
    Fast die Hälfte aller Deutschen lehnt die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine ab. Anlass, den Offenen Brief von Alice Schwarzer nicht zu verdammen. Eine…
    www.msn.com

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Keine Ahnung Guppy, warum das so schwer zu verstehen sein soll.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Hat man jemand die beiden "offenen Briefe" an den Kanzler gelesen?

    Hier der von der ersten früheren Gruppe > https://www.emma.de/artikel/of…ndeskanzler-scholz-339463

    Hier der nachfolgende, den auch (CC!) Sacha Lobo unterschrieben hat > https://www.zeit.de/2022/19/wa…offener-brief-olaf-scholz


    Aus dem ersten kann ich nicht wirklich herauslesen, was ihm jetzt unterstellt wird, nämlich, dass die Ukraine zur Kapitulation aufgerufen wird. Ich lese da eher das heraus, was die Professorin aus Guppys Link dazu sagt.


    Der zweite befasst sich weitestgehend mit Spekulationen, wiederholt das Russenbasching der Presse und wohl das, was von den USA vorgegeben wird: Putin fürchtet, dass seine Leute ne Demokratie nach EU-Vorbild wollen, er will wie ein Krake nach weiteren Ländern greifen und und und. Kennen wir ja alles mitlerweile zur Genüge.


    Und bei dem was sich abzeichnet stellt sich dann die Frage, wann ein sich Verteidigender dann zum Aggressor wird. Den Küstenstreifen, den Landweg zur Krim am Schwarzen Meer wird Putin besetzen und da wird er auch mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht mehr rausgehen.


    Was, wenn Putin sagt, dass ihm das genügt, dass damit die Aggression von seiner Seite aus erledigt ist? "Mission erfüllt".


    Darauf deutet, nach meiner Meinung, so einiges hin.


    Die Verlautbarungen von diesem Selensky lassen darauf schliessen, dass es das für ihn nicht sein wird. Was macht die Welt, wenn er dann vom angegriffenen Verteidiger zum Angreifer wird, er derjenige ist, der den Angriff, den Krieg fortführt, was er voraussichtlich nur wird können, wenn die Welt ihn wie angekündigt mit schwersten Waffen ausrüstet? Gilt dann immer noch, wenn dann im von Putin annektierten Teil Russen und auch Ukrainer weiter sterben "Ja, er hat doch ein Recht auf Selbstverteidigung"?


    Wird er sich von den Europäern dann noch mässigen lassen? Oder das weiterverfolgen was im Interesse der USA ist, die ja ganz offensichtlich hinter ihm stehen?


    Es ist ne Gratwanderung, für die wohl keiner eine Patentlösung hat. Ob es letztendlich was bringt ihn überhaupt mit weiteren und auch schweren Waffen auszustatten steht in den Sternen. Ich sehe es aber so, dass es sich als grossen Fehler herausstellen könnte ihn mit zu viel Waffen auszustatten, auch für ihn dürfte wohl gelten, dass er das was er mal hat nicht wieder rausrücken wird. Und dann dürfte es schwerer werden auch mit ihm vernünftig zu reden.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Also Panzer und Haubitzen sind definitiv KEINE Verteidigungswaffen.

    Nicht umsonst steht sogar in der litauischen Konstitution (vergleichbar mit dem deutschen Grundgesetz) explizit drin, dass Panzer (also Kampfpanzer mit Ketten) und weitreichende Geschütze auf litauischem Boden verboten sind, weil es Angriffswaffen sind.
    Und eine Haubitze ist ein weitreichendes Geschütz.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Der Leo1 ist bei Feinden mit aktuellem Equipment nur als Verteidigungswaffe zu gebrauchen. Irgendwo eingraben und warten, ansonsten hast du damit nur wenig Chancen. Gerade in Städten positioniert, wo die vor Raketenangriffen und Mörsern geschützter sind, können die noch recht viel Unheil anrichten.

    Genauso die alten Haubitzen, die aufgestellt und der Gegner überlegt sich 2x, ob er in der Gegend vorrückt. So kannst du schon einen Radius von 35km vor starken Bodentruppenbewegung schützen. Und die alten Dinger, damit führst du auch keinen technischen Angriffskrieg mehr. Die werden händisch bestückt, das dauert. Die Panzerhaubitze 2000 hat ein 3er Magazin, vollautomatisiert - da ist schon die Bestückung beeindruckend.

  • Lunte als "altgedienter" Artillerieaufklärer lege ich da mal energischen Widerspruch ein. So eine Batterie 152mm Kanonen NVA Modifikation ist ursprünglich als Belagerungswaffe konzipiert. Damals wurde 15km Zielberechnung gemacht. 2 Schuss/min war Standard, 3 Schuss mit Altgedienten am Geschütz problemlos möglich. Und das x9 je Batterie. Jeder Schuss ein Krater von 3-4m. Bei guter Feuerführung in 5min warmehr als die Fläche eines Fußballfeldes umgepflügt und sturmreif geschossen. Und bei den Übungen war u A Schussfolgen von 30min dabei.
    Die Technik ist nicht die modernste, aber das was durch die Luft fliegt und bumm macht nahezu identisch. Sicherlich zur Verteidigung geeignet, aber für Angriff konzipiert, da bei beweglichen Zielen ständig neu gerechnet und gemessen werden muss.
    Damals 1977-79, war ich Aufklärer (optisch) und die Entfernungsmessgeräte, Ortungstechnik sind heute wesentlich genauer. Gerechnet wird nicht mehr von Hand, unsere Rechner hatten nicht mal einen Taschenrechner, sondern alles mit Tabellen und schriftlich. Und damals saß die 2. Salve fast immer im Zielbereich.

    editiert, sonst denkt noch jemand ich war ein 1000 Tage Diener ;)

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

    Einmal editiert, zuletzt von guppy ()

  • In D kommt das für die Unternehmung einem Genickschuss gleich.

    Lunte als "altgedienter" Artillerieaufklärer lege ich da mal energischen Widerspruch ein. So eine Batterie 152mm Kanonen NVA Modifikation ist ursprünglich als Belagerungswaffe konzipiert.

    Ja war falsch ausgedrückt, ich kann mir dennoch nicht vorstellen, dass die Ukraine einen Angriffskrieg lange führen kann. Wie läuft es denn Position versuchen zu halten, strategisch aufgeben und über Guerilla Truppenbewegungen stören und gegebenenfalls bei Feindverlegung zurückerobern. Haubitzen bei strategisch wichtigen Positionen hinstellen und schützen ist mMn verlustärmer, als vorzurücken. Gerade bei der Menge, die Putin da auffährt.

  • Also DE und die EU hat ja jetzt entschieden, "für immer" vom russischen Öl und Gas loszukommen und stattdessen teures Zeugs von den Norwegern und den USA zu kaufen.
    Der Benzinpreis dürfte also (lt. deren Berechnungen) bald die 3 EUR-Grenze übersteigen und dann vielleicht langsam wieder etwas sinken. (Wobei ich mich auf das "wieder sinken" nicht verlassen würde.)

    OK. Es ist also jetzt schon eine abgemachte Sache: Kein Öl und Gas mehr aus Russland. Nie wieder. Damit man nicht abhängig ist. :)

    Die USA werden uns ungefähr 10-12 Jahre lang mit Gas beliefern können. Dann drehen die uns auch den Hahn zu, weil ihr Frackinggas knapp wird.
    Die Norweger alleine können unseren Bedarf nicht erfüllen. Auch zusammen mit dem Gas aus Quatar wird das nicht reichen.

    Dann frage ich mich doch: Was ist in 15 Jahren?
    Zurück zur Natur, weil die deutsche Industrie keine Energie und keine Rohstoffe mehr hat?

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Ja war falsch ausgedrückt, ich kann mir dennoch nicht vorstellen, dass die Ukraine einen Angriffskrieg lange führen kann

    Ich auch nicht, aber ich denke die werden Gebiete zurückerobern wollen.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • In 15 Jahren brauchen wir kein Gas mehr. Ist doch nur eine Übergangslösung. Also ist doch letztendlich alles gut, wenn das Gas oder eben Benzin jetzt 4 Eur kostet und dann in 5 Jahren mit erneuerbaren Energien nur noch 3,50 Eur. Dann kann man immer noch sagen: "Ist doch günstiger als vorher".

  • Gas ist ja nicht nur zum verheizen gut, guter Mann^^
    Gas braucht man für die chemische Industrie genau so wie Öl.
    Ohne Gas - keine Düngemittel, keine Grundstoffe mehr für Pharma und weiterführende chemische Produkte.

    Gas kann man nicht ersetzen.

    btw: (Man mag das Blatt ja mögen oder nicht, aber immerhin berichten sie mehr als nur Propaganda)
    https://www.jungewelt.de/artik…-zum-letzten-tropfen.html

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.