Jammerfred 2022

  • Je mehr ich die Gepflogenheiten in diesem Spanien erkenne, desto mehr verfestigt sich meine Meinung, dass die in der EU nichts verloren haben. In die sind sie ja auch nur durch "Betrug" reingekommen indem sie die Daten so verfälscht und geschönt haben, dass sie die Aufnahmekriterien scheinbar erfüllten. Dafür interessiert sich aber heute niemand mehr.


    99% der Einwohner werden dumm gehalten, dafür sind die "Eliten" umso "schlauer" und skrupelloser wenn es darum geht sich die Taschen voll zu machen und die Bürger zu überwachen und zu reglementieren.


    Der "gläserne Mensch" war in Spanien schon geschaffen, als sie in die EU aufgenommen wurden. Grundlage dafür war ein Terrorinstrument, welches sich der frühere Diktator Franco einfallen liess, die persönlich Identifikationsnummer, die jedem Spanier schon zwei Minuten nach der Geburt verpasst wird und die er, wie eine Tätoovierung sein Leben lang behält. Ohne die ging seit der Einführung durch Franco nichts mehr und damit war die totale Kontrolle möglich geworden. Und um dann auch noch die Ausländer kontrollieren zu können, wurde dann auch noch für die eine Identifikationsnummer geschaffen.


    Und einmal in der Welt hält man ein solch fast perfektes Kontrollinstrument doch gerne aufrecht, auch wenn sich die Diktatur zur Demokratie wandelt. Es wurde nicht nur aufrecht erhalten, die "'kleinen Anfangsfehlerschen" wurden so nach und nach dann auch korrigiert und damit die Überwachung immer perfekter.


    Kein anderer Staat in der EU hat eine solchen Überwachungsapparat wie Spanien und mittlerweile dürfte dieses System mit allen Datenschutzbestimmungen der EU kollidieren. Natürlich werden diese Datenschutzbestimmungen auch als Argument genutzt, allerdings meist, um die Bürger von ihnen legitim zustehenden Auskunftsrechten abzuschneiden. "Tut uns leid, DATENSCHUTZ", geht nicht, DATENSCHUTZ".


    Und was ich mich immer mehr frage ist, ob die EU das nicht mitkriegt oder schlicht einfach nur wegschaut, das möglicherweise wohlwollend duldet, weil es ein Instrument ist, welches sie auch gerne hätten.


    Es ist echt war, jeder Hanswurst kann hier die DNI, die Nummer für Spanier oder die NIE, die Nummer für Ausländer eingeben, Enter, und man steht nackt da.


    In Spanien sind die Möglichkeiten sich darüber zu informieren was Firmen, auch Privatpersonen, der Staat sowieso dürfen und was nicht minimalst. Wer Deutsch versteht findet z. B. im Internet mehr Informationen zum spanischen Recht, geschrieben von deutschen Juristen in Deutsch, als es Informationen in Spanisch gibt.


    Im deutschsprachigen Internet finden sich zu nahezu 100% aller rechtlichen Konstellationen Informationen von deutschen Juristen und Anwälten, man muss halt nur verstehen, was die da schreiben. In Spanien ist das alles Brachland, was mit grosser Sicherheit auch daran liegt, dass die Mehrzahl der spanischen Anwälte von so gut wie nichts eine Ahnung hat, sie tun nur schlau indem sie schweigen. Ein "guter" Anwalt in Spanien ist einer, der einen "Wichtigen" im Bekannten- oder Familienkreis hat, den er mit "Kannste mal, es wird nicht Dein Schaden sein" ansprechen kann. Wissen ist also eh nicht so wichtig. Deshalb wird man hier auch immer wieder mit "Du, ich kenn da einen...." angesprochen.


    Jo, ich bin mal wieder sauer und muss mich auskotzen, weil ich gerade auch wieder Opfer einer durch keine rechtliche Norm abgedeckte Gängelung durch meine Bank bin. :(


    Mein Reisepass ist seit vier Wochen abgelaufen. Wissen die natürlich, weil sowas überwachungsperfekt, auch durch die rote Lampe, automatisiert ist. Und was machen sie? Sperren ohne verherige, durch Gesetz vorgeschriebene Information mein Konto. Ich muss es durch eine zurückgegangene Abbuchung selbst merken. Auch verzeichnet mein Konto seit vier Wochen keine Zahlungseingänge mehr.


    Der Direktor der Filiale hier glotzte gestern auf sein Viereck: "Jo, das Konto ist gesperrt weil der Pass ungültig ist, Geld ist so gut wie keines mehr auf dem Konto". Mehr wollte oder konnte (das Wahrscheinliche) er dazu nicht sagen. "Und wo ist mein inzwischen eingegangenes Geld? Zu den Absendern zurückgeschickt wurde es nicht, es kann also nur auf einem Konto der Bank geparkt sein und das ist widerrechtlich, es müsste auf meinem Konto sein, auch, wenn dieses gesperrt ist, Abbuchungen müssen weiterhin durchgeführt werden, auch, wenn das Konto ansonsten gesperrt ist".


    Keine Antwort, "Woher soll ich das wissen" stand ihm ins Gesicht geschrieben. Und wie immer in solchen Fällen versucht dann der Spanier eine Diskussion auf einen unerheblichen "Nebenkriegsschauplatz" zu lenken. Das hat bei mir mal am Anfang funktioniert, mittlerweile lasse ich mich darauf nicht mehr ein. Er versuchte es mit einer Erklärung dazu, was es mit ungültigen Pässen so auf sich hat und das war dann der Punkt an dem mein Blutdruck etwas anstieg und der Ton etwas forcierter werden musste: "Versuchen Sie mir bitte nicht zu etwas Märchen zu erzählen, was ich besser als Sie weiss. Das Ablaufdatum, zumindest in einem deutschen Reisepass, bedeutet nicht, dass damit der Ausweis ungültig wird, es ist das Datum ab wann er verlängert oder erneuert werden muss. Mehr nicht. Der Reisepass behält noch Jahre seine volle Wirksamtkeit und wird erst ungültig wenn er amtlich entwertet wurde, durch z. B. Abschneiden einer Ecke. Sie versuchen gerade meinen Fragen auszuweichen. Und überhaupt dürfte das was für deutsche Pässe gilt auch für spanische gelten, alles andere wäre nicht logisch".


    Weitergekommen bin ich damit nicht, aber wenigstens hab ich diesem Schwätzer den Tag versaut.


    So, und deshalb muss ich jetzt gleich in die nächstgrössere Stadt zur übergeordneten Filiale der Caixa. Caixa ist Scheisskatalan und bedeutet im Kastellan Caja. Die Katalanen sind in Spanien das was die Preussen für Deutschland sind, halt nur in sehr viel dümmer.


    Und ich fürchte, dass man mir dort dasselbe dumme Gespräch halten und darauf bestehen wird, ist ja das Einfachste, weil es keine Denkarbeit macht, dass ich einen neuen Pass vorlegen soll. Wenn ja, werde ich das Konto sofort auflösen. Bin mal gespannt, ob sie dann mein Geld finden.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Das ist in Litauen auch nicht anders: Hier hat auch jeder von Geburt an seine Identitätsnummer.
    Die findet sich sogar auf den Schulzeugnissen, Führerschein, Perso, Pass, Heiratsurkunde, Immobilienkaufverträgen, Autokaufverträgen wieder.
    Wenn die Dich bei der Bank nicht persönlich kennen, wollen sie Deinen Ausweis und tippen die ID in ihren Computer.
    Du willst ne Gasrechnung im Supermarkt bezahlen? - ID, bitte. Nein, ohne ID geht das nicht. Tut mir leid.

    Jeder Dorfbulle kann Deine ID eingeben und weiß ALLES von Dir. Auch jeder Angestellte auf irgendeiner Behörde kann alle Deine Daten sehen. Und zwar ALLE.

    Immerhin haben die hier ein ganz eigenes System geschaffen, wie sie mit Ausländern umgehen :)
    Bei mir nahmen sie einfach die Nummer vom Perso und hängten noch XXX dran, damit die Länge passte.
    An die Nummer wurde dann mein Visum und Arbeitserlaubnis geknüpft.

    Jahre später dann war der Perso halt abgelaufen und ich ging mal mit meinem Pass auf ein Amt.
    Tja. Sorry. Geht nicht. Die ID ist falsch. :)
    Und bis ich denen dann mal erklärt hatte, das Perso und Pass und Führerschein total andere Nummern haben... das war ein Akt.

    Aber bei den meisten Gelegenheiten kann ich meine ID eh nicht verwenden, weil die Eingabegeräte bei Post oder Supermarkt keine XXX am Ende zulassen. Das müssen Zahlen sein.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Ist Litauen eigentlich in der EU? Wenn ja, haben die da auch nichts drin verloren, mit diesen Überwachungsmethoden. War ja auch mal ne Diktatur.


    Hier haben die dieses System zur völligen Gängelung und Überwachung ausgebaut.


    Du kriegst irgendwo ein Knöllschen? Merkste oft erst, wenn da was vom Konto abgebucht wird oder das Konto, weil nicht genug Geld drauf ist, gesperrt ist. Klar, kann hier auch gegen ein Knöllschen vorgegangen werden, ist ja ein "Rechtsstaat". Aber das ist so kompliziert, dass es fast keiner macht. Das Geld ist erstmal weg, Dein Konto wird erst wieder entsperrt, wenn Du gezahlt hast. Und das bleibt so, bis dann juritisch über die Berechtigung der "Multa", der Geldstrafe entschieden ist. In Deutschland kannste auch ohne Anwalt vor Gericht gehen und Dich selbst vertreten. Hier brauchste einen "Berater" der beim Gericht angestellt ist und Geld kostet. Den brauchste auch, wenn Du einen Anwalt einschaltest. Dessen Aufgabe? Danebenstehen und blöd gucken.


    Der Staat kann wegen allem ungefragt und unangekündigt auf Dein Konto zugreifen. In Deutschland muss sogar das Finanzamt einen Gerichtsvollziehen schicken.


    Hier muss man wirklich bei ALLEN alles kontrollieren. Mein Vito ist z. B. bei der Allianz versichert, ja den deutschen Anrüchigen die wie alle sonstigen Deutschen natürlich hier im Markt vertreten sind. Von denen hab ich noch nie ne Rechnung gekriegt. Die buchen auch nur ab und werden von Jahr zu Jahr teurer, obwohl ich die noch nie in Anspruch nehmen musste. Sieht man dann an den abgebuchten erhöhten Beträgen. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die alle vier Monate einen Betrag X abbuchen. Vor kurzem ist mir mal aufgefallen, dass die jedoch völlig unregelmässig abbuchen. Mal ist der Zeitraum zwischen den Abbuchungen vier Monate, dann mal drei und auch mal zwei. Das seit Jahren und kein System erkennbar. Ich zahle also in Wirklichkeit wesentlich mehr als dreimal einen Betrag X im Jahr. So, dann bin ich mal auf deren Website, damit die mir das mal erklären sollen. Als Deutscher ist man es ja gewohnt in Webseiten Mailadressen zu finden. Aber, wir sind ja in Spanien, da interessiert sich keine Mensch für normative Vorgaben der EU. Erst mal wird informiert, dass Javascript aktiviert werden muss. Viele, viele Telefonnummern in der Site und jede will Dir was verkaufen, über die kommt man also nicht weiter. Selbst im "Aviso legal", wo eigentlich eine Telefonnummer und Mailadresse angegeben sein müsste findet sich lediglich eine Postadresse für normale Briefpost. Heisst für den Kunden: "Zahl, aber bleib mir bitte mit Arbeit und Problemen vom Leib". Was die Allianz sich in Spanien erlaubt, würden die sich in Deutschland nie trauen.


    Und was der spanische Staat sich mit seinen Bürgern erlaubt stülpen sie natürlich auch den hier lebenden Ausländern über. In Mallorca wird den auf die Strassen pinkelnden, kotzenden, scheissenden, besoffenen, englischen Wochenendsauftouristen noch der Arsch abgewischt. In England machen Reisebüros mit dem Spruch "Komm mit uns nach Spanien, da kannste Dir alles erlauben, was bei uns verboten ist" Werbung. Sehr viel demütigender und abwertender für die Spanier geht es ja kaum.


    Dass auch die hier lebenden Ausländer dem internen Geldkreislauf frisches Geld von aussen zuführen und dass das nur gut für ihre Wirtschaft sein kann; keine Ahnung wer das hier begreift. Bei den ganz grossen Summen, wie z. B. bei den milliardenschweren Russen und den sonstigen millionenschweren Ganoven dieser Welt, scheinen es zumindest einige begriffen zu haben. Die fühlen sich hier nicht nur wegen Sonne, Sand und Meer so wohl, sondern auch wegen der vielen krüppelhaft auf den Rücken verdrehten Arme mit den nach oben offenen Handfläschen.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Jo, ist drin Lunte. Hab auch erst mal nachgucken müssen. Ist ein Teil des Wurmfortsatzes der EU.


    Für 10 bis 15% des BIPs dort dürfe wohl CC verantwortlich zeichnen. ^^

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Nee, Aber ich war unter den TOP 50 :) Jetzt - ohne Großhandel - nicht mehr.

    Was bei Euch in Spanien das Knöllchen, das sind hier die Sozialversicherungbeiträge.
    Hier werden die ja nicht vom Lohn abgezogen, sondern die muss man selbst einzahlen. Und tut man das nicht überpünktlich, dann lässt einem die SODRA (die staatliche Sozialversicherungsanstalt, der man zwingend angehören muss) die Konten sperren. Und zwar ALLE Bankkonten. Und nicht nur meine persönlichen, sondern auch die meiner Unternehmen. Und die der Leute, die in meinem Haushalt leben!
    Natürlich erst, nachdem sie ihre Kohle abgebucht haben. Das gibt dann viel Lauferei zur SODRA (es gibt natürlich nur 1(!) Stelle im ganzen Land) und zur Bank. Und das dauert dann locker mal 3-6 Wochen. Und man muss ca. 50 EUR an die Bank zahlen, damit die das wieder freigeben.

    Nachdem sie das 1x gemacht haben, habe ich in Litauen alle Konten aufgelöst :)
    Und mich in einen über 5-jährigen Rechtsstreit mit der SODRA begeben, der bis vor das Oberste Gericht ging.

    Denn mein Streitpunkt war, dass ich keine Sozialversicherungskarte kriegte, obwohl ich zuvor bezahlte. Die gaben mir einfach keine.
    Mit der Begründung, dass es technisch nicht möglich sei, eine Sozialversicherungskarte auszustellen, weil meine Personal-ID nicht gültig wäre.
    (Ich hab das andernorts gestern ausgeführt. Die Sache mit den 3 XXX, die die an meine Perso-Nummer angehängt haben.)

    Der Rechtsstreit zog sich lange hin, weil das ja nicht nur mich, sondern auch alle anderen Ausländer betraf. Und das sind ne Menge Einnahmen, für die sie nie eine Leistung erbringen mussten.

    Also, Du hast recht, cura : Litauen dürfte echt nicht in der EU sein.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Doppelt. Keine Ahnung warum.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Alles wie gehabt. Wenn sich irgendwo in der Welt etwas Negatives auftut, sind diese Seuchenvögel hier fast immer sofort die Sptizenreiter.


    Jetzt auch bei diesen Affenpocken. Spanien hat von den noch relativ wenigen weltweiten Fällen mal wieder die meisten, die sind über das ganze Land verteilt und jetzt wird verzweifelt versucht die Kontakte nachzuvollziehen.


    Ausgangspunkt soll eine "Sauna" in Madrid sein, in der es wohl jeder mit jedem getrieben hat.


    Jetzt wird schon wieder davor gewarnt, es mit den Kontakten bei den anstehenden Sommerfesten nicht allzu sehr zu übertreiben. Der Vorteil diesmal: Man erkennt nach einer gewissen Zeit die Seuchenvögel schon von weitem. Vielleicht sollten man da mal über eine Kreuzung mit Omikron nachdenken, denn hier ist, nachdem nach der Semana Santa die die Fälle von Corona schon angestiegen waren, jetzt nach der Romeria der "halbe" Ort wieder angesteckt. Manche sind jetzt bereits zum wiederholten mal positiv und die Anzahl der von "Longcovid" Betroffenen wird immer grösser.


    Die Romeria habe ich völlig ausgelassen, die Semana Santa sowieso, ich verstehe diesen religiösen Quatsch nicht und kann ihn nicht nachvollziehen.


    Mittlerweile glaube ich, dass ich und auch mein Baby gegen das Coronavirus immun sind oder schon positiv waren ohne es gemerkt zu haben, weil es, so wie die sich hier benehmen, fast unmöglich sein dürfte mit dem Virus nicht in Kontakt zu kommen.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • So sind die Unterschiede zwischen grossspuriger Ankündigungen vor Journallisten und im Scheinwerferlicht und dem was dann tatsächlich geschieht.


    In Deutschland kann i. M. jeder, der halbwegs gut Deutsch und Russisch oder Ukrainisch spricht richtig gutes Geld verdienen. Bis zu 80 Euro die Stunde. Überall, angefangen bei den Jugendämter bis zu Polizei werden Übersetzer gesucht.


    In Spanien sollen das "Ehrenamtliche" ohne jede Vergütung machen. Und auch die grossspurigen Ankündigungen von schnellen Erledigungen und Unterstützungen scheitern dann an der Praxis. Hier haben sich viele Ukrainier bereits wieder auf den Rückweg gemacht.


    Beides hab ich aus erster Quelle.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Wir haben hier ja auch gut 20.000 ukrainische Flüchtlinge im Moment.
    Natürlich verstehen die kein Wort Litauisch und die hier kein Ukrainisch.

    Jetzt hat sich die verwirrende Situation ergeben, dass russischstämmige Ukrainer, die schon vor Jahren aus dem Donbass nach Litauen geflohen sind, Übersetzer für die neuen Geflüchteten sein sollten.
    Kannste Dir ja denken, dass sich da kein Einziger bei einer Behörde als Übersetzer gemeldet hat.

    Dummerweise können auch nur noch alte Ukrainer und Litauer russisch - weil in beiden Ländern ja der Schul- und Sprachunterricht für Russisch verboten wurde.
    Und wenn man je einen Litauer gehört hat, der sein Schulenglisch auspackt, dann wird einem auch klar, dass Englisch als Kommunikationsweg auch ausscheidet.

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Jo, Spanier und Fremdsprachen. Ist auch sone Sache zum Fremdschämen. Und nervig ohne Ende, weil jeder versucht die drei Brocken die er kennt wie "How are you" immer wieder wo es gerade geht und vor allem in Fernsehen anzubringen. Alles was über "good" hinausgeht verstehense dann allerdings schon nicht mehr. "Thanks, fine", Ratlosigkeit in den Gesichtern.


    Gerade vor ein paar Tagen in einer Unterhaltungssendung im Fernsehen, einer der bekanntesten Toreros des Landes. Klar spricht er englisch, er spricht sogar einigermassen Deutsch. "Gut, dann sagense mal was in Deutsch". Hat er gemacht. Ich weiss bis heute nicht, was er da von sich gegeben hat, hab kein Wort verstanden.


    Die sprechen ja alles aus wie es geschrieben wird, geben sich erst gar keine Mühe auf die Besonderheiten einer Sprache einzugehen, können es wahrscheinlich auch gar nicht.


    Da kommen dann so Dinger bei raus: https://www.wassap.net/


    Wers nicht sofort versteht: Whatsapp ist gemeint.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Rücksichtsloses Pack gibt es ja überall auf der Welt, aber ich vermute mal, dass die Spanier auch hier weltweit ganz vorne liegen.


    Ich hätte das vorher nie gedacht, aber hier fange ich an Köter und spanische Menschen zu hassen. Vor acht, 9, 10 Jahren hatte kaum jemand einen Hund, die waren nur als Scheinbewachung im Campo zu finden. Dann wurde es Mode auch "privat" Hunde zu haben. Und da die Spanier es wie immer total übertreiben müssen, tut es hier keiner unter zwei, drei. Manche haben fünf und gäbe es da nicht ein Gesetz welches sagt, dass jemand ab 6 Hunden als Züchter gilt und eine Genehmigung braucht, hätten viele auch noch mehr.


    Von Hundeverhalten verstehen sie gar nichts. Ich beobachte immer wieder, dass welche versuchen im Campo ihre Hunde ohne Leine laufen zu lassen, hilflose Versuche der Hundeerziehung. Rennen die Hunde dann weg, rennen sie hinterher und die Köter freuen sich: "Ich laufe vor, mein Herrschen / Frauschen rennt mir hinterher, ich bestimme wos langgeht, ich bin der Chef". Sie machen also genau das Falscheste was man tun kann. Und so isses mit allem.


    Von dieser bekloppten Alten, hier zwei Häuser weiter hatte ich, glaube ich, schonmal berichtet. Deren Köter, ein Riesenvieh hat gefühlt 24 Stunden am Tag wütend gekläfft, mit einem tiefen kräftigen Bass. Dazu muss man sagen, dass das hier ein nach hinten offenes Viereck ist, so 120x100 Meter Innenraum mit Patios. Wenn da ein Köter kläfft kriegen es ne Menge Personen zwangsläufig mit, müssen es sich anhören.


    Nachdem ich dann vor einiger Zeit nachts mal einen Wutanfall gekriegt habe, vom Allerfeinsten abgetobt und mit der Guardia Civil gedroht hatte wurde es dann ruhiger. Ihr Sohn, genauso ein Versager hat dann wohl mit dem Köter irgendwas trainiert, was ich daran merke, dass er nun reagiert und die Klappe hält, wenn ich in seine Richtung "Cayate" schreie. Hält nur nie lange an. Aber kaum war es links von mir ruhiger geworden hat sich so ein Dödel rechts von mir ein verzotteltes Vieh so gross wie eine Dogge angeschafft. Dann hat der Tag und Nacht wütend gekläfft. Das hab ich mir auch wochenlang angehört, darauf gehofft, dass mal irgendein Spanier den Mund aufmachen würde. Vielleicht die direkten Nachbarn, für die musste das die Hölle gewesen sein. Aber nix. So, hab mir also überlegt: "Was machste?" Mit denen zu reden, denen was von Rücksichtnahme, Nachbarn die schlafen wollen etc zu erzählen kann man bei diesen Ochsen vergessen. Die werden eh nur fresch.


    So machen wie bei einem Gegenüber im Elternhaus meines Babys ging nicht, dazu war der Köter zu weit weg und zu viele Mauern dazwischen. Dieser Köter, auch so ein weisses Riesenvieh hat auch Tag und Nacht in Richtung des Elternhauses meines Babys gekläfft. An Weihnachten war ich dann mal dort im Haus, den Köter hat man im Patio nach hinten laut gehört, obwohl das einige dicke Mauern dazwischen waren. Hab dann mein Baby gebeten: "Gib mir mal ne Wurst und drei, vier von den starken Schlaftabletten Deines Vaters". Ne halbe Stunde später war alles still. Der Bruder meines Babys hat mir dann erzählt, wie es am nächsten Morgen weiterging. Der Köter lag flach wie ein Brett und wie tot vor dem Hauseingang. Sein Besitzer muss in den ersten Momenten gedacht haben, dass er tot ist, weil er sich trotz schütteln nicht rührte. Seitdem kläfft der Köter hinterm Haus und das kommt wesentlich moderater rüber.


    Wenn man hier einen Laternenparkplatz hat, wie mein Vito ihn hat, ist eine offene Konfrontation immer sone Sache. Dann muss man es halt anonym versuchen. Also hab ich einen Text aufgesetzt, der die Benachtigung der Seprona, dass ist eine Unterabteilung der Guardia, die sich z. B. um Tierqualerei kümmert, ankündigte, wenn der höllische Lärm von diesem Köter nicht sofort aufhört. Unterschrieben mit "Die genervten Nachbarn". Seitdem lassense diese Bestie nur noch zwei, dreimal am Tag für 10 bis 15 Minuten zum Bellen ins Freie, der kleine Furz den sie auch noch haben bellt dann immer mit seinem hellen Stimmschen mit. Damit kann ich leben.


    Dafür fing jetzt wieder der direkt links von mir an seine Kläfforgien immer länger zu gestalten und die Alte holte ihn auch nicht mehr ins Haus. Und das Patio und das Haus dort ist durch eine hohe Hauswand so gestaltet, dass der Schall schön in meine Richtung gelenkt wird. Heisst nachts beim Fernsehgucken den Ton hochfahren und trotzdem als Hintergrundgeräusch "Wau, wau, wau".


    Heute ist Sonntag, die Menschen haben frei und schlafen länger. Die Alte wohl nicht. Um sieben in der Früh liess die den Köter zum Kläffen raus und der kläffte und kläffte und kläffte. Wahrscheinlich hat der alle im Viereck geweckt, die Schlafzimmer gehen so ziemlich alle nach hinten. Mich hat er auch geweckt und das durch zwei verschlossene Türen. Mein Baby auch und heute hat die mal einen Wutanfall gekriegt und im Patio richtig abgetopt. Kurz danach war Ruhe und das ist jetzt schon den ganzen Tag so.


    Diese tumben Hornochsen hier sind fast alle so wie diese Alte und ihr Sohn. Die kommen gar nicht von selbst auf den Gedanken, dass ein höllisch laut kläffender Köter Sonntagsmorgens in aller Früh den halben Ort wecken könnte. Mit denen vernünftig reden hat keinen Sinn, dass hab ich mit der Alten, auch mal Sonntagmorgens um sieben versucht, das ging der zum einen Ohr rein und zum anderen, unter Umgehung des Hirns, wieder raus. Erst mein Abtoberei mitten in der Nacht, die auch der halbe Ort mitgekriegt hatte, drang bis zu ihrem Denkapperat vor. Und mit grosser Sicherheit war es auch das Wörtschen "Guardia" welches sie zum Nachdenken brachte. Aber das mit dem Nachdenken hat halt nicht lange gehalten und wurde schleichend wieder eingestellt, die alte Gewohnheit kam wieder. Also musste heute mein Baby mal wieder abtoben um das Hirn zu neuem Leben zu erwecken.


    Hier gilt dasselbe wie in Deutschland, normale Tiergeräusche sind hinzunehmen. Stundenlanger Lärm von Tieren nicht und das gilt sowohl für den Tag wie die Nacht.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Rücksichtsloses Pack gibt es ja überall auf der Welt, aber ich vermute mal, dass die Spanier auch hier weltweit ganz vorne liegen.

    Nicht wirklich.
    Litauen hat eine 6.5x höhere Mordrate als Spanien.
    Außerdem die höchste Anzahl an "nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmern"-Toten und die höchste "Kind-ist-verschwunden"-Rate Europas.
    Und persönlich kann ich noch sagen: In Spanien hat nie einer auf mich geschossen^^

    Wer zuerst "Datenschutz" sagt, hat verloren.

  • Naja CC, ich sag ja nicht, dass sie überall die Nr.1 sind, sondern, dass sie in so ziemlich allem was negativ ist in der Spitzengruppe ganz vorn zu finden sind.


    Zweitlautestes Land auf diesem Planeten. Nur die Japaner machen mehr Lärm. Das Durchgangsland für die Drogen Europas, im Konsum von Drogen und

    Alk in Europa auch an der Spitze, Tabletten und Antibiotika sowieso, ebenso im Glücksspiel und und und. Als es mit Corona losging waren sie in Europa auch ganz vorne mit dabei, jetzt mit dem Affenvirus dasselbe. So 60 Fälle soll es in Europa geben, davon 37 in Spanien, bei 20 weiteren besteht der Verdacht.


    Und überall wo man hinsieht Lug und Trug, Betrug.


    Das liesse sich ja noch endlos fortsetzen.

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • Und persönlich kann ich noch sagen: In Spanien hat nie einer auf mich geschossen^^

    also vernünftig schießen könn`se auch nicht, oder wie ist das zu verstehen?

    Frei nach Dieter Nuhr
    Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

  • Also ich verstehe das so Guppy, dasse überall wo er mal ne Zeitlang war auf ihn geschossen haben, halt nur nicht in Spanien. Und von der Fatalismusmenthalittät und Dickhäutigkeit der Spanier her könnte das sogar passen. ^^

    "Journalismus bedeutet, Sachen zu drucken, die jemand nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist Werbung",


    William Randolph Hearst > Verleger

  • So jetzt nochmal, da es beim ersten Mal nicht geklappt hat :) Ich glaube DU bedienst Dich da an Klischees. ;) Das, was Du über die Spanier erzählst, ist nicht ganz richtig.. Außerdem preist DU unter jedem deiner Kommentare ehrlichen und guten Journalismus an. Guter Journalismus heiß übrigens auch, dass wen man über eine Sache schreibt sich von mehreren Quellen bedienen muss, um sich sicher zu sein, dass das was man von sich wiedergibt stimmt.


    Einen schönen Tag noch,

    Konstantin

  • Huhu Konstantin,


    nur als Info.... Du schickst, wie schon bei Deinem ersten Post, ein Zitat alleine als Antwort raus. So wie hier nun auch, siehe Deinen Post davor. Den kannste einfach editieren und Deine Antwort hinzufügen. Warum Du allerdings den Post ohne Antwort und nur mit Zitat abschickst, keine Ahnung ;)

  • Huhu Konstantin,


    nur als Info.... Du schickst, wie schon bei Deinem ersten Post, ein Zitat alleine als Antwort raus. So wie hier nun auch, siehe Deinen Post davor. Den kannste einfach editieren und Deine Antwort hinzufügen. Warum Du allerdings den Post ohne Antwort und nur mit Zitat abschickst, keine Ahnung ;)

    Halo Synonym,


    ja ich habe es mit "Editieren" versucht, konnte aber dann immer nur in das Zitat reinschreiben, weshalb ich dann den Kommentar neu verfasst habe. Bin noch sehr neu auf diesem Forum, weshalb mir dieser Fehler peinlicherweise nun schon das 2. Mal unterlaufen ist…

    Vielen Dank für Deinen Hinweis, dann weiß ich jetzt für das nächste Mal, dass es trz, mit "Editieren" klappen muss. :)

    Kann man eigentlich auf diesem Forum seine Kommentare löschen, weil das hatte ich mit den besagten 2 Posts auch versucht, hab aber wie beim Editieren nichts gefunden?


    Gruß,

    Konstantin