Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • Was meinst Du mit "noch nicht gefordert hat"? Oder wen meinst Du damit? Die Kriegsparteien, unsere Politiker, andere? Was mit Mariupol? Die Stadt oder das Stahlwerk?


    Für das Stahlwerk wurde es gefordert. Es wurde wieder ein humanitärer Korridor in Aussicht gestellt (vor Tagen), mal wieder, wie schon vorher oft genug. Als Bitte war es, dass die UN als auch das Rote Kreuz die Evakuierung begleiten. Putin lies erst mal verlauten, das wäre möglich. Und wenn das stimmt, was gestern in den Nachrichten war, dann kam gestern ein definitives nein. Keine UN und kein Rotes-Kreuz darf es überwachen.


    Und man muss bei diesen Korridoren eben immer unterscheiden. Ein "humanitärer" ist nicht für Militär. Und der andere, den es dort gab, ist nicht für Zivilisten.

  • cura
    Es ist eigentlich nicht verwunderlich, dass die Presse das schreibt, was sie grade schreibt.
    Ich weiß nicht, ob Du mit dem Propagandamodell von Noam Chomsky vertraut bist, aber es reicht eigentlich schon, mal den Wiki-Artikel dazu lesen.

    Da wird der Mechanismus beschrieben, weshalb auch eine unzensierte Presse in Demokratien sich selbst "zensiert", bzw. Informationen vorfiltert, um das Volk auf Linie zu bringen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Propagandamodell

    Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass das so schon seit Jahrzehnten genau so abläuft.
    Und seit es Internet und online-Zeitungen gibt, die von Klicks leben, ist es so richtig pervers geworden.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Was meinst Du mit "noch nicht gefordert hat"? Oder wen meinst Du damit? Die Kriegsparteien, unsere Politiker, andere? Was mit Mariupol? Die Stadt oder das Stahlwerk?


    Für das Stahlwerk wurde es gefordert. Es wurde wieder ein humanitärer Korridor in Aussicht gestellt (vor Tagen), mal wieder, wie schon vorher oft genug.

    Aus dem Gedächtnis zitiert ist Putins Aussage folgende zu diesem Thema. "Zivilisten können den Ort (/Stahlwerk) in jede Richtung verlassen, Militär nicht. Denen wird das Leben und ärztliche Versorgung garantiert und mehr nicht!"


    Schon die Forderung dass das Militär da unbehelligt abziehen kann finde ich absurd.
    Aber wie schon gesagt, die Vermutung ist, dass viele "Kriegstouristen" also ausländische Soldaten zu den Eingeschlossenen gehören und die wären einerseits 1.A Propagandamaterial und werden laut Putin nicht als Militärangehörige behandelt. Meine Interpretation ist, deren Fortgang wird der Abschreckung anderer und zukünftiger Abenteurer dienen.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Ich meine Zivilisten, daher eben auch mein Hinweis, dass man die Korridore unterscheiden muss. Und gestern Abend in den Nachrichten hies es eben, dass die Bitte, dass die UN und oder das Rote Kreuz das beobachten / koordinieren dürfen, abgelehnt wurde.

  • Schon die Forderung dass das Militär da unbehelligt abziehen kann finde ich absurd.

    Ja klar. Die wissen ganz genau, dass das niemals passieren wird. Und schon kann der Schwarze Peter wieder dem bösen Putin zugeschoben werden.
    Feindlichem Militär gibt man nur freies Geleit, wenn man das besetzte Objekt ohne weitere Zerstörungen selbst besetzen will.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Was meinst Du mit "noch nicht gefordert hat"? Oder wen meinst Du damit? Die Kriegsparteien, unsere Politiker, andere? Was mit Mariupol? Die Stadt oder das Stahlwerk?


    Egal, irgendwer, der so gehört wird, dass es einen Einfluss haben könnte. Maripol? Sowohl, als auch.


    Ich hab eh das Gefühl, dass dieses ganze Gedöns um die Abzugskorridore eine einseitige von ukrainischer Seite innitiierte Geschichte ist. Dass die Ukraine ohne jede Absprache mit irgendwem einfach festlegt: So wir richten morgen einen Korridor von A nach B ein und dann abwartet ob und wie die russische Seite reagiert. Kommt von denen nichts oder ein Nein, wird es formuliert, als würde die russische Seite sich nicht an Absprachen halten.


    Die Forderung der Russen war kaum interpretierbar. Zivilisten können gehen, Millitärs müssen die Waffen niederlegen und sich ergeben. Das so ziemlich einzige Unklare war in welcher Reihenfolge das geschehen sollte. Von der Logig her eigentlich nur so zu interpretieren, dass erst die Millitärs aufgeben müssen.


    >> Ich weiß nicht, ob Du mit dem Propagandamodell von Noam Chomsky vertraut bist,


    Die Verflechtungen von Leitmedien, Politik und Wirtschaft
    An der Entstehung der aktuell viel diskutierten  Studie  „Neue Macht - Neue Verantwortung", einer  gemeinsamen Initiative des German Marshall  Fund of the…
    www.isw-muenchen.de

    Eat the rich giants.

  • Ich hab eh das Gefühl, dass dieses ganze Gedöns um die Abzugskorridore eine einseitige von ukrainischer Seite innitiierte Geschichte ist.

    Aus Moskau kommen immer wieder Ansagen für Fluchtkorridore, teils auch einseitige.

    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.

    (Volker Pispers)

  • Aus der Ecke "Man kann nicht alles koordinieren" oder ''Wenn die eigenen Leute versehendlich die herrschende Bigoterie offenlegen" ^^

    Ein Versorgungsproblem mit Gas gebe es in der Ukraine nicht. »Unsere eigene Gasproduktion funktioniert, und wir haben sehr große unterirdische Gasspeicher, aus denen wir schöpfen können«, sagte der Naftogaz-Chef Juri Witrenko. Auch sei im März Gas vom europäischen Markt zugekauft worden, das über Ungarn und die Slowakei in die Ukraine gelangt sei.


    Statement von heute gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.


    Quelle: News zum Kriegsgeschehen, Spiegel.


    Die werden doch nicht...? Nee, machen die nicht. Oder doch?


    Eat the rich giants.

  • Warum? Warum?
    Weil es sich einfach besser verkauft, wenn man sagen kann: Der böse Iwan lässt Zivilisten verhungern und bombt sie aus. GENOZID!!!

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Das Problem ist, dass einseitige Ankündigungen, egal von wem, keine Sicherheit darstellen. Und genau das was Margin wohl meint wahr zuletzt wieder mit dem Stahlwerk. Einseitig von Russland. Wie das vorher endete, ist bekannt. Also war es hier auch wieder anders und es wurde gefordert, dass die UN bzw. das Rote-Kreuz das beobachten und koordinieren dürfen. Da hieß es eben erst "ja, möglich" und dann "nein, keinesfalls".


    Heute gibt es z.B. wieder einen. Der ist von beiden Seiten bestätigt. Der sollte aber schon vorher sein, wurde aber verschoben. Soll dann heute um 8 Uhr starten.

  • Es sind kleinste Zahlen die da genannt werden, wenn es um bisherige "Evakuierungen" geht. Bei 100 000 und mehr im Kessel verstehe ich unter Evakuierung etwas anderes. Da dürften sich jeden Tag ne Menge auf den Weg machen aus eigener Kraft aus dem Kessel zu entfliehen.


    Das Problem welches Deutschland hat ist, dass es aktuell für diese Situation die falsche Regierung hat.


    Ich warte auf den ersten Schreiberling, der schreibt, dass auch die Wahl in Deutschland von Putin dahingehend manipuliert wurde, weil er aus der kritiklosen Haltung gegenüber diesem Selensky irgendwelche Vorteile für sich sieht. Und was die grosse Klappe, die Unverfrorenheit und Unverschämtheit von diesem Selensky angeht bin ich mittlerweile der Meinung, dass der sich das von Anfang an nur erlauben konnte, weil da jemand hinter ihm steht, der ihm versichert hat, dass er ihm bei Widerspruch beistehen wird.


    Wir haben eine lebende Sprechblase als Aussenministerin, deren Mann gerade einen wahrscheinlich sehr gut dotierte Lobbyistenjob angenommen hat und die Dinge von sich gibt wie: "Wenn wir nichts tun dann wäre das Leid der Ukrainer noch sehr sehr viel schlimmer" oder "Glaubt jemand ernsthaft, dass in der Ukraine eine einzige Bombe weniger fallen würde, wenn wir keine Waffen liefern?"


    Ja, ich, Baby!

    Und mit der Meinungs- und Handlungsfreiheit geht es in Deutschland auch immer mehr bergab. Jetzt sollen auch Nichtrussen wie der Schröder sanktioniert werden, wenn sie sich in ihren Äusserungen nicht klar und deutlich gegen Putin stellen. Man kann das was der Schröder in der Vergangenheit vorgeführt hat ja berechtigt als "anrüchig" sehen, gegen Gesetze hat er nicht verstossen und verstösst er nicht. Und wer weiss, vielleicht könnte er, was Putin angeht, in der Zukunft noch gebraucht werden. Und ich bin auch mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis der Globuschef richtig ins Kreuzfeuer gerät. Der Spiegel schiesst sich gerade auf ihn ein.

    Eat the rich giants.

  • Mir hängt das alles zu hoch. Ich kapiers nicht mehr. Wir bestrafen Putin dadurch, dass wir uns selbst ruinieren. Wunderbar. In Falle der Ukraine, der saubersten und reinsten Demokratie, mit den ehrlichsten Menschen welche die Welt je hatte versuchen sich nun alle in Moral und Ethik zu profilieren.


    Im Rest der Welt darf jedoch anstandslos weiterhin gebomt und getötet werden.


    Habeck brecht jetzt vor und will nicht mehr den Bremser geben, er gibt jedoch zu bedenken:


    "Wir können nicht garantieren, dass die Versorgung immer gewährleistet ist." Es werde "sicherlich hohe Preissprünge geben" oder "zeitlichen Ausfall". "Aber das heißt eben nicht mehr, dass wir als Land, als Nation in eine Ölkrise reinrutschen werden." Obendrein könnte der Schuss auch nach hinten losgehen. Denn ein Ölembargo könnte weltweit die Preise durch die Decke gehen lassen - und alle Öl-Exporteure, auch Russland, würden davon profitieren. "Wenn Putin mehr Geld verdient, indem er weniger Öl verkauft, dann haben wir mit Zitronen gehandelt", sagt Habeck.


    Und weiter: Russland hat entschieden, an Polen und Bulgarien kein Gas mehr zu liefern. Der Rest der EU hat versprochen, für Ausgleich zu sorgen. Die große Frage ist, ob und wie das funktionieren kann, wenn Wladimir Putin weitere Länder von der Versorgung abschneiden lässt. Und wie man reagiert, sollte gar kein russisches Gas mehr in der EU eintreffen.


    Es könnte etwas "rumpelig" werden nennt er das.


    Und bei dem was er zu bedenken gibt geht es nur ums Öl. Daran, dass Putin Gegensanktionen beim Gas verhängen könnte will er gar nicht erst denken. Woher soll das Gas kommen, welches sie jetzt den Polen und Bulgaren zur Verfügung stellen wollen?


    Is klar, wenn erst mal der Sprit bei uns 5 Euro kostet, das Auto trotzdem mal stehen bleiben muss, weil es gar keinen Sprit mehr gibt, die halbe Wirtschaft am Boden liegt, die Regale fast leer sind und für das was noch da ist Mondpreise aufgerufen werden, die Arbeitslosenzahlen durch die Decke gehen, wird Putin keinen Schlaf mehr finden und uns wahrscheinlich auf Knien anbetteln, dass wir unsere Selbstkasteiung aufgeben und die Ukraine fluchtartig räumen.


    Diese Spinner fühlen sich der Ukraine und irgendetwas Obskurem, welches sie wahrscheinlich selbst nicht definieren können, mehr verpflichtet als den eigenen Leuten. Die Grünen in der Regierung sind das Schlimmste was einem Land passieren kann. Da sind selbst die extremsten Rechten mit mehr Vernunft ausgestattet. So sieht es jedenfalls aktuell aus.


    Öl-Embargo: Habeck: "Es kann rumpelig werden."
    Die deutsche Regierung dringt in der EU darauf, kein russisches Öl mehr zu kaufen. Habeck weiß, dass am Ende Putin profitieren könnte.
    www.sueddeutsche.de

    Eat the rich giants.

  • Hier kann man auch mal reinhören - Donany ist jetzt wohl auch ein Putinversteher, dass er zumindest in Teilen recht haben könnte, wird schlicht ignoriert.
    Nächster Schritt Parteiausschlussverfahren? Kann man sich mal anhören!
    https://www.tiktok.com/@markus…74917?_t=8RyeTulcyL0&_r=1

    Und der Merz will jetzt auch in die Ukraine reisen?
    https://www.zdf.de/nachrichten…parteiausschluss-100.html

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Naja, hier sagt er das am Anfang nicht so klar. Vielleicht Struddeligkeit. Aber ansonsten sollte man sich mal anhören was er so zu sagen hat. Es entlarvt vieles, was man uns i. M. erzählt als Lüge.


    Ich höre ja Politikern a. D. viel lieber zu als denen, die das Wort ihrer Häuptlinge sprechen müssen, deshalb hab ich es schnell aufgegeben dem Blondgrauen noch weiter zuzuhören. Was der zu sagen hat kann man, denke ich, übergehen.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Eat the rich giants.

  • Jo, kann man sich wirklich anhören Guppy.


    Hier ist der von Dir eingestellte Tiktocauszug in voller Länge. Und nicht auf dem Kopf stehend.


    Und ja, es sind die USA, wie so oft in der Geschichte, die den Krieg mehr lieben als den Frieden. Immer, wenn sie ihre Interessen durchsetzen wollen.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Eat the rich giants.

  • Am meisten amüsiert mich ja mittlerweile, das die tolle, gute Umweltschutz-Nein-zu-Atomwaffen-Wir-brauchen-Nachhaltigkeit-Partei das exakte Gegenteil macht, was sie propagiert hat.

    So wie die Geschichte mit dem US-Frackinggas, die mich ganz besonders belustigt:
    Wir brauchen in DE mind 3-4 Jahre, bis wir überhaupt Terminals haben.
    Dann brauchen wir auch irgendwoher Schiffe. Denn die parken ja auch nicht irgendwo und warten auf Abruf.

    Das US-Frackinggas - so wurde schon 2016 geschätzt von US-Fachleuten - reicht ca 20-25 Jahre für den US-Bedarf aus.

    Jetzt kommt aber noch der Bedarf von DE dazu. Der war in den 20-25 Jahren gar nicht eingeplant.

    Der Bedarf von Gas hat sich seit 2016 jährlich um 2.5 % erhöht.
    Die USA fördern derzeit das Maximum. Mehr Pumpen aufstellen bringt also nichts.
    Das klingt nach wenig, aber wenn man rechnen kann, sieht das anders aus.
    100 % Gas reichten 2016 für den US-Bedarf für 25 Jahre.

    Geht man aber nur 5 Jahre in die Zukunft (2021), dann werden schon 113 % benötigt. Alleine für die USA selbst.
    Die verkaufen zwar trotzdem noch Gas, aber das auch nur, weil deren heimische Wirtschaft so am Arsch ist, das sie es nicht mehr selbst benötigen.

    So. Jetzt kommen also wir Deutschen in 3-4 Jahren dazu und wollen Gas.
    Dann reicht das Gas für beide aber nur noch weit weniger als 20 Jahre.

    Und keiner wird glauben, dass die Amis mit uns ihr Gas bis zum letzten Kubikmeter brüderlich teilen werden, bis es komplett alle ist. Die werden uns schon Jahre vorher den Hahn abdrehen.

    Sprich: Auch, wenn wir Terminals bauen und sparen und alles machen: Der Gassegen aus den USA wird in 3-4 Jahren ankommen und längstens 10 Jahre andauern. Dann wirds finster.

    Edit: Link vergessen. https://www.deutschlandfunk.de…wirbel-um-nichts-100.html

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • >> Dann wirds finster.


    Finster auf lange Sicht wohl eher nicht. Sehr viel teuer wird es auch alle Fälle. Kurzfristig könnte es sogar dunkler als finster werden. Ich finde es echt erstaunlich wie blauäugig sich Europa darauf verlässt, dass Putin den Gashahn nicht zudreht. Ein Land wie Russland mit so vielen Bodenschätzen kriegt auch Kredit und wenn dann noch hinzu kommt, dass man es zum Ausbau seiner eigenen Vormachtsplanungen auf seine Seite ziehen kann..


    Längst ist es Usus, dass Tanker auf hoher See das böse russische Öl mit "gutem" Öl aus "friedlichen, höchst demokratischen" Ländern mischen. Den Vorteil haben natürlich die, die nur so ein bissl tun als ob und sich nicht von den moralischen, ethischen Gründen leiten lässen, die Deutschland und die sonstigen Spinner der EU z. Zt. glauben raushängen lassen zu müssen, bzw., dazu gezwungen werden sie raushängen zu lassen.


    Deutschland hat jetzt natürlich die Arschlochkarte. Wenn die frühere Politik einen Fehler gemacht hat der vermeidbar gewesen wäre, dann der, dass es sich was die Sicherheit angeht voll in die Hände der Amis begeben hat, sich bei der Energie zu sehr von Russland abhängig gemacht hat und sich beim Export zu sehr von China.


    Ausser dem Bürgerkrieg, Nord gegen Süd hatten die Amis noch nie ein Kriegsgeschehen im eigenen Land und damals hat man noch mit Messer und Gabel gekämpft. Die Schockstarre des "Angriffs" auf das World Trade Center haben die bis heute nicht überwunden. Wenn dort mal die erste Rakete einschlägt und die muss nichtmal einen Atomsprengkopf tragen, hat der Präsident ein richtiges Problem, er hat versagt, die Häflte der Bevölkerung würde wahrscheinlich sofort ans Telefon rennen, um einen Termin mit einem Psychater zu kriegen. Klar, Mitteleuropa, Deutschland würde das primäre Angriffsziel sein. Wenn sämtliche Abschussrampen der atombestückten Raketen und die Lenkzentralen der Drohnen, z. B. in Rammstein, zerstört wären, wäre es das auch wahrscheinlich für ganz Deutschland. Bei einem Atomschlag. Möglicherweise auch bei Zerstörung mit konventionellen Geschossen, so niemand sich traut sofort mit Atomschlägen anzufangen. Wo da welche Waffen stationiert sind wissen wahrscheinlich auch die Russen, wir wissen es nicht.


    Und die Juristen des Bundes sind zu dem Schluss gekommen, dass das Ausbilden der Ukrainer an modernen Waffen, wie sie nun geliefert werden sollen, als aktive Kriegsbeteiligung zu sehen ist, die so zu werten ist, als würden Truppen nicht beteiligter Länder in den Krieg eingreifen. Dass Putin darauf nicht sonderlich eingeht zeigt nur, dass er die Staaten der Nato längst als Kriegsteilnehmer sieht, die mit jedem Tag kesser werden. Und wenn jetzt noch ne rote Linie überschritten wird, von der niemand weiss wo sie liegt...


    Von der heute vielleicht nicht mal Putin so genau weiss, wo er sie für sich sieht...


    Ich weiss nicht wie es Euch geht, aber ich bin nicht bereit für Selensky und seine Vorstellungen zu sterben. Für den scheint es klar, wenn die Ukraine untergeht soll das auch das Ende der Welt sein, wie wir sie kennen.

    Eat the rich giants.

  • Mal etwas zum Schmunzeln: Traktoren scheinen in diesem Krieg eine nicht unerhebliche Rolle zu spielen. Vor ein paar Wochen haben die Ukrainer westlich von Kiew liegengebliebene, russische Panzer mit Traktoren stibitzt, jetzt revanchieren sich die Russen und klauen ukrainische Traktoren.

    In Melitopol - südliche Ukraine - haben sich russische Soldaten bei einem John Deere Landmaschinenhändler erst einen Traktor und zwei Mähdrescher unter den Nagel gerissen. Kurz darauf wurden dann alle 27 Maschinen abgegriffen. Was sie nicht wussten: Alle Geräte waren sowohl mit einem GPS-Tracker ausgestattet als auch mit einer elektronischen Abschaltautomatik ^ ^

    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.

    (Volker Pispers)