Der Westen, Putin und die Ukraine _

  • Jo, das waren die Zahlen die vor ein paar Wochen als Argumentation für jede noch so abstruse Theorie genannt wurden.


    Beispiel Sonnenblumenöl. Upps, plötzlich gibts weniger, die Preise haben sich verdreifacht. Ist jetzt die Welt am Rande des Untergangs der Menschheit? Wenn man Kohlekraftwerke reanimieren kann, kann man auch kurzfristig in Verruf geratene Öle, die keiner mehr kauft, wieder kaufen, um auszugleichen. Olivenöl ist reichlich vorhanden. Mit dem gebraten schmecken die Eier halt etwas anders. Öle, Fette gibt es zuhauf. Gleiches gilt für Weizen. Geht wirklich die Welt unter, wenn mal die weltweite Produktion um 20% zurückgeht? Auch für Weizen gibt es Ersatzprodukte. Und das jetzt einige zurückhalten kann auch reine Spekulation auf höhere Preise sein.

    Und vielleicht braucht die Welt auch mal diese Lektionen, um zu lernen, dass es nicht besonders schlau ist darauf zu hoffen, dass immer alles reibungslos funktioniert. Die Folge von diesem Glauben sind Monokulturen wohin man sieht. Einge machen nur noch auf Weizen, andere auf Palmöl. Hier sagen einige "Uns kann das alles egal sein, Andalusien produziert alles was man zum Leben braucht". In Katalunien ist das schon nicht mehr der Fall. Wenn jetzt ein Vorfall wie in der Ukraine die Welt an den Rand des Chaos bringen kann ist es Zeit was zu ändern.


    Und die jetzt vom Hunger angeblich bedrohten Afrikaner? An denen rollen die Züge mit in Afrika produzierten Lebensmitteln in Richtung China vorbei. Den Kleinbauern dort hat man das Land genommen und es an chinesische Konzerne verscherbelt, sie wurden vertrieben. Chinesen, die im Vorausdenken uns erheblich was voraus haben. In China riegelnse an den Küsten ganz Buchten ab, um dort Fischzucht zu betreiben. Die Chinesen selbst schätzen, dass sie bis 2030 ein Drittel an Fisch liefern werden, was die die Welt dann brauchen wird. Die reiben sich die Hände, wenn von überfischten Meeren geredet wird.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Es gibt im Grunde kein Problem mit Sonnenblumenöl, nur mit Lieferketten. Genau das Problem, warum unsere Nachbarländer noch immer genug Sonnenblumenöl haben und wir nicht. Der Grund, warum die Flasche, wenn es denn mal was gibt, noch immer 5 Eur kostet. Wir kaufen bisher halt fast ausschließlich ukrainisches Öl und das kommt nun nicht mehr. Das wenige andere ist gleich weg und ausverkauft. Nur die anderen Produzenten können ja auch nicht einfach mal so zig Millionen extra liefern. Das werden die schon machen, ist ja schließlich Geld, aber das geht nicht von heute auf morgen, das dauert. Da müssen ja erst mal neue Produktionen her bzw. erweitert werden und eben neue Verträge her. Das mahlt alles sehr langsam.


    Wegen Weizen. Naja, es geht schon bei einigen ums Überleben. Da war erst vor einigen Tagen ein Bericht der Welthungerhilfe und anderen Hilfsorganisationen wie Brot für die Welt etc, die quasi Bedürftige in Auffanglagern etc. versorgen. Die sagen schlicht, Ware wäre da, aber kein Geld. Für die Summe von vorher bekommen sie nun nur noch ein Drittel der Menge auf dem Markt. Also auch nur noch ein Drittel für die Bedürftigen. Was vorher schon gerade so reichte, reicht nun halt hinten und vorne nicht zum Leben. Anderen ergeht es genauso. In den kleinen Läden gäbe es alles zu Kaufen, das ist nicht das Problem. Nur wenn man dafür dann halt seinen kompletten Monatslohn auf den Tisch legen muss, dann gibt es halt nix oder weniger zu essen, weniger von eh schon wenig.


    Öl passt da ganz gut. Ich schrieb 5 Eur bei uns. In Afrika kostete das laut dem Bericht umgerechnet 2,10 Eur. Nur die aus den entsprechenden Vierteln haben halt einen Monatsverdienst, was bei uns einer durchschnittlich am Tag verdient. Denen bringt es also auch nichts, dass die Ware da ist, wenn sie sie sich nicht leisten können.


    Und jetzt sind wir eigentlich wieder bei dem Thema von vorher: Spekulation.

  • Weisste Syno, als ich vor langer Zeit ne Zeitlang in Mittelamerika unterwegs war hab ich mir immer wieder die Frage gestellt warum die Armen sich das alles gefallen lassen. Ich hab da am Malecon ne Pizza gegessen, zu einem Preis für den ein Bauarbeiter 10 Stunden in brütender Hitze schuften musste.


    Da gab es welche die versuchten, dort wo die "Reichen" unterwegs waren ein paar Pesos zu verdienen, Artistik, Zaubertricks, Gesang, Bilderverkauf etc. Die wurden wie streunende Hunde verjagt, obwohl sie Strassen der Öffentlichkeit benutzten. Die Privatgelände trauten die sich gar nicht zu betreten. Da gab es Hotels, die hatten auch den öffentlichen Strassen rote Linien gezogen, die kein Einheimischer überschreiten durfte.

    Ja, nach meiner Meinung ist viel, möglicherweise fast alles, den Spekulanten zu verdanken. Indien blockiert? Gut, dann könnte man ja sagen: "Ok, dann kriegst Du dieses und jenes nicht mehr". Geht aber nicht, man braucht sie ja gegen Putin. Putin muss i. M. für sehr vieles was auf der Welt schiefläuft als Belzebub herhalten. Auch dafür, dass unsere Häuptlinge uns immer mehr in die Scheisse reiten. Und das völlig sinnbefreit, nur um Putin zu zeigen, dass er DAS mit uns nicht machen kann.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Gerade jetzt, wo der Preis noch mässig ist, müssten ja eigentlich die auf Vorrat kaufen, die auf steigende Preise setzen, was wieder mit einem Preisanstieg verbunden wäre. Tun sie aber offensichtlich nicht.

    Stell Dir das einfach vor wie ein Restaurant, das keinerlei Geld auf dem Konto hat, aber jeden Tag hungrige Leute im Laden sitzen hat.
    Die brauchen pro Jahr 100 Sack Kartoffeln, sonst verhungern denen die Kunden.

    Die sehen jetzt, dass die Kartoffeln billig sind, müssen sich aber das Geld überall her aus der ganzen Welt leihen. Bis die das Geld kriegen dauert es aber Monate und die zahlen das auch nicht dem Restaurant aus, sondern bezahlen gleich den Kartoffelbauern.
    Und die geben Dir auch nicht das Geld für 100 Sack Kartoffeln auf 1x, sondern immer nur kleine Häppchen, damit es wieder 2-3 Tage reicht.
    Außerdem hast Du gar nicht so viel Lagerraum für 100 Sack Kartoffeln.
    Und Kartoffeln sind nicht 1 Jahr haltbar.

    Deshalb sind arme Länder immer der Arsch, wenn sie Lebensmittel einkaufen müssen.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Interessant finde ich da auch, bekomme es aber nicht mehr zusammen. War vorgestern irgendwann bei ZDF-info....


    Wir bekommen ja Gas von Niederlande und noch einem anderen EU-Land. Nun aber scheinen die beiden dort genannte (das Zweite fällt mir nicht mehr ein) ein Gesetz zu haben, das für uns auch noch ein Problem werden könnte. Wenn es bei denen einen Notstand gibt, wie es ja hier befürchtet wird, dann dürften die gar nicht mehr exportieren, auch nicht an EU-Staaten.


    Würde bedeuten, dann fällt nicht einfach nur russisches Gas weg und man könnte sagen, egal, wir kaufen ja von den Niederlanden und Land2 zu und erhöhen das, nee, das würde dann auch wegfallen, da die nicht mehr dürfen.

  • >> Stell Dir das einfach vor wie ein Restaurant, das keinerlei Geld auf dem Konto hat,


    Das war ja nie anders und keinen hat es interessiert. Diejenigen, Hedgefonds etc, die an der Börse spekulieren haben diese Geldprobleme nicht, im Gegenteil haben sie Probleme ihr Geld unterzubringen. Es wurde einfach zu viel Geld in den Kreislauf gepumt. Eine Geldentwertung ist da eine natürliche Folge.


    Was mir auch nicht reingeht sind die derzeitigen angeblichen Probleme mit den Lieferketten. Überall Probleme mit den Lieferungen. Sogar bei Chips. Aber klar, wenn da einer in der Kette bunkert gehts nach ihm nicht mehr weiter.


    Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt in der Geschichte.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Lieferketten: Ja, da bunkern eventuell welche, das wurde ja schon mal behauptet, ist aber viele viele Monate her. Ansonsten sind es doch gerade im Bereich Chips die bisher geschlossenen Häfen in China. Die Chips sind ja in der Regel vorhanden, wenn die Fab nicht gerade zu war, aber die kommen halt nicht raus. Das Zeug ist im Container und der steht am Hafen, wird / wurde nicht abgefertigt.


    Und wenn was abgefertigt werden kann / könnte, dann reicht ja schon ein Mangel an Schiffen. Was irgendwo einfach rumsteht und wartet, das kann schlicht nicht wo anders Waren transportieren, auch wenn die Lieferketten dort an sich funktionieren würden.


    Nimm Urlauber aktuell. Die sind alle wieder da, nur das Personal zur Abfertigung am Flughafen nicht. Also stehen die da rum und warten.


    Ich sags mal so, als Elektriker.... Wenn einem heute der FI kaputt geht, dann hat der ein Problem. Wenn der Eli keinen auf Lager hat oder keinen mehr, dann bleibt der Kunde im Dunkeln sitzen, denn im Großhandel kann man die bestellen mit min. 6 Wochen Lieferzeit. Und wir reden hier nicht von großen Mengen, sondern einfach nur von "hee, ich brauche einen, einen einzigen". Naja, den "einen einzigen" brauchen verdammt viele, es kommt nur nix rein. Da könnte ich noch viel weiter machen, mit ganz einfachen Dingen wie schlicht "Leitungen". Also schlicht mal ein Bund, 50 Meter, Stromleitung. Bei Installationen braucht man in der Regel hunderte oder tausende von Meter. Aktuell? Hingehen und mitnehmen? Nö, nix da. Entweder hängt das irgendwo fest, aber in keinem deutschen Lager, oder es kann gar nicht genug produziert werden, weil Kupfermangel.


    Und das Problem ist nicht seit Ukraine, das ist seit Corona.


    Ist ja auch bei der Regierung oder den Grünen immer so schön. Gestern bei "Anne Will" eine, die fordert, mehr Wärmepumpen einzubauen und nicht 300 Eur Bonus auszuzahlen etc.... Super schön. Es gibt nur keine Wärmepumpen, die sind alle ausverkauft. Und wenn man doch mal eine bekommen sollte, dann gibt es keine freien Handwerker.


    Habeck, auch so einer. Man soll die Heizungen warten lassen. Weiß der aber auch, dass z.B. bei einer Anlage wie meiner, die Dichtung für den Brenner bei jeder Wartung getauscht werden muss, sonst kein Versicherungsschutz mehr? Weiß der auch, dass es diese Dichtungen aktuell nicht gibt und wenn doch, dass die dann keine 30 Eur, sondern fast 100 Eur kosten? Quelle... Meine eigene, Wartung war letzte Woche.


    Kostenpunkt: 100 Eur Wartung und 95 Eur Dichtung. Angeblich würde eine gewartete Heizung ja 15% sparen, laut Habeck. Ja, aber nur, wenn man vorher nie gewartet hat. Einer der jährlich wartet spart vielleicht zwischen vorher und direkt nachher 0,5% ein. Mein Wartungsdienst hier ist immer ganz erstaunt, wie alt die Anlage schon ist, glaubt es kaum und meint immer, "die schaut aus wie neu montiert".


    Da spart also auch nur einer "so richtig", der vorher schon sparte, sparte, indem er keine Wartungen hat machen lassen. Alle anderen legen komplett bei drauf.

  • Was mir auch nicht reingeht sind die derzeitigen angeblichen Probleme mit den Lieferketten. Überall Probleme mit den Lieferungen.

    Die meisten Probleme sind schon echt, denke ich.
    Erst 2 Jahre Corona, dann der seit Jahren andauernde Wirtschaftskrieg der USA gegen den Rest der Welt, jetzt Krieg in der Ukraine...

    Ich habe sogar Probleme, Nähnadeln für meine popligen Overlock-Nähmaschinen ranzuschaffen^^

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Die Formulierung der Nato "Wir werden die Ukraine so lange unterstützen wie das notwendig erscheint" gibt Hoffnung, dassse die Ambitionen dieses Selensky nach einem Endloskrieg nicht unterstützen werden. Der wird das natürlich als "Klasse, ich kann Vollgas geben" auslegen.


    Jetzt will er anscheinend, zusätzlich zu dem was schon geflossen ist, ne monatliche Rente von 5000 Millionen. Der Typ ist an Dreistigkeit nicht zu übertreffen.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Zeichnet sich ein Wandel ab? Sowas ist ja kein Zufall.


    Liveticker der FAZ von heute:


    Der russische Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der ukrainischen Großstadt Krementschuk mit mindestens 20 Toten könnte nach Einschätzung britischer Geheimdienste ein Versehen gewesen sein. Es sei durchaus realistisch, dass die Attacke am Montag ein nahe gelegenes Infrastrukturziel habe treffen sollen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Update des britischen Verteidigungsministeriums.


    Üblicherweise teilt London mit scharfen Worten gegen Russland aus. Diesmal steht die Einschätzung der Briten im Kontrast zu der des ukrainischen Präsident Wolodymyr Selenskyj. Dieser warf Russland in seiner täglichen Videobotschaft Terror vor und betonte, der Angriff gegen das Einkaufszentrum sei gezielt gewesen, um möglichst viele Menschen zu töten.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Ja Cura, das könnte ein Versehen gewesen sein, keine Frage, wie vieles andere auch. Nicht alles ist wirklich absichtlich so passiert, wie es scheint.


    Aber, ist es nicht komisch, was da so an Aussagen kommt?


    Selenskyj sagt, absichtlicher Beschuss. Ok, muss nicht stimmen, er weiß es aber auch nicht besser und muss das ja mehr oder weniger sagen. Hört sich ja doof an, wenn er sagen würde, das war nur ein Versehen. Die anderen Toten in den Straßen waren auch nur ein Versehen, die sind halt in die Kugel gelaufen.


    Aber, daher frage ich, ob es sich nicht komisch anhört....


    Russland sagt, das Einkaufszentrum war kein Ziel.... Das geht mit dem Konform, was nun GB sagt. Wäre so ja alles möglich und zu glauben, aber....


    Dabei belässt es Russland ja nicht, die legen ja noch eins drauf.


    Fakt ist, es wurde beschossen. Der Einschlag ist ja da.


    Aber Russland sagt.... Es wurde nicht beschossen, auch nicht versehentlich. Getroffen wurde ein Militärgebäude und das Feuer sei dann "leider" übergesprungen.


    Aha, Feuer übergesprungen, kein Raketentreffer.... Hört sich nun doch etwas sehr viel anders an. Und Russland macht ja noch einen Zusatz.... Das Einkaufszentrum ist ja eigentlich gar keines. Das wurde ja angeblich stillgelegt und in dem Gebäude ist ja niemand mehr.


    So, aus einer Sache, die glaubwürdig ist, nämlich der versehentliche Treffer, wird eine Aussage, gespickt von Fehlinformationen.


    Würde Russland sagen, "ja, Zentrum mit Rakete getroffen, war ein Versehen", ok, alles gut. Ist dann wirklich glaubhaft. Aber so?


    England schreibt ja auch nur "könnte Versehen gewesen sein". Nicht aber, dass da keine Rakete eingeschlagen ist, was ja laut Russland 100% so wäre. Von "geschlossen" schreibt England auch nichts, aber Russland behauptet es zu 100%.


    Hinter dem Gebäude befinden sich Hallen, das ist richtig, ca. 4 Stück, der Rest sind Wohnhäuser. Die Hallen, die Russland als "Militärische" Lagerhallen bezeichnet, sind mehr oder weniger etwas größere Garagen.


    Sorry, es gibt von "Tts Lider" genug halbwegs aktuelle Fotos und Videos. Das schaut alles andere als geschlossen aus. Im Gegenteil. Da sind in den letzten 5 Jahren überall die gleichen Werbeschilder, neu nur Corona-Hinweise, die gleichen Dekorationen der Fenster etc. Man findet Stellenangebote der ansässigen Firmen. Angebote an Produkten und Dienstleistungen. Also alles, was man so von einer Mall und deren Geschäften eben so üblicherweise hat. Hört sich somit aber alles andere als "gibt es gar nicht mehr" an.


    Als Anmerkung, bevor nun einer sagt, "Tts Lider" gibt es wirklich nicht mehr.... Ja, das war ""TORGOVYI TSENTR "LIDER"", eine russische Firma aus Moskau, die die Center betrieben hat, überall auf der Welt. Die gibt es seit 2015 wirklich nicht mehr, aber die Malls wurden alle von anderen Unternehmen übernommen. Die betroffene in der Ukraine heißt nun auch anders, wird aber in den Maps noch unter dem alten Namen geführt.

  • Es geht ja hier um eine Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministerium. Ich finde es schon erstaunlich, dasse sich gegen diesen Selensky stellen, seine, wie immer absolute Aussage als vage darstellen. Ncht mal dazu schweigen. Und mal nebenbei, vorausgesetzt die Aussage der ukrainischen Seite stimmt, dass es da 20 Tote gab und sich tausend Menschen dort aufgehalten haben sollen; für einen direkten Raketeneinschlag halte ich die Anzahl von 20 Toten für relativ wenig.


    Aber klar, besser ist es nichts zu glauben. Das Problem bisher, es schien immer so, als würden die Aussagen von diesem Selensky für voll genommen. Viele nachfolgende Aussagen westlicher Politiker bauten ja auf diesen Aussagen auf.


    Und ich denke auch, dass die Veröffentlichung des Telefonats zwischen Macron und Putin kein Zufall war. Für den, der es sehen will ist dieses Telefonat ja sehr aussagekräftig.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Finde ich nun nicht wirklich erstaunlich, überhaupt nicht. Wenn die ihren Job machen wie sie sollen, dann gehört so was dazu. Und wenn sie der Meinung sind, das war ein Versehen, dann war es ein Versehen, nach ihrer Meinung. Ist aber halt auch nur deren Meinung, beweise haben sie auch nicht.


    Interessant wird es, wenn man nicht nur einen Teil zitiert, sondern alles nimmt, was so dazu geschrieben wird. Ja, es könnte ein Versehen sein, das steht da... KÖNNTE. Es steht aber auch da, dass Russland weiß, dass seine Langstreckenraketen verdammt ungenau sind und somit bewusste zivile Opfer als Kollateralschäden in Kauf nimmt.


    Und wenn ich das nun so lese, dann bedeutet das für MICH: Gut, die Russen wissen, dass sie nur per Zufall treffen. Feuern dennoch mal ab, irgendwas wird schon getroffen werden. Wenn was Falsches, dann war es halt ein Versehen.


    Das mit dem Bahnhof war ja auch nur ein Versehen. Der sollte nicht getroffen werden. Und dass da tausende Menschen waren, war purer Zufall. Die machten da wohl nur einen Flash-Mob und hatten Bomben-Stimmung dabei.


    Aber ja, es KÖNNTE ein Versehen gewesen sein, weil deren Zielgenauigkeit eben unter aller Sau ist. Es KÖNNTE aber auch kein Versehen gewesen sein und ein zufälliger, genauer Treffer. Und es KÖNNTE reiner Zufall gewesen sein, rein aus dem Kalkül heraus, dass schon irgendwas getroffen werden wird, denn runter kommen die Raketen ja.

  • >> Es steht aber auch da, dass Russland weiß, dass seine Langstreckenraketen verdammt ungenau sind und somit bewusste zivile Opfer als Kollateralschäden in Kauf nimmt.


    War das in anderen Kriegen je anders? Das Perverse ist ja, dass Kollerteralschäden von der "Internationalen Kriegsordnung" als ganz normale Kriegsfolgen gesehen werden. Deshalb macht Selensky ja immer direkten, gewollten Beschuss geltend, dann wären es Kriegsverbrechen.


    Und es war auch schon immer so, dass Kriegsteilnehmer sich in der Zivilbevölkerung "versteckten", in Städten ihre Waffen versteckten, womit Kollerteralschäden schon vorprogrammiert sind.


    Nervig und irgendwie kindisch, unnötig eskalierend auch das Getöne der nicht so wichtigen in der Nato. Berlin sieht die nun von Litauen boykottierten Transporte als Fuhren von Russland nach Russland, was sie ja auch sind. Litauen macht weiterhin auf dicke Hose, SIE haben juristisch geprüft. Es ist kaum anzunehmen, dass bei den Beschlüssen zu den Sanktionen überhaupt an sowas wie Durchqueren gedacht wurde. Der spanische Premier meinte gestern auch sich publikumswirksam aufblasen zu müssen: "Putin ich habe eine harte Nachricht für Dich, Du wirst nicht gewinnen".Wie gesagt, kindisch.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Ja, perfide kann man dazu ganz gut sagen.


    Für mich, rein gedanklich, ist es Vorsatz / Absicht, wenn ich weiß, dass etwas regelmäßig danebengeht, ich es dennoch tue, und es wieder daneben geht. (Sprich: Man hat es eigentlich schon erwartet.)


    Zumal Putin ja immer davon spricht, sie würden keine zivilen Ziele angreifen, die Waffen wären hochpräzise. Also genau das Gegenteil von dem behauptet, was tatsächlich ist. Natürlich kann das alles Zufall sein und damit begründet sein, dass die Dinger einfach ungenau sind. Das kann ja so sein. Aber wenn man das weiß, das Gegenteil behauptet und dennoch nutzt, dann ist das für mich kein "sorry, sollte nicht sein, war nicht geplant" mehr.


    Wäre ja wie "Alkohol am Steuer". Tote? Sorry, war ein Versehen und nicht geplant.


    Daher schrieb ich das ja extra so. Absicht im Sinne von, das zivile Gebäude da will ich unbedingt treffen ist es sicherlich nicht, aber sehr sicher was in der Art: "Mir egal, was noch alles getroffen wird, eine der Raketen wird das eigentliche Ziel schon auch treffen."


    Oder wennste beim Dart immer auf die Scheibe zielst, aber jedes zweite Mal den Kellner triffst. Dann fragt man sich auch... Absicht oder "Versehen"?

  • Naja Vorsatz könnte man der anderen Partei auch unterstellen. Aus berufenem Munde gehört, irgend ein General ad oder so, Ukraine ist waffentechnisch unterlegen und in der "Feldschlacht" chancenlos also zieht sie die Kämpfe in Städte, wo sie wesentlich besser da steht und größere Chancen auf Erfolge hat.

    Parallel dazu steigen natürlich die zivilen Verluste. Ist das nun perfide? Das ist Krieg.

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Gerade heute (oder gestern?) irgendwo gelesen, dass der ukrainische Geheimdienst einem von ihren Häuptlingen, bei dem sie aber vermuten, dass er mit den Russen arbeitet, kooperiert ne Bombe unters Auto gepackt hat. Er hats überlebt. Sind das eigentlich nicht Sitten für die Putin immer verurteilt wird?


    Klar Guppy, nicht so angenehm inne Stadt reinzurücken und zu wissen, dass da überall in den Dachwohnungen welche mit Panzerfäusten hocken und nur darauf warten, dass da unten etwas um die Ecke kommt. Genau das ist der Grund vorher alles platt zu machen. Häuserkampf ist so ziemlich das Schlimmste für jeden Einrückenden. Kriegslogig halt. Die Zivilbevölkerung? Wer es nicht frühzeitig rausgeschaft hat oder nicht raus wollte? Pech gehabt.


    Oder die Ukrainer, wennse von Russen besetzte Orte zurückerobern wollen, die wissen auch, dass sich in den Orten mehr Ukrainier als Russen aufhalten und gerade in Dörfern haben die Häuser keine Keller oder U-Bahnen in die die Menschen sich verkriechen können. Die halten auch mit allem drauf und deren Waffen sind sicherlich auch nicht sooo zielgenau. Besonders diese Rohre in die man die Granaten einfach reinfallen lässt. Wie will man mit einen Einmeterrohr genau treffen, wenn sone abgeschossene Granate kilometerweit fliegt? Das schafft ja nicht mal ein Scharfschütze mit nem Präzionsgewehr mit Zielfernrohr.


    Und dann sindse auch noch so blöd, muss ich echt sagen und filmen stolz in den Vorgärten der dort lebenden Menschen stehende, auseinandergeflogene Panzer. Ganz so, als würde sich kein Betrachter der Videos eigene Gedanken machen.

    Je kümmerlicher die Eidechse ist, desto mehr strebt sie danach, ein Krokodil zu werden.

    Äthiopische Volksweisheit.

  • Die Russen haben schon sehr präsise Raketen, so isses nicht.
    Aber von denen hatten sie nicht viele, weil die sehr teuer sind und weil da Elektronik aus dem Westen verbaut ist.
    Das ist bei der USA und der NATO auch nicht anders.
    Dagegen haben sie sehr viele "dumme" Raketen. Und die setzen sie jetzt halt vermehrt ein.
    Man könnte also durchaus sagen: Wegen der Sanktionen müssen die Russen jetzt halt dumme Raketen bauen.

    Und bei uns in Litauen dreht der Präsident wieder mal am Eskalationsrädchen:
    Obwohl viele Leute aus der EU und der NATO sagen, er soll die Blockade aufheben, weigert er sich kategorisch.

    Lustig bei der ganzen Sache ist, das der Abzugsvertrag mit den Russen - damals 1992 - explizit festlegt, dass Russland die Landesgrenzen Litauens anerkennt, WENN der Waren- und Personentransit nach Kaliningrad garantiert ist.

    Das heißt im Umkehrschluss aber auch: Wird der Transit unterbrochen, erkennt Russland die litauischen Landesgrenzen nicht mehr an.^^
    Die könnten also theoretisch jederzeit von Kaliningrad aus in Litauen einmarschieren.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.