Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • >> aber es muss ihm doch auch einfach mal klipp und klar gesagt werden _


    Absolut richtig und zwar in der Sprache die er spricht und auch versteht. Mit diplomatischer Sprache, Zwischentönen und zwischen den Zeilen lesen hat der nichts am Hut.

    Klar, seine Anliegen sind, aus seiner Sicht, nachvollziehbar, nicht nachvollziehbar ist allerdings die Art und Weise wie er in den Senkel stellt, die Parteien gegeneinander ausspielt, die Geschichte verdreht und umdeutet, fordert und fordert. Jeder hat Schuld, nur er nicht. Und die früheren Häuptlinge der Ukraine halten wir mal schön aus allen Betrachtungen raus. Wer die Gegenwart verstehen will muss die Vergangenheit kennen, die scheinen viele aber nicht oder nicht mehr zu kennen.


    Er hat die Ukraine zum Mittelpunkt der Welt erklärt, es ist langsam an der Zeit, dass man ihm mal unmissverständlich klarmacht, dass sie das nicht ist. Die Welt muss sich nicht für die Angelegenheiten der Ukraine opfern. Die meisten, welche die Ukraine ausgeplündert haben, zu denen er ja auch gehören soll, haben sich längst aus dem Staub gemacht und sehen sich jetzt von weitem an, wie die Weltgemeinschaft versucht ihre Pfründe wieder zu normalisieren.


    Es muss ihm ja nicht gesagt werden, was mehr als wahrscheinlich ist, dass die Ukraine aus dieser Auseinandersetzung nicht als Sieger herausgehen wird, es würde ja genügen, wenn ihm mal jemand klar macht, dass Putin sich nicht als Verlierer aus dem Land zurückziehen wird.


    Meine Vermutung geht dahin, dass Putin die Küstenregion am Schwarzen Meer besetzen und sich dann dort auch festsetzen wird. Für Putin wäre der Krieg damit wohl beendet. Für die Ukraine allerdings nicht, Und auch nur eine Vermutung von mir ist, dass Putin das vorhergesehen hat und deshalb auch mit dem Gedanken spielte Kiew zu nehmen und dort eine kompromissbereitere Regierung zu installieren, bzw., Selensky abzuservieren. Es sollte eigentlich jedem klar sein, dass Putin am Anfang des Krieges Kiew in Grund und Boden hätte bomben und schiessen können. Er hat es nicht gemacht und bewegt jetzt seine Truppen in Richtung seines eigentlichen Ziels. Heisst aber auch, dass der Krieg nicht enden wird, weil Selensky die Tatsache, dass die Küstenregion weg ist nicht akzeptieren wird.

    Eat the rich giants.

  • "Heisst aber auch, dass der Krieg nicht enden wird, weil Selensky die Tatsache, dass die Küstenregion weg ist nicht akzeptieren wird."


    Solche Aussagen finde ich Quatsch. Soll er etwa sagen "naja, ist so, lass gut sein, fertig...."? Wer garantiert, dass sich Putin danach nicht was anderes noch holt, weil vorher hat es ja auch funktioniert?

  • Niemand garantiert das, aber, wenn jeder so denken würde, wäre die ganze Welt ein immerwährender Kriegsschauplatz. Er hat sich die Krim ja auch zurückgeholt und danach die Füsse stillgehalten. Im Dombas und der anderen Region hat er sich auch mit der tatkräftigen Unterstützung der "Separatisten" weitestgehend zurückgehalten. Wobei die Bezeichnung als "Separatisten" ja immer so einen negativen Touch des unrechtmässiges Forderns suggeriert. Das Problem hat Spanien mit seinen baskischen und katalanischen "Separatisten" ja auch.


    Nun gibt es aber Menschen die sagen, dass dort die Bevölkerung mehrheitlich Russen sind und diese Mehrheit nicht von Kiew regiert werden will und wenn man dann die Menschen dort abstimen lässt, hat das plötzlich mit Demokratie so gar nichts mehr zu tun. Alles ist angeblich manipuliert.


    Ein Krieg ist meist dann zuende, wenn eine Partei mit ihren Möglichkeiten am Ende ist, die muss dann sagen: "Naja, ist halt so".


    Die Welt, Zivilisation hin, Zivilisation her, ist nunmal so. Es gibt keine Weltregierung, keine Weltpolizei, es gilt simpel das Recht des Stärkeren. Und da unterscheiden sich die Blöcke nicht voneinander. Der Böse ist immer der andere.


    Dass ganz Europa, die Demokratien und die Freiheit durch Putin bedroht sein sollen ist schlichtweg Unsinn, die Gefahr, dass die "Demokratien" die Freiheit ihrer Bürger immer mehr einschränken ist da wahrscheinlich viel grösser. Putin wird sich hüten sich mit der Nato anzulegen, er hat bisher nichts davon auch nur im Ansatz erkennen lassen und das, obwohl die Natostaaten schon lange Kriegsparteien des Kriegs in der Ukraine sind.


    Was bliebe also noch, worauf sich seine angeblichen Begehrlichkeiten richten könnten?

    Ich denke nicht, dass Putin den 3. Weltkrieg, einen Atomkrieg will und sucht und wäre froh, wenn ich das auch von "unseren Leuten" sagen könnte.

    Eat the rich giants.

  • Erstaunlich, wer so alles diesen "Verschwörungstheorien", diesem "möglicherweise, vielleicht, würde, hätte, könnte" und was auch immer Raum in seinem Denken gibt. ^^:(


    >> Soll er etwa sagen "naja, ist so, lass gut sein, fertig...."?


    Auch von ihm sollte es erwartet werden können, wenn erkennbar ist, dass der Preis den sein Volk dafür zahlt zu hoch wird. Will er alle zeugungsfähigen Männer seines Landes für seine Geisteshaltung opfern?


    Selensky wird es ganz bestimmt nicht sagen, weil er offenbar jeden Bezug zur Realität verloren hat, wenn er einen solchen je hatte. Es sollen so 4000 ukrainische Kämpfer in Maripol in einer ziemlich aussichtslosen Lage festsitzen. Was sagt Selensky dazu? "Wenn Ihr (die Russen) sie alle tötet, werden wir die Friedensgespräche abbrechen. Das war es. Doll. Sieht so aus, als hätte er sie schon abgeschrieben. Und sieht so aus, als würde er selbst auch betreits von einer ewig dauernden Auseinandersetzung ausgehen. Durchhalten kann er das aber nur mit Unterstützung der halben Welt.


    Aber warum muss die halbe Welt seinen Krieg finanzieren? Die Zerstörung und das Sterben weitergehen lassen?


    Keiner kann es sich, so wie sie sich mittlerweile hochgeredet haben, noch erlauben zu sagen, dass ein Status quo vorlaüfig halt zu akzeptieren ist, wenn dafür nur endlich dieses Gemetzel aufhört. Es gibt aber andere Wege das kenntlich zu machen. Das setzt natürlich voraus, dass auch überhaupt noch jemand daran interessiert ist die Zerstörung und das Sterben zu stoppen.


    Und sollte das nicht das vorrangiste Ziel sein, dem alles andere unterzuordnen ist? Ich frag halt mal.

    Eat the rich giants.

  • Das setzt natürlich voraus, dass auch überhaupt noch jemand daran interessiert ist die Zerstörung und das Sterben zu stoppen.


    Und sollte das nicht das vorrangiste Ziel sein, dem alles andere unterzuordnen ist? Ich frag halt mal.


    Okay, ein Gedankenexperiment.

    Klopf, klopf, mein Name ist Putin, guten Tag Herr Selenskyj. Ab morgen gibt es hier den Rubel und sie gehen bitte sofort ins Asyl, den Posten übernimmt mein bester Kumpel.

    Was, wie?

    Wir haben knapp 145 Millionen Einwohner und ihr nur ca. 42Millionen, also nicht mal ein Drittel. Ihr würdet eure Ressource Mensch in einem Krieg gnadenlos verheizen, ohne Aussicht auf Erfolg. Außerdem verfügen wir quantitativ und qualitativ über die bessere Hardware, bis hin zu atomaren Waffen. Ihr wollt doch sicherlich nicht eure eigenen Leute sinnlos verheizen und die gesamte Infrastruktur vernichten.

    Nein? Dann verzieht euch endlich. Morgen klopfe ich in Litauen an. Die Lage unserer Exklave ist unhaltbar. Und dann ...

    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.

    (Volker Pispers)

  • Ja Margin, so in etwa dachte ich mir das auch. Wobei ich das bildlich als "da besetzt einer erst deine Gartenlaube, dann den Hof" beschrieben hätte. Später könnte er vielleicht auch noch die Küche und das Wohnzimmer gebrauchen, wer weiß das schon?


    Aber dieses "möglich wenn", auch immer wieder das Thema Atom-Einsatz oder 3. Weltkrieg sind ja so Sachen. Das sind so Dinge, wo mein Hirn dann abschaltet. Es sind Druckmittel, Abschreckung. Aber eine Abschreckung ist ja nur dann effektiv, wenn man sie auch einsetzt oder zumindest so tut als ob (z.B. Fake-Kameras).


    Russland wird sich hüten, den 3. Weltkrieg auszulösen. Die Nato ebenso. Was soll das dann eigentlich alles? Man merkt es auch irgendwie an den Leuten. Die Finnen sind mit der Lage auch nicht so glücklich, so als direktes Grenzland. Litauen? Weiß nicht, was hier davon stimmt und was nicht, das weiß CatCat wohl besser, aber was hier so über den Ticker läuft, dann geht dort wohl ein Großteil davon aus, dass sie die nächsten sind, wenn die Ukraine fällt bzw. die Ziele dort erreicht sind.


    Interessant fand ich eine Aussage einer Litauerin gestern im Interview. Sie meinte so, sinngemäß, "Die Nato gibt Rückhalt, einen gedanklichen Schutz, aber was ist, wenn die Russen da sind?"


    Gute Frage, denn das passte auch zu einer Aussage / Schilderung, als Lemberg angegriffen wurde und die Raketen nahe Polen einschlugen. Da war die Frage an die Verantwortlichen auch, was passiert, wenn es Polen trifft oder Flugzeuge in den Luftraum eindringen? Die Antwort auch mehr oder weniger. Muss man abwarten, man darf nicht (die Nato) einfach handeln, das könnte ja auch ein "Versehen" sein. Klar, könnte. Man kann auch versehentlich in die Faust eines anderen laufen.


    Das Ganze ist doch eine Art austesten der Möglichkeiten, wie weit man gehen kann, ohne dass der gegenüber reagiert. Aber da muss doch auch mal Schluss sein. Nur wo? Und damit meine ich nicht "nagut, lass sie halt, ist halt so".

  • Ich hatte hier heute mittag einen Beitrag eingestellt, in dem ich u. a. mal nachfragte, wegen des Gedankenexperiments, wann ich je sowas gesagt hätte, dass jemand sich von vorneherein kampflos ergeben sollte.


    Das wurde mir hier in den Mund gedichtet. Es wurde mal wieder völlig abschweifend so in etwa gesagt: "Ja, dann könnte man ja gleich....". Und schon wurde aus einer abschweifenden Erweiterung Wahrheit.


    Wo issen der Beitrag hingekommen?

    Eat the rich giants.

  • Wenn ich wieder solche Propagandaartikel lese, frage ich mich echt, wie viel Crack der vorher inhaliert hat:
    https://www.spiegel.de/politik…ff-43b8-9919-7c6693d0db72
    Erst das übliche Gegeifere, das dann im finalen Satz endet: Putin! Chemiewaffen! Atombombe auf Kiew! Barbaren!

    Alter^^ Ne Nummer kleiner geht ja nicht mehr, wenn man Klicks will.

    --------
    Also ich vermute mal, Putin wird sich erstmal den Donbas sichern, die Krim sowieso und wenn er noch Lust hat, wird er ne Marionettenregierung installieren. Aber mit letzterem kann er sich ja ruhig Zeit lassen.

    Und dann kommt das Baltikum dran.
    Ich glaube echt nicht, dass die NATO einen Atomkrieg riskieren wird oder da 100.000de Mann Truppen reinschicken wird.
    Es ist ja nicht so, dass Litauen, Lettland oder Estland auch nur die geringste wirtschaftliche oder strategische Bedeutung für die USA, Europa oder die NATO hätten.
    Und die Balten können sich mit den Russen bestens arrangieren: Das sind ja keine Kommunisten mehr.
    Das Einzige, das die hier vermissen werden, sind die Gelder aus Brüssel und die Gratis-Autos aus Deutschland.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • >> Alter^^ Ne Nummer kleiner geht ja nicht mehr, wenn man Klicks will.


    Schon fast abstossend, wie die Presseorgane versuchen mit dem Krieg Kunden zu aquirieren. Zuerst haben sich Legionen von Dummschwätzern daran abgearbeitet ob Putin vielleicht den Verstand verloren haben könnte, jetzt sind sie sich fast alle einig zu wissen was mit ihm los ist, er will gefürchtet werden.


    Nachzufragen, ob auch vielleicht dieser Selensky und sein grossmäulier deutscher Botschafter ein paar lockere Schrauben im Hirnkasten haben könnten traut sich keiner, obwohl die Frage auch nicht ganz unberechtigt wäre.

    Eat the rich giants.

  • So, um mal nochmal auf das Gedankenbeispiel Margins zurückzukommen.


    Als was war das gedacht? Als Beitrag zur Aufklärungsserie "Wie erklär ich meinem Kind das ungerechte Recht des Stärkeren?"


    Oder als kleine Stichelei in Ri Cura um dem mal klar zu machen wie blöd er ist? :)


    Mich wiederholend: Ich habe nie davon gesprochen, dass sich jemand kampflos ergeben soll. Das wurde mir verdreht in den Mund gedichtet.


    Klar soll sich jeder der angegriffen wird auch wehren. Mit seinen Möglichkeiten, auch wenn die unterlegen sind. Das ist auch ne Abschreckung, weil ein Angreifer weiss, dass es ohne Blessuren für ihn nicht gehen wird.


    Ich habe davon gesprochen, dass jeder besonnene Mensch in einer Auseinandersetzung mal an den Punkt kommen könnte, sich zu überlegen wie es weitergehen soll. Ob etwas noch Aussicht auf Erfolg hat, ob es die Opfer lohnt weiterzumachen.


    In Maripol sitzen wohl 10 000e Zivilisten in der Falle, ebenso sollen es 4000 Militärs sein. Ihnen fehlt das Notwendigste zum Überleben. Und womit droht dieser Selensky? "Wenn ihr, die Russen, sie tötet, werden wir die Friedensverhandlungen abbrechen". Gehts noch? So kann einer tönen, wenn er sein volles Arsenal noch nicht ausgefahren hat, aber nicht jemand, der schon lange bei 100% seiner Möglichkeiten ist.


    Dieser Selensky scheint eines nicht zu begreifen, nämlich, dass man bei allem was man sagt und tut immer Auge behalten muss, dass der Gegner sein Gesicht wahren kann. Wenn man denn wirklich daran interessiert ist eine Auseinandersetzung zu beenden. Und diesen Eindruck hab ich bei diesem Selensky nicht. Entweder er will nicht oder er ist zu dumm das zu begreifen. Machmal ist weniger mehr und das nennt man dann in der Politik Diplomatie, der Möglichkeit einmal Gesagtes und dann vielleicht zweideutig zu Interpretierendes noch zu relativieren und so zurück zu nehmen.


    An die Wand gedrängt, so es denn mal so kommen sollte, halte ich es auch für möglich, dass Putin auch kleine, begrenzte Atomwaffen einsetzen könnte, er hat schliesslich so 6000 davon. Wenn er schlau ist, und davon kann eigentlich ausgegangen werden, wird er das der Nato vorher avisieren: "Geht nicht gegen Euch, ist auf die Ukraine begrenzt und bleibt es auch, wenn was zu Euch rüberweht sind das lediglich Emissionen". Und wenn die Amis meckern kann er sagen: "Was wollt Ihr denn, so habt Ihr doch auch den Krieg mit Japan beendet".

    Eat the rich giants.

  • In Maripol sitzen wohl 10 000e Zivilisten in der Falle, ebenso sollen es 4000 Militärs sein. Ihnen fehlt das Notwendigste zum Überleben. Und womit droht dieser Selensky? "Wenn ihr, die Russen, sie tötet, werden wir die Friedensverhandlungen abbrechen". Gehts noch? So kann einer tönen, wenn er sein volles Arsenal noch nicht ausgefahren hat, aber nicht jemand, der schon lange bei 100% seiner Möglichkeiten ist.

    zu 100% meine Meinung + Einstellung. Und wenn dann mit Heldentum, Ehre und solchen Begriffen um sich geworfen wird, sind diese Personen für mich unten durch. Hier werden alle hysterisch, schwere Waffen, schwere Waffen - derzeit scheinen mir Scholz und die SPD noch am wenigsten von der Vernunft abgerückt zu sein.
    Hier wird jetzt ernsthaft darüber diskutiert die sowjetischen Ehrenmale für die Gefallenen des WK2 zu demontieren oder zu minimieren.
    Da wollen auch wieder irgendwelche Hinterbänkler ind Gespräch kommen und sich hervortun. In dem Z`hang ist dann wieder die SU und Russland eins und in ihrer Gier nach Aufmerksamkeit vergessen sie dass Ukrainer ein erheblichen Anteil der roten Armee ausmachten.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Wo ist denn nun der Punkt, an dem der Kleinere / Schwächere aufgeben sollte? Ich finde ihn nicht.

    Dass dem Kleineren keiner helfen sollte, um das Elend nicht zu verlängern, ist m. E. ebenfalls lebensfern. Auf den Alltag übertragen würde das bedeuten, der große Bruder hält die Füße still und schaut zu, wenn die kleine Schwester vermöbelt wird.

    Die Drohung, die Friedensverhandlungen einzustellen, ist aberwitzig und für mich reine Propaganda für die eigenen Leute.

    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.

    (Volker Pispers)

  • Das da wäre z. B. so ein Punkt, an dem überlegt werden könnte z. B. damit aufzuhören etwas zu verteidigen, was sich nicht verteidigen lässt und nur tausende unnötige Opfer in der Statistik erzeugt.


    Die Eingeschlossenen in Maripol wollen nicht als Helden sterben, wie es ihr Präsident von ihnen erwartet. Sie bitten die Weltgemeinschaft ihnen zu helfen aus der Ukraine rauszukommen. Sie bitten die Weltgemeinschaft, nicht ihren Präsidenten. Und zwischen den Zeilen zu lesen, mit der Bitte an die Weltgemeinschaft, bitten sie die Weltgemeinschaft auch sie vor ihrem eigenen Präsidenten zu schützen.


    Mariupol: Ukrainische Soldaten bitten um Evakuierung in Drittstaat
    Die letzten ukrainischen Kämpfer von Mariupol harren in einem Stahlwerk aus. Ihr Kommandeur hat nun einen dramatischen Appell an internationale Politiker…
    www.spiegel.de


    Ansonsten will ich darauf > Wo ist denn nun der Punkt, an dem der Kleinere / Schwächere aufgeben sollte? Ich finde ihn nicht. > nicht weiter eingehen. Das würde Deinem Interlekt nicht gerecht. Die Frage kannst Du Dir nämlich sehr gut selbst beantworten. Ich weiss es, Du weisst es.

    Eat the rich giants.

  • Wenn ich es weiß, frage ich nicht.

    Ich für mich finde den Punkt nicht, aus Sicht der Ukraine zwischen gewähren lassen und sich wehren oder aus unserer Sicht weiter helfen oder nicht. Man kann ja auch nicht jedem Angreifer einen Freibrief zur Eroberung kleiner Staaten aussprechen.

    Das obige Beispiel bezieht sich hauptsächlich auf das Stahlwerk und Selenskyj hat es inzwischen wohl erledigt. (9.00 Uhr MEZ: Evacuation convoy was agreed today for Mariupol' to Berdyansk-Zaporizhzhia). Eine Allgemeingültigkeit für den Krieg kann ich aus dem Beispiel nicht ableiten.

    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.

    (Volker Pispers)

  • >> 9.00 Uhr MEZ: Evacuation convoy was agreed today for Mariupol' to Berdyansk-Zaporizhzhia


    Was immer das auch heissen mag...


    Aber erst mal müssen die armen Schweine sich an die Weltgemeinschaft wenden. Selensky ist für die gegebene Situtation einfach das falsche Mann. Er ist ein Grossmaul, ein Selbstdarsteller, mehr nicht. Er spricht ja immer von "Wir". Würde er auch von "Wir geben nicht auf" sprechen, wenn er selbst im Kessel von Maripol sitzen würde?


    >> Man kann ja auch nicht jedem Angreifer einen Freibrief zur Eroberung kleiner Staaten aussprechen.


    Warum kommst Du immer darauf zurück?


    Einigen schon, aber halt nicht jedem?


    Diese "Freibriefe", die ich erzwungene Duldung (auch aus Selbstschutz) nennen würde, wurden schon immer ausgestellt und werden auch noch aktuell ausgestellt. Ich verstehe sowieso nicht, wieso sich jetzt die halbe Welt im Fall der Ukraine bis zur Selbstaufgabe engagiert.

    Eat the rich giants.

  • So neu ist das nicht, was da im Spiegel steht. Die wollen evakuiert werden, einen Fluchtkorridor, ja. Also die Zivilisten. Ansonsten geht es in dem Artikel um die Evakuierung von verletzten Soldaten. Auch das war schon vorher. Was auch vorher war, dass die Russen sagen, "ja, könnt ihr haben, aber nur, wenn sich alle dort kampflos ergeben".


    Arg..... hatte die neueren Beiträge nicht gesehen :(


    P.S. Das ist der übersetzte Artikel zu dem von Margin verlinkten Titel:


    "Humanitärer Korridor von Mariupol für heute, den 20. April 2022.


    Angesichts der katastrophalen humanitären Lage in Mariupol werden wir heute unsere Bemühungen in diese Richtung richten.


    Es ist uns gelungen, uns im Vorfeld auf einen humanitären Korridor für Frauen, Kinder und ältere Menschen zu einigen.


    Versammlung in Mariupol heute, 20. April, ab 14:00 Uhr an der Ecke der Taganrog-Straße und der 130. Taganrog-Division.


    Die Kolonne wird sich entlang der Route bewegen: Mariupol-Mangusch-Berdyansk-Tokmak-Orikhiv-Saporozhye.


    Aufgrund der sehr schwierigen Sicherheitslage kann es während des Korridors zu Änderungen kommen. Bitte folgen Sie daher den entsprechenden offiziellen Ankündigungen.


    Wir werden unser Bestes tun, damit alles richtig funktioniert."

  • Wo ist denn nun der Punkt, an dem der Kleinere / Schwächere aufgeben sollte? Ich finde ihn nicht.

    Dass dem Kleineren keiner helfen sollte, um das Elend nicht zu verlängern, ist m. E. ebenfalls lebensfern. Auf den Alltag übertragen würde das bedeuten, der große Bruder hält die Füße still und schaut zu, wenn die kleine Schwester vermöbelt wird.

    Die Drohung, die Friedensverhandlungen einzustellen, ist aberwitzig und für mich reine Propaganda für die eigenen Leute.

    Im Boxen, wenn die Ecke das Handtuch wirft, weil kein Sieg zu erwarten ist.
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben, wenn die kleine Tochter vom Nachbarn (Schwester passt hier nicht als Vergleich) vom Rowdy aus der anderen Ecke verprügelt wird, hilft es ihr nicht wirklich wenn ich ihr einen großen Knüppel hinwerfe.
    Aber vielleicht hilft es mir, wenn ich die Knüppel loswerden will, oder im günstigsten Fall verkaufen kann. Und wenn ich einen großen Wald habe, dann kann ich allen klarmachen, dass sie große Knüppel wegen der Rüpel brauchen. Und wenn die Waldbewohner jetzt weniger Ressourcen des Waldes haben, weil die ja in die Knüppelproduktion gehen, ist das ja unwiderlegbar zu begründen.

    Aber im Ernst, wie man da jetzt was richtig macht, kann ich auch nicht sagen, das Kind ist in den Brunnen gefallen.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Um bei deinem Beispiel zu bleiben, wenn die kleine Tochter vom Nachbarn (Schwester passt hier nicht als Vergleich) vom Rowdy aus der anderen Ecke verprügelt wird, hilft es ihr nicht wirklich wenn ich ihr einen großen Knüppel hinwerfe.

    Der ganze Vergleich hinkt. Ich würde diese Type, ohne zu fragen, sowas von umnieten, damit er mir nicht in den Rücken fällt, wenn ich dem Mädchen aufhelfe.

    Putin hätte dort nicht rein gedurft, egal wer da stichelt und wie lange diese Demütigung schon läuft. Ich würde da als Ukraine auch nicht aufgeben. Auch diese ganze Ukraine finde ich nicht koscher.. Er hätte dennoch nicht rein gedurft.